Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

"Freiräume statt Glaspaläste": Aktivisten besetzen Haus in Frankfurt


Aktivisten besetzen Haus in Frankfurt: "Nur für Superreiche bezahlbar"

Von Stefan Simon

Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Polizisten stehen vor dem besetzten Haus: Die Aktivisten fordern mehr Sozialwohnungen für den geplanten Neubau.
Polizisten stehen vor dem besetzten Haus: Die Aktivisten fordern mehr Sozialwohnungen für den geplanten Neubau. (Quelle: Protestfotografie.Frankfurt)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen TextTriebwerk-Ausfall: Lufthansa-Flug in NotSymbolbild für einen Text12-Jährige aus Hessen wurde gefundenSymbolbild für einen TextPorsche kracht in Lkw: A5 gesperrtSymbolbild für einen TextTrauer um ältesten MenschenaffenSymbolbild für einen TextErmittlungen nach Unfall wegen versuchter TötungSymbolbild für einen TextFahrgäste stecken stundenlang in Zug festSymbolbild für einen TextAmpel-Politiker wollen weniger FlüchtlingeSymbolbild für einen TextTränen bei deutschem WM-SiegerSymbolbild für einen TextInnenministerin auf dem Sprung nach Hessen

Eine Initiative fordert die Nutzung der Wohnräume für wohnungslose Menschen. Sie kritisieren zudem die Baupläne für das geplante Neubauquartier.

Die linke Initiative "Freiräume statt Glaspaläste" hat am Samstagnachmittag ein leerstehendes Haus in der Günderröderstraße im Stadtteil Gallus besetzt. Die Polizei war zunächst mit einem Großaufgebot im Einsatz. Sie umstellte das Gebäude mehrere Stunden lang und nahm Personalien auf, versuchte aber nicht, das Gebäude zu räumen.

Nach Angaben der Initiative liegt auch kein Räumungsbeschluss vor. Nachdem die Polizei den zuständigen Vermieter des Hauses nicht erreicht habe, habe die Polizei ihre Maßnahmen beendet, heißt es in einer Mitteilung.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Gruppe fordert, dass das Haus bis zu dessen Abriss kostenlos von wohnungslosen Menschen genutzt werden darf. "Das Wohnhaus ist komplett bewohnbar und muss nicht abgerissen werden", sagt eine Aktivistin in einem Video auf Twitter.

Wie die Gruppe auf Twitter weiter mitteilt, erhält sie viele positive Rückmeldungen von Bewohnern. Fotos zeigen, dass Anwohner und die Ada-Kantine, ein Projekt, das kostenloses Essen anbietet, die Hausbesetzer mit Kuchen, Suppen oder Brötchen versorgen. Die Initiative bietet in dem Gebäude mit zehn Wohnungen, das direkt an der S-Bahn-Station Galluswarte steht, eine Ausstellung zum Thema Gentrifizierung an und will Diskussionen sowie Workshops anbieten.

Initiative fordert mehr Sozialwohnungen bei geplanten Neubau

Die etwa 35 Aktiven dringen zudem auf eine höhere Sozialquote für das im Areal zwischen den S-Bahn-Gleisen, der Gutenbergstraße, der Frankenallee und der Mainzer Landstraße geplante Neubauquartier "Hellerhöfe", das die bisherigen Zeitungsgebäude der "FAZ" und der Frankfurter Societät sowie Wohnhäuser ersetzen soll.

Bisher ist dort eine Quote an gefördertem Wohnungsbau von 30 Prozent geplant, je zur Hälfte Sozial- und Mittelstandswohnungen. Für die Initiative ist das zu wenig. Sie fordert, dass zu 60 Prozent Sozialwohnungen entstehen.

Die "FAZ" als Eigentümerin führt derzeit Gespräche mit allen Parteien, um die Situation zu klären, bestätigt eine Sprecherin der "FAZ" t-online. Dazu gehören die KEG (Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH), die aktuell Mieter des Hauses sei, der Evangelische Verein für Wohnraumhilfe Frankfurt, der Untermieter der KEG sei, die Stadt Frankfurt und die Hausbesetzer.

Die Wohnungen in dem besetzten Haus sind laut "FAZ" in den letzten Jahren über die KEG und die Evangelische Wohnraumhilfe sozial Bedürftigen zur Verfügung gestellt worden. "Sie sind mittlerweile alle anderweitig untergebracht. Die Stadt will an dieser Stelle eine Grundschule bauen. Zudem wird die Zahl der Wohnungen zukünftig um ein Vielfaches steigen", heißt es.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter
  • Anfrage an die Presseabteilung der FAZ am 5. Dezember
  • presseportal.de: Mitteilung der Polizei Frankfurt vom 4. Dezember
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nach 140 Jahren: Wieder schließt eine Traditionsmetzgerei
Von Stefan Simon
PolizeiTwitterVermieter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website