Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt am Main: Polizisten von hunderten Menschen attackiert

Vor Hauptwache  

Hunderte attackieren Polizisten mit Steinen und Flaschen

01.11.2020, 17:28 Uhr | t-online

Frankfurt am Main: Polizisten von hunderten Menschen attackiert. Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild): Auf der Zeil wurden erneut Polizisten attackiert. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild): Auf der Zeil wurden erneut Polizisten attackiert. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Nur einen Tag nach einem gewaltsamen Angriff auf Polizisten in der Zeil, haben sich dort nun erneut Menschen zusammengerottet. Die Polizei hat diesmal durchgegriffen und einige Personen festgenommen.

In der Frankfurter Innenstadt wurde in der Nacht zu Sonntag eine Streife der Polizei mit Eiern, Flaschen und Steinen beworfen. Vor der Hauptwache haben sich daraufhin 500 bis 800 Personen versammelt. Auch dort flogen erneut Flaschen und Steine in Richtung der Beamten.

Einige Hauptverdächtige wurden festgenommen. Unter ihnen ein polizeibekannter 17-Jähriger, der am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt wurde und seitdem in Untersuchungshaft sitzt. Weiterhin führten Ermittlungen zu einem 18-Jährigen, der verdächtigt wird, an dem Angriff auf zwei Polizeibeamte am Freitag beteiligt gewesen zu sein. Ein Beamter musste ambulant behandelt werden und seinen Dienst abbrechen.

Angriffe auf Polizei "unerträglich"

"Für mich ist es unerträglich, wenn sich Personen gegen die Polizei spontan zusammenrotten. Die Kolleginnen und Kollegen setzen sich tagtäglich für den Schutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ein. Dass sich Personen zusammentun, um die Kolleginnen und Kollegen massiv tätlich anzugehen und billigend in Kauf nehmen, dass sie eventuell schwere Verletzungen davontragen, verurteile ich auf das Schärfste!", so Gerhard Bereswill, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main. Die Polizei wolle gegen ein solches Verhalten aktiv vorgehen. Weiter sagte Bereswill: "Wir werden nun alles tun, um weitere Täter zu ermitteln, die durch ihr Verhalten Bürgerinnen und Bürger in Angst und Schrecken versetzen. Ich gehe davon aus, dass sie eine gerechte Strafe erhalten."

Die Polizei führt nun zahlreiche Ermittlungen im Rahmen der beiden Vorfälle durch. Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen zu melden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: