Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Neuinfektionen: Ganz Berlin ist jetzt Corona-Risikogebiet – das ändert sich jetzt

Immer mehr Neuinfektionen  

Kritischer Corona-Wert erstmals für ganz Berlin überschritten

09.10.2020, 11:34 Uhr | dak, dpa, AFP

Neuinfektionen: Ganz Berlin ist jetzt Corona-Risikogebiet – das ändert sich jetzt . Menschen mit Mund-Nasen-Schutz am Alexanderplatz in Berlin: Die Hauptstadt hat nun einen wichtigen Corona-Warnwert überschritten. (Quelle: Emmanuele Contini/Symbolbild)

Menschen mit Mund-Nasen-Schutz am Alexanderplatz in Berlin: Die Hauptstadt hat nun einen wichtigen Corona-Warnwert überschritten. (Quelle: Emmanuele Contini/Symbolbild)

Berlin hat einen wichtigen Corona-Warnwert überschritten. Mit einem Inzidenzwert von über 50 könnten auf die deutsche Hauptstadt nun weitere Einschränkungen zukommen.

Die 7-Tage-Inzidenz von Berlin beträgt laut aktuellem Corona-Lagebericht der Berliner Gesundheitsverwaltung 52,8. Die Grenze von 50 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten Woche wurde somit überschritten.

Vier Bezirke überstiegen ebenfalls den Inzidenzwert von mehr als 50: Neukölln (114,3), Mitte (78,3) Tempelhof-Schöneberg (72,4) und Friedrichshain-Kreuzberg (68,9).

Laut Lagebericht kamen am Donnerstag in Berlin 498 neue bestätigte Corona-Fälle hinzu. Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Pandemie. Insgesamt erkrankten damit bislang nachgewiesen 17.112 Menschen in der Hauptstadt an Covid-19. 13.965 gelten als genesen – 178 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona stieg um einen auf 233.

"Diese Entwicklung bereitet mir große Sorge", schreibt Michael Müller, Berlins Regierender Bürgermeister, kurz nach der Veröffentlichung des Lageberichts auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Am Freitag treffe er sich – gemeinsam mit anderen Oberhäuptern deutscher Großstädte – mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, um über das weitere Vorgehen zu beraten. "Das Problem der steigenden Infektionszahlen eint alle großen Städte." 

Corona-Ampel zeigt seit Dienstag Doppel-Rot

Der Berliner Senat hatte seine Corona-Maßnahmen erst am Dienstag verschärft, da das eigene Frühwarnsystem das erforderte. Die Corona-Ampel zeigte Doppel-Rot. Daraufhin beschloss der Senat eine nächtliche Sperrstunde für Geschäfte von 23 Uhr bis 6 Uhr. In dem Zeitraum dürfen sich im Freien nur noch fünf Personen versammeln.

An privaten Feiern in geschlossenen Räumen dürfen nur noch maximal zehn statt bisher 25 Personen teilnehmen. Die Regeln gelten ab kommenden Samstag. Eine Verschärfung der Maßnahmen sei nicht auszuschließen, twitterte Berlins Bürgermeister.

Das Robert Koch-Institut (RKI) weist die Berliner Bezirke weiterhin als einzelne "Landkreise" aus. Laut RKI ist eines der Kriterien, um als Risikogebiet zu gelten, die Überschreitung des Inzidenzwerts von 50. Nun bleibt abzuwarten, ob die anderen Länder die Zahlen des Bundesinstituts oder des Landes Berlin für Maßnahmen wie das Beherbergungsverbot heranziehen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: