Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Hafenkonzern schließt Terminals in der Ukraine


Das schaut Hamburg auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Hamburger Hafenkonzern schließt Terminals in der Ukraine

Von dpa
24.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Gestapelte Container im Hamburger Hafen (Archivbild): Der Hafen in Odessa ist geschlossen.
Gestapelte Container im Hamburger Hafen (Archivbild): Der Hafen in Odessa ist geschlossen. (Quelle: Lobeca/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA hat den Betrieb seines Containerterminals im ukrainischen Odessa am Donnerstag eingestellt. Deutsche Mitarbeitende wurden aus der Ukraine gebracht.

Die in der Ukraine ansässigen Containerterminals des Hafen- und Logistikkonzerns HHLA aus Hamburg sind geschlossen. Zuvor seien noch zwei Schiffe abgefertigt worden. Danach hätten fast alle der 480 HHLA-Mitarbeiter das Gelände verlassen, berichtete die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath. Es handle sich ausschließlich um lokale Beschäftigte. Deutsche Mitarbeiter hätten die Ukraine nach entsprechenden Aufrufen des Auswärtigen Amtes bereits verlassen.

Die HHLA reagiert mit der Terminalschließung auf Anordnungen der Behörden, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am frühen Morgen im ganzen Land den Kriegszustand ausgerufen hatte. "Der Hafen von Odessa wurde heute Morgen von den ukrainischen Behörden geschlossen", sagte Titzrath. Nach ihren Angaben sind nur noch acht unbewaffnete Werksschutz-Mitarbeiter auf dem Terminalgelände.

Hamburg: HHLA will Beschäftigte vor Militärdienst bewahren

Titzrath zeigte sich besorgt, dass die ukrainischen HHLA-Beschäftigten nun zum Militärdienst eingezogen werden könnten. Die HHLA wolle sich bei den Behörden dafür einsetzen, dass sie als Beschäftigte der kritischen Infrastruktur erhalten bleiben.

Die HHLA betreibt den Containerterminal im Hafen der Stadt an der Schwarzmeerküste seit 2001. Das Engagement sei damals im Vertrauen auf die Schlussakte von Helsinki und andere Vereinbarungen zur Sicherheit in Europa eingegangen worden, wie Titzrath betonte. Seither habe die HHLA rund 170 Millionen Dollar dort investiert.

Im laufenden Geschäft dürfte die Schließung einstweilen keine großen Spuren hinterlassen. Die HHLA gibt den jährlichen Umschlag dort mit rund 300.000 Standardcontainern (TEU) an. Das ist nur ein Bruchteil des gesamten HHLA-Containerumschlags von zuletzt 6,94 Millionen TEU. Neben drei der vier Containerterminals in Deutschlands größtem Seehafen Hamburg betreibt die HHLA außerdem Terminals in Muuga nahe der estnischen Hauptstadt Tallinn und im italienischen Triest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Anna Bytom
Hamburger HafenOdessaUkraineWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website