• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Gewerkschaft der Polizei sagt 41-Stunden-Woche den Kampf an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text41 Tote bei Kirchenbrand in ÄgyptenSymbolbild für ein VideoBundeswehr bekämpft Waldbrand: VerletzteSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für einen TextQuelle der Alster trocknet ausSymbolbild für einen TextHertha suspendiert ProfiSymbolbild für ein VideoOrtskräfte: "Darf nie wieder passieren"Symbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextWaldbrände: Touristenmagnet in Gefahr?Symbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Gewerkschaft der Polizei sagt 41-Stunden-Woche den Kampf an

Von dpa
03.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. (Quelle: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Gewerkschaft der Polizei steht der Kampf gegen die 41-Stunden-Woche im Mittelpunkt ihres dreitägigen Gewerkschaftstages. Fast 400 Delegierte kamen dazu am Dienstag in Düsseldorf zusammen. Seit fast 20 Jahren gelte für die nordrhein-westfälischen Polizisten die ungewöhnlich lange Regelarbeitszeit von 41 Stunden pro Woche, teilte die GdP mit.

Eingeführt worden sei sie 2003 während der Amtszeit von Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD). Die Gewerkschaft will die Arbeitszeit nun in einem ersten Schritt auf die der Tarifbeschäftigten gesenkt sehen: 39 Stunden und 50 Minuten. Langfristig strebt die Gewerkschaft die 35-Stunden-Woche an.

Die GdP begründet ihre Forderung nach einer deutlichen Reduzierung der Arbeitszeit auch mit dem Problem, genügend Nachwuchs für die Polizei zu bekommen. Der Wettbewerb um die besten Köpfe werde sich verschärfen. Die aktuelle schwarz-gelbe Landesregierung habe zwar viel für die Stärkung der Polizei getan, an der Wochenarbeitszeit aber nichts geändert.

Die Delegierten wollen außerdem fast 300 Anträge beraten. Der seit vier Jahren amtierende Landesvorsitzende Michael Mertens (58) wurde am Dienstag mit 132 von 196 abgegebenen Stimmen für vier weitere Jahre wiedergewählt.

Am Mittwoch werden die Spitzenkandidaten von CDU, SPD, FDP und Grünen erwartet: Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), Thomas Kutschaty (SPD) und Mona Neubaur (Bündnis 90/Die Grünen). Für Joachim Stamp (FDP) sprang kurzfristig FDP-Fraktionschef Christof Rasche ein. Die Kandidaten sollen ihre Vorstellungen für die Polizei in NRW präsentieren. Die GdP ist mit 46 000 Mitgliedern die größte Polizeigewerkschaft in NRW.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zehntausende betroffen: Blindgänger in Düsseldorf entschärft
GewerkschaftenPeer SteinbrückPolizeiSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website