Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Mutter von Arafat Abou-Chaker beerdigt – 200 Polizisten im Einsatz

Clan-Beerdigung  

200 Polizisten sichern Beerdigung von Abou Chakers Mutter

18.09.2020, 14:46 Uhr | dpa

Berlin: Mutter von Arafat Abou-Chaker beerdigt – 200 Polizisten im Einsatz. Ein Polizist vor dem Neuen-Zwölf-Apostel-Friedhof in Berlin-Schöneberg: Hier ist die Mutter von Clan-Chef Arafat Abou-Chaker beigesetzt worden. (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)

Ein Polizist vor dem Neuen-Zwölf-Apostel-Friedhof in Berlin-Schöneberg: Hier ist die Mutter von Clan-Chef Arafat Abou-Chaker beigesetzt worden. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters)

Auf einem Friedhof in Berlin-Schöneberg ist die Mutter des Berliner Clan-Chefs Arafat Abou-Chaker beigesetzt worden. Aufgrund des Trauerfalls ist ein Prozess gegen ihn pausiert worden.

Die Beerdigung einer Mutter aus dem Abou-Chaker-Clan in Berlin ist von der Polizei mit 200 Beamten begleitet worden. Dabei ging es um die Einhaltung der Corona-Regeln vor und auf dem Friedhofsgelände in Schöneberg und um die Regelung des Verkehrs in der Umgebung, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Etwa 500 Trauergäste aus Berlin und anderen deutschen Städten waren nach Informationen des "Tagesspiegel" angereist. Am Vormittag sei zunächst alles organisiert und störungsfrei verlaufen, hieß es von der Polizei. Gegen 13 Uhr sollte die Beerdigungsfeier beendet sein.

Die Besucher mussten ihre Personalien am Eingang in eine Liste eintragen, wie es derzeit auch bei anderen privaten Veranstaltungen vorgeschrieben ist. Die Polizei sorgte dafür, dass es keine Staus aus wartenden Menschen gebe und lasse die Besucher in Gruppen ein, so die Sprecherin. Ansonsten müssten die Menschen Abstände einhalten oder eine Atemmaske tragen. Der Friedhof habe dafür auch Masken bereitgehalten. Wie die "B.Z." berichtet, habe Clan-Chef Arafat Abou-Chaker die Trauergäste um die Einhaltung der Hygiene-Regeln vor Ort gebeten.

Arafat Abou-Chaker rückt seine Maske zurecht: Am Eingang des Friedhofs mussten sich die Trauergäste anmelden. (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)Arafat Abou-Chaker rückt seine Maske zurecht: Am Eingang des Friedhofs mussten sich die Trauergäste anmelden. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters)

Vier Söhne der gestorbenen Frau, der 44-jährige Clan-Chef Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder, stehen derzeit vor dem Berliner Landgericht. Sie sind angeklagt, weil sie den Rapper Bushido bedroht, beschimpft, eingesperrt und angegriffen haben sollen. Am Montag war der Prozess wegen des erwarteten Trauerfalls unterbrochen worden.

"Regeln des Rechtsstaates durchsetzen"

Auf dem Neuen-Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg war im April die Mutter des Remmo-Clans beerdigt worden. Die Polizei begleitete die Bestattung mit einem Großeinsatz, Lautsprecherdurchsagen und einem Hubschrauber. Damals galten noch strengere Regelungen zum Infektionsschutz.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte am Donnerstag im Abgeordnetenhaus: "Klar ist, dass wir die Regeln des Rechtsstaates morgen durchsetzen. (...) Und aus welchem Milieu die Beizusetzende auch immer stammt, und welchen Zusammenhang es da immer geben muss, es ist die Beisetzung eines Menschen. Und die muss würdevoll erfolgen. Das werden wir morgen absichern. Das sollten wir bei aller Kritik an den Zusammenhängen immer bedenken."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal