Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Behörde ruft mangelhafte Corona-Tests zurück

Von t-online, EP

Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Kind hält einen negativen Corona-Antigen-Test in der Hand (Symbolbild): Die negativen Testergebnisse sollen weiterhin verlässlich sein.
Ein Kind hält einen negativen Corona-Antigen-Test in der Hand (Symbolbild): Die negativen Testergebnisse sollen weiterhin verlässlich sein. (Quelle: IlluPics/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Sorge vor Atomwaffentest NordkoreasSymbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Piepton gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

An Hamburger Kitas sind zahlreiche Kinder falsch-positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die Gesundheitsbehörde mitteilt, handele es sich um einen Fehler einer Test-Charge. Diese wurde nun zurückgerufen.

Die Hamburger Sozial- und Gesundheitsbehörde ruft Corona-Schnelltests in den Kitas zurück. Wie das "Abendblatt" als erstes vermeldete, sei es bei zwei Chargen von Test-Kits vermehrt zu falsch-positiven Ergebnissen gekommen. Eine Charge mit 4,1 Millionen Tests sei im Oktober 2021 nach Hamburg geliefert worden.

"Wir können nicht mit Sicherheit ausschließen, dass Sie im vergangenen Jahr mit Tests aus der fehlerhaften Charge beliefert wurden. Daher bitten wir Sie, Testpakete mit der LOT-Nr. 20211008 nicht weiterzuverwenden", schreibt die Behörde in einem Brief an die Eltern. Bei den mangelhaften Tests soll es sich um welche des Herstellers Genrui handeln.

Laut Behörde seien 19 von 20 positiven Ergebnissen falsch. Das hatte massive Folgen für die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie deren Familien: So mussten die Kinder abgeholt, isoliert und PCR-Tests gemacht werden. Erst nach einem negativen Testergebnis durften die Kinder zurück in die Schule.

Hamburg: Bereits im Herbst gab es Probleme mit falsch-positiven Ergebnissen

Die Anzeige der Negativ-Resultate soll nach Angaben des Herstellers allerdings verlässlich sein. Auch die Tests von Siemens, die seit Januar in den Kitas genutzt würden, gelten weiterhin als verlässlich, so die Behörde laut "Abendblatt".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin sucht verzweifelt frische Soldaten
Prorussische Kämpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene Militärs.


Wie Behördensprecher Martin Helfrich gegenüber der Zeitung erklärte, sei davon auszugehen, dass die meisten Tests des Anbieters verbraucht seien. Schon im Herbst hätten die Tests von Genrui an den Schulen der Hansestadt zu zahlreichen falsch-positiven Ergebnissen geführt. Daraufhin seien sie ausgetauscht worden.

Weitere Artikel

Antisemitismus-Vorwürfe
Weiteres Gutachten im Fall Ofarim liegt vor
Gil Ofarim (Archivbild): Im Oktober hatte der Sänger die Antisemitismus-Vorwürfe gegen einen Leipziger Hotel-Mitarbeiter erhoben.

Tüftler im Krankenhaus
Selbstgebautes Elektroauto geht in Flammen auf
Feuerwehrleute am Einsatzort: Zwischen Trampolin und Schuppen liegt der traurige Rest des E-Autos auf dem Boden.

Corona-Lage in Hamburg
Inzidenz sinkt weiter – 16 Todesfälle
Illustration des Coronavirus (Symbolbild): Die Inzidenz zeigt seit fast drei Wochen einen sinkenden Trend.


"Falscher Alarm" bei Tests sei ärgerlich

Ein falsch-positiver Test sei laut Sprecher der Behörde, Martin Helfrich, lediglich ärgerlich. Stelle aber keine Gefahr dar, da lediglich ein "falscher Alarm" ausgelöst werde.

Ties Rabe (SPD), Senator für Schule und Berufsbildung in Hamburg (Archivbild): Die fehlerhaften Test haben Kosten in Millionenhöhe verursacht.
Ties Rabe (SPD), Senator für Schule und Berufsbildung in Hamburg (Archivbild): Die fehlerhaften Test haben Kosten in Millionenhöhe verursacht. (Quelle: Marcus Brandt/dpa-bilder)

Schulsenator Thies Rabe (SPD) will nun die rechtlichen Schritte gegen den Hersteller prüfen lassen. "Die fehlerhaften Tests haben Kosten in Millionenhöhe verursacht und zahllose Schulgemeinschaften und Familien mit falschen Corona-Meldungen in Angst und Schrecken versetzt", sagte er.

Es sei nicht nachvollziehbar, "dass der Hersteller nach diesen gewaltigen Problemen jetzt lediglich eine schnodderige E-Mail in alle Welt verschickt". Er hätte eine Entschuldigung und eine faire Wiedergutmachung erwartet. "Wir werden uns mit einer lapidaren E-Mail nicht zufriedengeben", kündigte Rabe an.

Aus den Zahlen der Behörde geht hervor, dass sich in der Hansestadt aktuell 7.471 Kinder unter fünf Jahren mit dem Coronavirus infiziert haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website