Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Gastronomie nur für Geimpfte – Tim Mälzer mit klarem Statement

"Ausgrenzung von Gästen"  

Tim Mälzer gegen 2G-Regelung in der "Bullerei"

27.08.2021, 14:27 Uhr | t-online, fas

Hamburg: Gastronomie nur für Geimpfte – Tim Mälzer mit klarem Statement. Der Hamburger Starkoch Tim Mälzer in seinem Restaurant im Schanzenviertel (Archivbild): In der "Bullerei" ändert sich für die Gäste erst einmal nichts. (Quelle: imago images/Stephan Wallocha)

Der Hamburger Starkoch Tim Mälzer in seinem Restaurant im Schanzenviertel (Archivbild): In der "Bullerei" ändert sich für die Gäste erst einmal nichts. (Quelle: Stephan Wallocha/imago images)

In Hamburg können ab Samstag etwa in Restaurants und Bars Angebote nur noch für Geimpfte und Genesene gemacht werden. Starkoch Tim Mälzer ist dagegen – in einigen Bars könnte sich die Regelung aber etablieren.

Für Tim Mälzer war es wohl keine Frage, als der Hamburger Senat es Gastronomen und Event-Veranstaltern ermöglichte, von der 3G-Regel auf 2G umzustellen – also dass nur noch Geimpfte und von einer Coronavirus-Infektion Genesene Einlass erhalten: In der "Bullerei", dem Restaurant des Starkochs im Schanzenviertel, werden auch weiterhin negativ auf das Coronavirus Getestete essen gehen können.

Für die "Bullerei" bedeute die 2G-Regel die "Ausgrenzung von Gästen" – von "Nichtgeimpften, Nichtdurchgeimpften, Schwangeren, manchen Allergikern und anderen", schreiben Tim Mälzer und Patrick Rüther, die das Restaurant gemeinsam betreiben, auf Instagram.

Sie weisen auf das Konzept hin, das in dem von ihm und einem Partner betriebenen Restaurant gut funktionieren würde – "ohne einen Zwischenfall". Dazu gehörten hohe Decken, Abstände und Abgrenzungen sowie eine leistungsstarke Frischluftanlage. Im Restaurant würde sich durch die 2G-Regelung nicht viel ändern.

Bars öffnen nicht mehr für Ungeimpfte

Doch in der Hamburger Gastroszene sieht man es nicht überall wie in der "Bullerei". Gerade in Bars scheint es, als gäbe es für die Betreiber mehr Anreize, 2G umzusetzen: Denn wer nur Geimpfte und Genesene reinlässt, für den gilt auch nicht mehr die Sperrstunde um 23 Uhr, die in Hamburg seit der Wiedereröffnung der Gastronomie vorgeschrieben ist.

Die Bar "Aurel" in Ottensen kündigte am Freitag an, bereits ab Samstag nur noch Geimpfte und Genesene zu bewirten. "Keine Sperrstunde, keine Abstandsregelung, tanzen ist erlaubt", heißt es auf dem Instagram-Profil des "Aurel".

Was auf die Mitarbeitenden der Bar jedoch mit der Entscheidung zukommen könnte, erlebt der Wirt der nicht weit entfernten Bar "Laundrette" bereits seit einigen Tagen. Auch bei ihm wird ab Samstag die 2G-Regel gelten. Auf seine Ankündigung hin habe er bereits massive Vorwürfe bekommen. Für ihn sei der Schritt aber Risikoabwägung: Die Einführung des Modells sei für ihn "entscheidend, um wirtschaftlich zu überleben", hatte er t-online gesagt.

Verwendete Quellen:
  • Instagram/Bullerei
  • Instagram/Aurel_bar
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: