Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburger Polizist schlägt fixierten Jugendlichen mit der Faust ins Gesicht

Einsatz im Hamburger Stadtpark  

Polizist schlägt Jugendlichen ins Gesicht

01.07.2021, 11:31 Uhr | t-online

Hamburger Polizist schlägt fixierten Jugendlichen mit der Faust ins Gesicht. Die Polzei ist mit einem Großaufgebot im Hamburger Stadtpark: Immer wieder wurden in den letzten Wochen die Corona-Regeln missachtet. (Quelle: imago images/Hanno Bode)

Die Polzei ist mit einem Großaufgebot im Hamburger Stadtpark: Immer wieder wurden in den letzten Wochen die Corona-Regeln missachtet. (Quelle: Hanno Bode/imago images)

Mittlerweile gilt im Hamburger Stadtpark ein Alkoholverbot an den Wochenenden. So will die Stadt das Feiergeschehen in den Griff bekommen. In den letzten Wochen hatten sich mehrfach Tausende Menschen versammelt. Dabei kam es zum Einsatz von Gewalt – auch durch die Polizei.

Ein Jugendlicher liegt auf dem Boden vor einem Einsatzwagen der Polizei. Während anderen Beamte schützend um den Wagen stehen, zeigt ein Video, wie ein weiterer zuschlägt – mit der Faust in das Gesicht des Jugendlichen. Diese Aufnahme sorgt nun in Hamburg für Diskussionen und Anschuldigungen gegen den Polizeibeamten. Sie wurde am vergangenen Samstag gegen 19 Uhr im Stadtpark aufgenommen.

Seitdem wurde die kurze Sequenz in den sozialen Medien verbreitet. Auch die Polizei selbst hat bei Twitter Stellung zu dem Video bezogen. Die Person sei von den Beamten zur Einhaltung der Corona-Regeln aufgefordert worden und habe sich nicht daran gehalten, heißt es. Auch bei der Aufnahme der Personalien habe der junge Mann Widerstand geleistet, der von den Beamten gebrochen werden musste. Und weiter: Der Fall werde derzeit geprüft.

Polizei äußert sich zu Vorfall

Gegenüber "Stern" bezog ein Sprecher der Polizei Stellung. In dem Video werde nur ein Teil der Gesamtsituation wiedergegeben. Der Jugendliche habe sich zunächst über die Infektionsschutzregeln hinweggesetzt und sei daraufhin des Platzes verwiesen worden. Beim Verlassen habe er dann die Beamten beleidigt. "Mit einer gezielten Eingriffstechnik" sei er dann zu Boden gebracht worden, so Polizeisprecher Florian Abbenseth.

Nach weiterem Widerstand sei es dann zu dem Faustschlag gekommen. Der Sprecher wies ausdrücklich darauf hin, dass Beamte der Polizei grundsätzlich befugt sind, "Zwang" anzuwenden, wenn es die Situation erfordert. Nun wird geprüft, ob der Beamte in diesem Fall rechtmäßig gehandelt hat.

Während nach dem Vorfall gegen den Jugendlichen eine Anzeige wegen des Verdachts der Beleidigung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vorliegt, haben seine Eltern Anzeige gegen den Polizisten erstattet. Es wird geprüft, ob ein Körperverletzungsdelikt vorliegt. Der Beamte sei ebenfalls verletzt worden, heißt es beim "Stern". 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: