Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Fridays for Future will am Freitag erneut protestieren

Tausende Teilnehmer erwartet  

Fridays for Future protestiert erneut in Berlin

20.10.2021, 11:52 Uhr | dpa

Berlin: Fridays for Future will am Freitag erneut protestieren. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg steht mit einem Schild im Regen (Archivbild): Am Freitag soll es erneute Proteste für mehr Klimaschutz in Berlin geben.  (Quelle: dpa/Fredrik Sandberg/TT News Agency/AP)

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg steht mit einem Schild im Regen (Archivbild): Am Freitag soll es erneute Proteste für mehr Klimaschutz in Berlin geben. (Quelle: Fredrik Sandberg/TT News Agency/AP/dpa)

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP wollen Aktivisten in Berlin erneut für ihre Forderungen demonstrieren. Auch Blockadeaktionen sind geplant. 

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future will an diesem Freitag erneut in Berlin auf die Straße gehen. Rund 10.000 Teilnehmer wurden nach Angaben der Berliner Polizei zu der Klimademonstration durch das Regierungsviertel angemeldet.

Die Bewegung verlangt Maßnahmen für die Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad. Am Mittwoch wollen die Umweltschützer im Berliner Naturkundemuseum konkrete Forderungen für die ersten 100 Tage der neuen Bundesregierung vorstellen.

Berlin: Rund 100.000 Teilnehmer bei Klima-Demo im September

Zwei Tage vor der Bundestagswahl Ende September hatte Fridays for Future bei einer großen Demonstration mehr Klimaschutz gefordert. An dem Protestzug beteiligten sich nach Schätzungen der Klimaschützer rund 100.000 Demonstranten. Initiatorin Greta Thunberg hielt vor dem Reichstagsgebäude eine Rede.

Laut Fridays for Future werden an diesem Freitag Demonstranten aus ganz Deutschland erwartet. Startpunkt für den Protestzug ist das Bundeskanzleramt. Um 12 Uhr soll es losgehen. 

Bündnis will am Sonntag demonstrieren – Blockadeaktionen geplant

Der Protestzug ist Teil von Aktionstagen, zu dem das Bündnis "Gerechtigkeit Jetzt!" anlässlich der Koalitionsverhandlungen in Berlin aufgerufen hat. Neben Fridays for Future machen dort auch die Enteignungsinitiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" und die Seenotretter von Sea-Watch mit.

In einer Mitteilung wird kritisiert, dass die Sondierungsergebnisse von SPD, Grünen und FDP keine Antworten auf die steigende Ungleichheit, steigende Mieten und den Klimawandel lieferten. Am Sonntag will das Bündnis in Berlin protestieren. Auch Blockadeaktionen sind den Angaben zufolge geplant. Die Polizei ist nach Angaben eines Sprechers vorbereitet. Es seien 500 Teilnehmer angemeldet worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: