Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburger Initiative kritisiert Energiespar-Kampagne von Robert Habeck


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStall in Flammen – neun Pferde sterbenSymbolbild für einen TextTatort-Fotos: Nachwuchs-Richter kippt umSymbolbild für ein VideoHier tobt Drogenkrieg auf offener StraßeSymbolbild für einen TextJudith Rakers packt über Privatleben ausSymbolbild für ein VideoZeigt Instagram-Video Polizeigewalt?Symbolbild für einen TextHund läuft nach schwerem Unfall davonSymbolbild für einen TextJudith Rakers spricht über ihr AussehenSymbolbild für einen TextHamburg: Behörden warnen vor SturmflutSymbolbild für einen Text"Arbeitsklima der Angst" bei Amazon?Symbolbild für einen TextStreik in Millionenstadt – kein Ersatzverkehr

Initiative: Habecks Energiespar-Kampagne verschwendet Energie

Von dpa
Aktualisiert am 21.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne)
Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) spricht zu Journalisten. (Quelle: Sebastian Iwersen/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wirtschaftsminister Robert Habeck ruft zum Energiesparen auf – und das häufig auf großformatigen digitalen Werbetafeln. Eine Hamburger Initiative stößt sich daran.

Die Initiative "Hamburg Werbefrei" kritisiert den hohen Energieverbrauch bei der Energiespar-Kampagne von Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne). Insbesondere die Nutzung großer digitaler Werbetafeln verbrauche sehr viel Energie, sagte Martin Weise, Vertrauensperson der Initiative, der Deutschen Presse-Agentur.

So würden für den 24-Stunden-Betrieb eines einzigen zehn Quadratmeter großen sogenannten City Light Boards mehr als 40.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr benötigt – in etwa so viel wie für 30 Single-Haushalte zusammen.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bundeswirtschaftsministerium will sensibilisieren

Das Bundeswirtschaftsministerium wies die Kritik zurück. "Aufgrund der Dringlichkeit des Themas haben wir aktuell das Ziel in den Vordergrund gestellt, die gesamte Bevölkerung zeitnah und deutschlandweit fürs Energiesparen zu sensibilisieren und zum Mitmachen zu motivieren", sagte eine Ministeriumssprecherin der dpa. "Dies führt dazu, dass auch Werbeträger zum Einsatz kommen, die selbst Strom verbrauchen."

Unter dem Motto "80 Millionen gemeinsam für den Energiewechsel" ruft Habecks Ministerium zum Energiesparen auf, um auf die durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine gestiegenen Energiepreise zu reagieren. Anzeigen, in denen beispielsweise "Duschfans" aufgerufen werden, einen Spar-Duschkopf anzuschaffen, werden derzeit bundesweit auf digitalen Anzeigetafeln, im Internet und in sozialen Netzwerken geschaltet.

Hamburger Initiative will Verbot von digitalen Anzeigetafeln

"Solange riesige Werbetafeln Tag und Nacht Zehntausende Kilowattstunden verbrauchen, sind solche Appelle zynisch", sagte Weise. "Es darf nicht sein, dass normale Menschen kalt duschen sollen, um Strom zu sparen, während draußen auf der Straße Werbekonzerne gigantische Großmonitore betreiben." Wenn die Bundesregierung schon zum Verzicht aufrufe: "Was wäre verzichtbarer als Werbung?", fragte Weise. Das Einsparpotenzial wäre riesig.

Die Dachkampagne "Energiewechsel" sei bis Ende 2025 geplant und damit langfristig angelegt, sagte Habecks Sprecherin. "Für die Zukunft planen wir, die Emissionen unserer Mediaschaltungen zu kompensieren, indem wir in Klimaschutzprojekte investieren."

Im Rahmen einer Volksinitiative will "Hamburg Werbefrei" für ein weitgehendes Verbot von digitalen Werbeanlagen in der Hansestadt eintreten. Seit April werden dafür Unterschriften gesammelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Judith Rakers über ihr Privatleben: "Hat Mut erfordert"
  • Gregory Dauber
Von Carsten Janz, Gregory Dauber
Deutsche Presse-AgenturRobert Habeck

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website