Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Silvester-Chaos in Berlin: "Migrationshintergrund ist nicht der Grund für die Gewalt"


Diese Debatte ist ein gefährlicher Weg

Ein Gastbeitrag von Hakan Demir (SPD)

Aktualisiert am 05.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Brennende Straßenbarrikade an in Neukölln: Nach der Nacht kommt es zu hitzigen Debatten in der Politik.
Brennende Straßenbarrikade an in Neukölln: Nach der Nacht kommt es zu hitzigen Debatten in der Politik. (Quelle: NonstopNews/ Julian Stähle)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMerz greift Berlin scharf an – ProtestSymbolbild für einen TextMcDonald's-Attacke: Polizei zeigt FotosSymbolbild für einen TextJugendlicher geschlagen und ausgeraubtSymbolbild für einen TextMesserangriff – Frau schwer verletztSymbolbild für einen TextWollte Helfer SPD-Mann verbluten lassen?Symbolbild für einen TextSeniorin muss nach 37 Jahren aus WohnungSymbolbild für einen TextAktivisten sollen BER-Blockade bezahlenSymbolbild für einen TextGiffey keilt gegen CDU-Chef MerzSymbolbild für einen TextBrandanschlag auf Auto von Diplomaten

Hakan Demir, SPD-Politiker, sitzt als Direktkandidat für Berlin-Neukölln im Bundestag. Er wünscht sich eine Debatte über Bildung und Armut, nicht über Ethnien.

Was haben all diese jugendlichen Menschen aus der Silvesternacht mit anderen gemeinsam, die auch Straftaten begehen? Ist es der Migrationshintergrund, wie es doch einige Politiker:innen der CDU/CSU und der AfD meinen?

Es leben 3,7 Millionen Menschen in Berlin, einige Hundert haben sich an den Krawallen beteiligt. Diese Krawalle stehen nicht stellvertretend für Berlin und für andere vielfältige Orte. Wenn der Migrationshintergrund die Ursache von allem Übel wäre, warum hat sich der türkeistämmige Familienvater in Nord-Neukölln nicht an den Krawallen beteiligt oder der junge arabischstämmige Lehrer oder der Bundestagsabgeordnete für Berlin-Neukölln, der gerade diesen Artikel schreibt?

"Sozialer Hintergrund und Bildung sind entscheidend"

Ein Blick in ein Gutachten des Kriminologen Christian Walburg zeigt, dass es keine großen Unterschiede im kriminellen Verhalten zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund gibt. Wenn der Bildungsstand gleich ist, gibt es kaum Unterschiede beim gewalttätigen Verhalten. Sozialer Hintergrund und die damit zusammenhängende Bildungsbiografie sind hingegen die entscheidenden Erklärungsfaktoren für Gewalt.

Hakan Demir: "Der Migrationshintergrund ist nicht der Grund für die Gewalt"
Hakan Demir: "Der Migrationshintergrund ist nicht der Grund für die Gewalt." (Quelle: Max Neudert)

Und woher kennen wir sonst Bilder solcher Gewaltszenen? Aus dem Fußball, wo regelmäßig junge Männer aufeinander losgehen. Von Volksfesten, bei denen viel Alkohol konsumiert wurde, von Corona-Demos, bei denen die Polizei angegriffen wurde, und auch im Gesundheitsbereich, wo Mitarbeitende angegangen wurden. Zwei Dinge sind bei all diesen Szenarien auffällig: Es entwickeln sich Gruppendynamiken, in denen oft auch Mitläufer Gewalt ausüben. Und diese Gewalt ist fast ausschließlich männlich.

Nichts rechtfertigt das, was in der Silvesternacht passiert ist. Die Täter müssen bestraft werden. Wir müssen aber auch Maßnahmen treffen, damit so etwas in Zukunft nicht mehr passiert. Jochen Kopelke von der Gewerkschaft der Polizei fordert einen Runden Tisch mit Rettungskräften, Polizei, Sozialarbeiter:innen und Politik. Diese Idee unterstütze ich. Flankiert sein muss das alles mit einer guten Sozialpolitik, mit bezahlbarem Wohnraum, mit den besten Lehrkräften.

"Ein gefährlicher Weg"

Ich kenne viele Familien, die in einer Einzimmerwohnung mit vier Personen und mehr leben, die Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen, in denen die Jugendlichen kaum Chancen für ihre Zukunft sehen. Ihnen müssen wir mehr Aufmerksamkeit schenken.

Und mal ehrlich: Einige sprechen jetzt von der Kultur als Erklärungsfaktor, aber sie meinen Ethnie, sie meinen das Aussehen, die Hautfarbe. Und das ist ein gefährlicher Weg. Wer die ethnische Herkunft von Menschen mit feststehenden Verhaltensmustern verknüpft, argumentiert rassistisch. Dessen sollte er oder sie sich im Klaren sein. Und aus diesen Erklärungsmustern sollten wir schon längst raus sein.

Die im Gastbeitrag geäußerten Ansichten geben die Meinungen des Autoren wieder und entsprechen nicht notwendigerweise denen der t-online-Redaktion.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Einschätzungen
  • mediendienst-integration.de: Gutachten von Dr. Christian Walburg zur "Migration und Jugenddelinquenz" (2014)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei verhindert Angriff von 300 Personen auf Union-Fans
Von Nils Heidemann
AfDBundestagCDUCSUNeuköllnPolizeiSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website