Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Kinder brechen in Supermarkt ein – 10.000 Euro Schaden

Wegen Fußballsammelbildern  

Kinder brechen in Supermarkt ein – 10.000 Euro Schaden

31.05.2021, 13:29 Uhr | t-online

Frankfurt: Kinder brechen in Supermarkt ein – 10.000 Euro Schaden . Fußball EURO 2020 - Panini Sammelbilder Alaba, Kroos, Kane, Modric, De Bruyne, Immobile Stars der EURO *** Football EURO (Quelle: imago images/SKATA)

Fußballsammelbilder (Symbolfoto): Die Kinder brachen in den Supermarkt ein, weil sie es auf solche Bilder abgesehen hatten. (Quelle: SKATA/imago images)

Drei Kinder haben für Beute im Wert von 130 Euro einen Schaden von 10.000 Euro angerichtet: Sie hatten es auf Sammelkarten abgesehen und sind dafür in einen Supermarkt eingebrochen.

Für Sammelbilder der anstehenden Fußball-Europameisterschaft auf die schiefe Bahn: Die Polizei hat im Frankfurter Vorort Kelsterbach drei Jungen geschnappt, die dringend verdächtigt werden, einen Supermarkt aufgebrochen zu haben.

Am Sonntagabend gegen 19 Uhr löste die Alarmanlage des Marktes aus. Die Polizei raste hin und bemerkte, dass Einbrecher zunächst erfolglos mit Einkaufswagen gegen die Tür gefahren waren, und dann versucht hatten, sie mit Ästen aufzuhebeln. Schließlich sei es ihnen "mit massiver Gewalt, unter anderem durch den Einsatz schwerer Steine" gelungen, ins Geschäft einzudringen, heißt es in der Polizeimeldung vom Montag. Es fehlten: zahlreiche Päckchen mit Fußballsammelbildern im Wert von 130 Euro.

Kinder verteilen Sammelbildchen

Ganz in der Nähe beobachteten Zeugen kurz darauf drei Kinder, die großzügig ebensolche Bildchen verteilten. "Im Rahmen der polizeilichen Fahndung stießen die Beamten bei ihren Ermittlungen anschließend auf die drei tatverdächtigen Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren",  steht in der Polizeimeldung.

Die strafunmündigen Kinder wurden in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben. Der Schaden am Markt beträgt nach ersten Schätzungen rund 10.000 Euro. "Diese elektrischen Schiebetüren sind eben sehr teuer", sagte ein Polizeisprecher gegenüber t-online. Ob die Eltern der Kinder zivilrechtlich belangt werden können und den Schaden übernehmen müssen, ist offen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: