Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Deutscher auf Kreuzfahrt getötet – wegen eines Handys und einer Brille


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextKommunisten schocken mit Nazi-RaketeSymbolbild für einen TextMillionenklage gegen HSV-ProfiSymbolbild für einen TextMänner streiten – Auto rast in sie

Deutscher auf Kreuzfahrt getötet

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 24.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Die "Norwegian Star" in Hamburg (Archivbild): Werner Duysen hatte den Luxusliner gerade in Recife verlassen, da wurde er angegriffen.
Die "Norwegian Star" in Hamburg (Archivbild): Werner Duysen hatte den Luxusliner gerade in Recife verlassen, als er angegriffen wurde. (Quelle: Bode/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein deutscher Kreuzfahrtpassagier hatte in Brasilien gerade sein Schiff für einen Landgang verlassen – da wurde er ausgeraubt und getötet.

Vor fünf Jahren erlangte Werner Duysen deutschlandweite Bekanntheit. Sein Partner Wolfgang und er heirateten als eines der ersten homosexuellen Paare in Hamburg, nachdem die beiden zuvor 45 Jahre zusammen gewesen waren.

Wie nun Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank mitteilte, starb er nach einem Überfall in der brasilianischen Hafenstadt Recife – und das bereits im Dezember. Das Paar war auf einer Reise mit dem Kreuzfahrtschiff "Norwegian Star" gewesen, das Schiff hatte am 8. Dezember in Recife festgemacht.

Überfall in Recife: Räuber klauten Handys und Brillen

Laut brasilianischen Medien wollten sich Werner und Wolfgang Duysen gerade die Klosterkirche Nossa Senhora do Carmo im Viertel Santo Antonio anschauen, als sie überfallen wurden. Bei der Attacke sei auch ein Messer verwendet worden, hieß es. Die Polizei identifizierte insgesamt vier Verdächtige und nahm zwei Männer fest.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin trauert: "Werner wird uns allen sehr fehlen"

Sie sollen das Paar aus Pinneberg ausgeraubt, den beiden Handys und Brillen weggenommen haben. Werner Duysen stürzte. Der 81-Jährige schlug auf eine Stufe auf. Er erlitt schwerste Kopfverletzungen und starb sechs Tage später im Krankenhaus.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank zeigte sich bei Instagram "tieftraurig". Sie hatte Werner Duysen nach der Hochzeit 2017 zum Empfang ins Rathaus geladen: "Er und sein Mann Wolfgang kämpften gemeinsam bis zum Verfassungsgericht für die Rechte gleichgeschlechtlicher Partnerschaften – und bekamen seinerzeit wegweisend Recht gesprochen", schrieb sie am Mittwoch.

"Werner und Wolfgang haben sich zeit ihres gemeinsamen Lebens gegen jede Form der Diskriminierung gegen Schwule und Lesben und für eine Gesellschaft in Vielfalt eingesetzt. Werner hinterlässt seinen Mann Wolfgang und viele Freunde und Weggefährtinnen." Sie wünsche Wolfgang Duysen besonders viel Kraft in diesen dunklen Tagen. "Werner wird uns allen sehr fehlen."

Das Stadtzentrum von Recife erstreckt sich über mehrere mit zahlreichen Brücken verbundene Inseln, die Stadt wird darum auch als das "Venedig Brasiliens" bezeichnet. Die Schattenseite: Recife gilt aufgrund der hohen Kriminalitätsrate als eine der gefährlichsten Großstädte der Welt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • instagram.com: Beitrag von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank
  • crew-center.com: "Kreuzfahrt-Passagier in Recife ausgeraubt" (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hamburgs Linken-Chefin: "Meiner Familie geht es sehr schlecht"
Von Julian Seiferth
BrasilienKreuzfahrtPinnebergPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website