• Home
  • Regional
  • Berlin
  • CDU-Spitze nominiert Weber zur Wahl zum EVP-Vorsitzenden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

CDU-Spitze nominiert Weber zur Wahl zum EVP-Vorsitzenden

Von dpa
21.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Manfred Weber
Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion, spricht mit Pressevertretern. (Quelle: Sven Hoppe/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Spitzen von CDU und CSU haben sich hinter die Kandidatur des CSU-Europapolitikers Manfred Weber als Chef der europäischen Parteienfamilie EVP gestellt. "Manfred Weber bringt alle Voraussetzungen mit, die es braucht, die Europäische Volkspartei zu neuer Stärke zu führen und europäische Politik mit klaren christdemokratischen sowie christsozialen Werten zu gestalten", heißt es in einem Schreiben der Vorsitzenden von CDU und CSU, Friedrich Merz und Markus Söder, zur Kandidatur Webers. Das CDU-Präsidium nominierte den 49-jährigen Niederbayern am Montag einstimmig für die Kandidatur.

Die Wahl findet am 31. Mai und 1. Juni auf dem EVP-Kongress in Rotterdam statt. Weber ist Vorsitzender der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament und stellvertretender CSU-Chef. Am Montag nahm er an Beratungen der CDU-Spitze in Berlin teil, auch bei der Sitzung der Unionsfraktion am frühen Abend wollte er dabei sein.

"Russlands Überfall auf die Ukraine stellt das Friedensprojekt Europäische Union auf eine historische Probe", schreiben Merz und Söder. Die vergangenen Wochen hätten eindrucksvoll bewiesen, "dass die völkerrechtswidrige Aggression des russischen Präsidenten Putin auf ein geeintes, handlungsfähiges und entschlossenes Europa trifft". Alte Grundsätze seien jetzt zu überdenken, neue Wege zu definieren. Oberste Priorität liege auf der Wiederherstellung des Friedens in Europa. Gleichzeitig müsse die EU ein starker sicherheits- und verteidigungspolitischer Akteur werden, der die Verteidigungsfähigkeit im Rahmen der NATO stärkt und die Sicherheit und Souveränität der Mitgliedsstaaten schütze.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: RBB könnte Schlesinger fristlos kündigen
CDUCSUEuropaFriedrich MerzMarkus SöderRotterdam

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website