Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg verschärft Maskenpflicht: Inzidenz steigt auf 71,4

Steigende Neuinfektionen  

Hamburg verschärft Maskenpflicht ab Samstag

24.02.2021, 13:28 Uhr | dpa

Hamburg verschärft Maskenpflicht: Inzidenz steigt auf 71,4. Ein Schild weist am Steindamm in St. Georg auf die dort geltende Maskenpflicht hin (Archivbild): Spätestens ab dem Wochenende soll auch an stark besuchten Orten wie Stadtpark oder Jungfernstieg eine Maskenpflicht herrschen. (Quelle: dpa/Markus Scholz)

Ein Schild weist am Steindamm in St. Georg auf die dort geltende Maskenpflicht hin (Archivbild): Spätestens ab dem Wochenende soll auch an stark besuchten Orten wie Stadtpark oder Jungfernstieg eine Maskenpflicht herrschen. (Quelle: Markus Scholz/dpa)

Das schöne Wetter hat in Hamburg für viel Betrieb in den Parks sowie an Alster und Elbe gesorgt – teilweise konnten keine Abstände eingehalten werden. Auch deshalb will die Stadt die Maskenpflicht weiter verschärfen.

Wegen steigender Infektionszahlen und wegen viel Betrieb in den Grünanlagen der Stadt will Hamburg die Maskenflicht ausweiten. Die entsprechende Verordnung werde derzeit vorbereitet und am Freitag veröffentlicht, so dass sie am Samstag in Kraft treten kann, sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Martin Helfrich, am Mittwoch. Generell müsse davon ausgegangen werden, dass an allen Orten der Stadt Masken getragen werden müssen, an denen Abstände nicht eingehalten werden können, hatte Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag gesagt. Das habe der rot-grüne Senat nach intensiver Diskussion beschlossen.

Die Maskenpflicht solle insbesondere für Orte wie Stadtpark, Jungfernstieg, Landungsbrücken, rund um die Alster oder an der Elbe sowie für Erwachsene auch auf den Spielplätzen gelten.

Keine Corona-Lockerungen

Lockerungen – wie eine vielfach geforderte und auch vom Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) unterstützte vorzeitige Öffnung der Blumenläden und Gartencenter – habe der rot-grüne Senat nicht beschlossen. "Das Ergebnis ist, dass die Gartencenter, Baumärkte und so weiter in Hamburg bis auf weiteres geschlossen bleiben." Angesichts der bereits erfolgten oder kurz bevorstehenden Öffnungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sehe man aber eine "Unwucht", sagte Schweitzer. "Wir können das aber nicht verantworten. Wenn andere Landesregierungen das verantworten können, dann tragen sie dafür die Verantwortung. So ist das in Deutschland."

Westhagemann betonte, dass man sich beim Bund einsetzen wolle für eine Entschädigung der Anbieter verderblicher Saisonwaren, die von den anhaltenden Schließungen betroffen seien. Laut Gartenbauverband sind die Hamburger Gartenbaubetriebe bisher nicht in der Überbrückungshilfe erfasst.

Fehlende Abstände bei schönem Wetter

Die Verschärfung der Maskenpflicht sei auch eine Folge des vergangenen Wochenendes, an dem sich bei gutem Wetter vielerorts in Hamburg Menschen ohne Masken und den nötigen Abstand eingefunden hätten, sagte Schweitzer. Eine entsprechende Anpassung der Corona-Verordnung werde zeitnah vorgenommnen, so dass die Maskenpflicht allerspätestens am kommenden Wochenende greife – und dann beispielsweise auch für Jogger an der Alster gelte. Er kündigte auch Schwerpunktkontrollen der Polizei an.

Unterdessen wird die von Bund und Ländern beschlossene vorgezogene Corona-Schutzimpfung für Grundschullehrer und Kitapersonal in Hamburg noch etwas auf sich warten lassen. Wann der Impfaufruf erfolgen könne, sei noch nicht genau zu sagen, sagte Martin Helfrich, Sprecher der Gesundheitsbehörde. Voraussetzung sei die ausreichende Verfügbarkeit des Impfstoffs. "Insofern wird das erst in den kommenden Wochen beginnen und sich dann über viele Wochen hinziehen."

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich am Montag darauf verständigt, dass sich Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen sowie Erzieherinnen und Erzieher in Kitas früher impfen lassen können als bisher geplant. In Hamburg kommen Helfrich zufolge zwischen 40.000 und 60.000 Menschen dafür infrage.

Hohe Impfquote – Zunahme bei Virus-Mutationen

Mit einer Impfquote von 4,6 Prozent bei den Erstimpfungen bestätigte Hamburg laut Robert Koch-Institut auch am Dienstag gemeinsam mit Thüringen seinen Spitzenplatz unter den Bundesländern. Bei den Zweitimpfungen lag die Quote bei 2,5 Prozent. Insgesamt wurden in der Hansestadt bisher laut RKI 131.581 Impfdosen verabreicht.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen stieg in Hamburg derweil um 161. Das sind zwar 58 weniger als am Montag, aber 10 mehr als am Dienstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl neuer Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche – stieg von 70,9 auf 71,4. Am Dienstag vor einer Woche hatte dieser Wert noch bei 67,1 gelegen.

Schweitzer zufolge haben die Verdachtsfälle auf Virusmutationen in den vergangenen Tagen auf zuletzt 311 Fälle stark zugenommen. "Auch bei uns werden es mehr Fälle und wir rechnen damit, dass es noch viel mehr geben wird." Bislang wurde die britische Variante des Coronavirus in Hamburg in elf Fällen nachgewiesen, die südafrikanische zwei Mal, die brasilianische noch gar nicht.

In Hamburger Krankenhäusern wurden nach Angaben der Behörde mit Stand Montag 310 Covid-19-Kranke behandelt. Laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin lagen am Dienstag 85 Corona-Patienten auf Intensivstationen, 12 mehr als am Vortag. Die Zahl der Corona-Toten stieg nach Angaben des Robert Koch-Instituts um einen auf 1224.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal