Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona-Proteste in Berlin: Querdenker widersetzen sich Demo-Verboten

Rund 80 vorläufige Festnahmen  

Tausende Querdenker widersetzen sich Demo-Verboten

29.08.2021, 19:51 Uhr | t-online, tme, ads

Corona-Proteste in Berlin: Querdenker widersetzen sich Demo-Verboten. Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Politik gehen über die Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderplatz: Auch am Sonntag fanden in Berlin, teils trotz Verboten, Demonstrationszüge statt. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Politik gehen über die Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderplatz: Auch am Sonntag fanden in Berlin, teils trotz Verboten, Demonstrationszüge statt. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Erneut haben am Sonntag in Berlin Tausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Dabei gab es rund 80 Festnahmen. Viele Anwohnerinnen und Anwohner traten den Demonstranten entgegen.

Etwa 2.200 Polizisten waren am Sonntag in Berlin im Einsatz, um größtenteils ungenehmigte Proteste gegen die Corona-Maßnahmen zu begleiten. Einige der Kundgebungen waren wegen erwartbarer Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetzt verboten worden.

Eine Gruppe aus mehreren Tausend Menschen zog insbesondere durch die Berliner Stadtteile Prenzlauer Berg und Friedrichshain. Laut Polizei seien sie dort "durch die Straßen geirrt". Sie konnte nach eigenen Angaben mehrere Hundert Demonstrierende einkesseln, die demnach mit Anzeigen wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung und das Versammlungsfreiheitsgesetz rechnen müssen.

Die Demonstranten auf ihrem Zug durch die Kniprodestr./Storkower Str. in Prenzlauer Berg: Tausende Menschen waren an den Protesten beteiligt. (Quelle: t-online)Die Demonstranten auf ihrem Zug durch die Kniprodestr./Storkower Str. in Prenzlauer Berg: Tausende Menschen waren an den Protesten beteiligt. (Quelle: t-online)

Polizei sprach von fehlender Planung der "Querdenker"

Auch im Bereich des Alexanderplatzes waren Demonstrierende unterwegs. Am Leipziger Platz in Mitte hatten sich laut Polizei "wenige Hundert" Demonstrierende versammelt. Die dort stattfindende Kundgebung war offenbar von der Querdenken-Partei "Die Basis" angemeldet und genehmigt worden. Immer wieder soll es auch zu Nazi- und DDR-Vergleichen gekommen sein.

Am Volkspark Humboldthain in Wedding hatten sich am Vormittag die ersten Dutzend Menschen versammelt. Sie hatten laut Polizei versucht, eine thematisch fremde Demonstration zu kapern, die daraufhin von den Anmeldern abgesagt wurde. Die Polizei zerstreute die Versammlung durch die Festnahme der "Rädelsführer", die die Demonstration mit Megaphonen koordinieren wollten. Wegen der unübersichtlichen Lage war ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Berlinerinnen und Berliner wehrten sich gegen "Querdenker"

Auf mehreren Aufnahmen ist zu sehen, dass Anwohnerinnen und Anwohner sowie Passantinnen und Passanten den Demonstranten entgegentraten: Einem Reporter zufolge hatten einige Anwohner im Prenzlauer Berg unter anderem Banner mit Aufschriften wie "Verpisst Euch aus unserem Kiez" gegen die Menge aufgehängt. Er berichtete zudem, dass er von Wasser getroffen wurde, welches wohl für die Demonstrierenden gedacht war. Auch Mittelfinger wurden in Richtung des Zuges gezeigt. Ein Video vom Samstag zeigte einen Berliner, der die ganze Veranstaltung als "Humbug" bezeichnet.

Masken wurden von den Demonstranten offenbar kaum getragen, auch wurden Abstände nicht eingehalten. Die Polizei forderte die Teilnehmer teilweise mittels Lautsprecher dazu auf, sich an die Corona-Regeln zu halten.

Insgesamt wurden rund 80 Demonstrierende vorläufig festgenommen. Dabei konzentrierte sich die Polizei nach eigenen Angaben insbesondere auf gewalttätige Personen und "Rädelsführer", die zu Gesetzesverstößen aufriefen. Ein Polizeisprecher bestätigte dem "Tagesspiegel", dass Pflastersteine auf ein Einsatzfahrzeug der Pressestelle der Polizei geworfen wurden. Reporter berichteten zudem, von Demonstrierenden "massiv bedrängt" worden zu sein.

Polizisten stehen Demonstrierenden gegenüber: Die Beamten versuchten, möglichst keine großen Menschenansammlungen entstehen zu lassen. (Quelle: Reuters/Mang)Polizisten stehen Demonstrierenden gegenüber: Die Beamten versuchten, möglichst keine großen Menschenansammlungen entstehen zu lassen. (Quelle: Mang/Reuters)

Wie bereits am Vortag hatte die Polizei das Regierungsviertel abgesichert, nachdem am Samstag eine Gruppe Demo-Teilnehmer versucht hatte, eine Absperrung in Moabit zu durchbrechen. Am Samstag hatten sich verschiedene Gruppen an unterschiedlichen Orten der Stadt versammelt, um gegen die Corona-Politik der Regierung zu protestieren. Da viele von ihnen keine Masken trugen, schritt die Polizei teilweise ein, ließ die Demonstranten aber auch gewähren. Es hatte laut Polizei über 100 Festnahmen gegeben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: