• Home
  • Themen
  • Odessa


Odessa

Odessa

Warum die Schlangeninsel strategisch so bedeutend ist

Die Schlangeninsel ist zum Symbol ukrainischen Kampfgeists geworden. Was bedeutet die RĂŒckeroberung?

Rauch ĂŒber der Schlangeninsel Anfang Mai: Die Ukraine hatte immer wieder Angriffe auf die Insel geflogen.
Symbolbild fĂŒr ein Video

Der ukrainische PrĂ€sident berĂ€t sich heute mit den Staats- und Regierungschefs der G7. Er dĂŒrfte erneut mehr Waffen vom Westen fordern. Ein Überblick.

Ein Panzer in der NĂ€he von Lysychansk: Die KĂ€mpfe um die wichtige Stadt gehen weiter.

Auch der SĂŒden der Ukraine ist umkĂ€mpft: Zwischen Odessa und Cherson haben ukrainische Soldaten eine russische Haubitze erbeutet. Bemerkenswert ist vor allem, was nicht mal eine Stunde danach passierte.

Pragmatiker wie Scholz oder Macron haben die Oberhand, Idealisten wie Baerbock rĂŒcken in den Hintergrund. Dennoch geschieht derzeit Undenkbares fĂŒr Putin.

Annalena Baerbock: Die grĂŒne Außenministerin ist aktuell weniger prĂ€sent als Kanzler Olaf Scholz.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Millionen Tonnen Getreide hÀngen in der Ukraine fest, weil HÀfen blockiert sind. Litauen fordert bereits lÀnger eine "Koalition der Willigen", die den Weg frei macht. Nun signalisiert Frankreich offenbar Bereitschaft.  

Französisches Kriegsschiff im Hafen von Odessa (Archivbild): Könnten Schiffe wie dieses Exporte aus der Ukraine absichern?

Das ukrainische MilitÀr hatte bereits in den ersten Wochen der russischen Invasion Gebiete vermint, um Amphibienangriffe durch die russischen StreitkrÀfte zu verhindern.  

Symbolbild fĂŒr ein Video

Vor der ukrainischen KĂŒste droht die russische Schwarzmeerflotte eine globale Hungerkrise auszulösen. Den Vorwurf einer Blockade bestreitet Russland – zu Recht, sagt ein Marineexperte. Das Problem sei ein anderes.

Ukraine To Get Harpoon Anti-Ship Missiles
  • Nicolas Lindken
  • Sophie Loelke
Von C. Exner, N. Lindken, S. Loelke

Vor einer "beispiellosen Welle von Hunger und Elend" warnt UN-Chef Guterres – erste Opfer gibt es bereits. Russland und die Ukraine stellen Bedingungen, damit wieder Getreide exportiert werden kann. 

Ein Kind in Somalia schaut seine Mutter an (Archivbild): Die fehlenden Getreideexporte betreffen viele Menschen in Afrika.

Russland pocht darauf, nicht fĂŒr das Getreideproblem in der Ukraine verantwortlich zu sein. Im Gegenteil: Es wolle fĂŒr die Sicherheit der Exporte garantieren. Die Fakten sprechen dagegen und lassen an dem russischen Angebot zweifeln.

Sergej Lawrow: Der russische Außenminister ist zu Besuch in der TĂŒrkei.

Wladimir Putin fĂŒhrt seinen Krieg auch in Afrika. Dort droht Hunger, weil Russland keinen Weizen exportieren will und die Ukraine daran hindert. In der Ukraine zeichnet sich eine Sommeroffensive ab. Erfolgreich?

Er will die Grenzen in Europa verschieben: Russlands PrÀsident Wladimir Putin bei einem TV-Interview.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

In der umkÀmpften Ostukraine steht die Auseinandersetzung auf Messers Schneide, Russlands Angriffe halten an. Doch Moskau sieht sich wieder...

Der ukrainische PrÀsident Wolodymyr Selenskyj (M) besucht Soldaten an der Front.

In der Ukraine werden seit Kriegsbeginn dringend Spenden benötigt, doch die Breitschaft geht immer weiter zurĂŒck. Ein Unternehmer aus Berlin versucht dennoch, so viele Menschen wie möglich zu retten.

Artur und Natalia, zwei ukrainische Kinder, in einem Bus auf der Flucht: "FĂŒr sie war die Not am Anfang am grĂ¶ĂŸten", sagt Fuhrken.
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig

Wegen der russischen Invasion in der Ukraine stiegen auch die Preise deutlich an. Jetzt will die Zentralbank der Ukraine gegensteuern – und hebt den Leitzins erstmals seit Kriegsausbruch an.

Arbeiter bauen ein von Russland zerstörtes GebÀude in Odessa wieder auf (Symbolbild): Die Inflation zog wegen des russischen Angriffs deutlich an.

Der Welt droht mehr Hunger. Der UN-Sicherheitsrat rechnet mit 400 Millionen Menschen zusÀtzlich, deren Versorgung durch hohe Preise gefÀhrdet ist. Doch es gibt verschiedene Szenarien.

Essen auf Lager: Eine Halle voller Lebensmittel des World Food Programm (WFP) in Beirut, Libanon. Mehr Menschen sind auf UnterstĂŒtzung angewiesen, zugleich steigen auch die Ausgaben des WFP.
Von Marcus Ewald

Russland blockiert die ukrainischen SeehÀfen, Millionen Tonnen Getreide können nicht verschifft werden, weltweit drohen Hungerkatastrophen. Eine Waffenlieferung aus DÀnemark soll das Schlimmste abwenden.

US-Soldaten montieren eine "Harpoon" an einem Flugzeug: Der Sprengkopf der Rakete explodiert erst im Inneren eines getroffenen Schiffs. (Archivfoto)

Europa sucht verzweifelt nach Wegen, Getreide aus der Ukraine zu bekommen. Doch wie weit wird die EU gehen? Das könnte nun ein gewagter Vorschlag zeigen.

Ein militÀrisches Fahrzeug steht in der Ukraine auf einem verminten Weizenfeld: Das Land kann sein Getreide kaum noch exportieren.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Die Menschen hĂ€tten keine Angst, sagt eine junge Frau aus Odessa. Nachdem sie ihre Heimat verließ, um in Deutschland Schutz zu suchen, kehrte sie jetzt zurĂŒck ins Kriegsgebiet in der Ukraine – weil sie an etwas glaubt.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Neben einem Krieg mit Panzern und Bomben fĂŒhre Putin einen zweiten Krieg, sagt Außenministerin Baerbock: Auf ihrer Reise in New York forderte sie mit anderen Politikern ein Umdenken des Kreml.

Annalena Baerbock (GrĂŒne): Die Außenministerin war zu Gast bei den Vereinten Nationen in New York.

Ukraine-Krieg, Inflation, Corona – und dann legt die Globalisierung auch noch den RĂŒckwĂ€rtsgang ein. Weltweit wachsen die Risiken fĂŒr eine Rezession. Die könnte uns alle treffen.

Nervöse HĂ€ndler an der New Yorker Börse: Die FinanzmĂ€rkte wĂŒrden von einer Weltwirtschaftskrise empfindlich getroffen.
Von Ursula Weidenfeld

An den Börsen erreicht der Weizenpreis neue Rekorde – fĂŒr Millionen von Menschen könnten bald Cents ĂŒber Leben und Tod entscheiden. Ein sofortiger Exportstopp in Indien treibt die Preise weiter an. 

Wichtiges Gut (Symbolbild): Besonders LĂ€nder in Afrika, Asien und im Nahen Osten sind auf die Exporte der Ukraine angewiesen. Durch die steigenden Weltmarktpreise drohen diese Regionen in eine ErnĂ€hrungskrise zu stĂŒrzen.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Erste Soldaten sollen das Asow-Stahlwerk in Mariupol verlassen haben. Die EU-Außenminister wollen ĂŒber die verfahrene Lage bei PlĂ€nen fĂŒr...

Ukrainische Soldaten patrouillieren in einem kĂŒrzlich zurĂŒckeroberten Dorf nördlich von Charkiw in der Ostukraine.

Die G7 haben ĂŒber Maßnahmen gegen die durch den russischen Angriffskrieg gefĂ€hrdeten Getreidelieferungen beraten. Agrarminister Özdemir will sich offenbar persönlich ein Bild von der Lage in der Ukraine machen.

Cem Özdemir (GrĂŒne) und Mykola Solskyj: Der Bundeslandwirtschaftminister begrĂŒĂŸte beim G7-Treffen auch seinen Kollegen aus der Ukraine.

Die russische Armee muss in der Ukraine weiterhin auch schwere RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen. Laut dem US-Verteidigungsministerium sollen Putins Truppen die Befehle ihrer Kommandeure teilweise missachten. 

Russische Soldaten in der NĂ€he von Mariupol: Laut Pentagon sollen russische Truppen die Befehle ihrer Vorgesetzten missachten.

Russland steht im Angriffskrieg gegen die Ukraine massiv unter Druck: Die Soldaten scheinen die Motivation zu verlieren, es gibt kaum militÀrische Erfolge. Eine weitere Eskalationsstufe ist nicht ausgeschlossen. 

Wladimir Putin im Kreml: Die Generalmobilmachung am "Tag des Sieges" blieb aus.
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer, Liesa Wölm

Mit einer großen MilitĂ€rparade feiert Moskau den "Tag des Sieges". Mit Spannung wurde Putins Rede erwartet. Die Ereignisse im Überblick:...

Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik ĂŒber AP veröffentlichte Pool-Foto zeigt Wladimir Putin wĂ€hrend der MilitĂ€rparade.

In der Ukraine hofft man auf die Evakuierung der verbliebenen Soldaten aus dem Stahlwerk in Mariupol. Eine Schule ist im Osten bombardiert worden. London schickt weiteres Material. Der Überblick ĂŒber die Nacht.

Feuerwehrleute löschen ein Feuer an einer zerbombten Schule nahe Lyssytschansk.

Die Kiewer FĂŒhrung setzt auf die RĂŒckeroberung von Cherson. In Mariupol werden Zivilisten aus dem belagerten Stahlwerk gerettet und Besuch...

Zivilisten werden aus dem Stahlwerk Asovstal gebracht.

Die russische Fregatte "Admiral Makarow" ist das wichtigste verbliebene Schiff der Schwarzmeerflotte – nun soll es wie schon die "Moskwa" gesunken sein. Das wĂ€re fĂŒr Putin eine Katastrophe. 

Die "Admiral Makarow" im Schwarzen Meer im Jahr 2020: Die Fregatte soll nun von ukrainischen Raketen in Brand geschossen worden sein.
Von Patrick Diekmann

Das russische MilitĂ€r hat in der Ukraine offenbar ein großes MilitĂ€rlager zerstört. Darin soll sich auch westliches GerĂ€t befunden haben. Indes wĂ€chst die Angst vor dem "Tag des Sieges" am 9. Mai.

Russische Soldaten in Charkiw: Moskau hat offenbar ein großes MilitĂ€rlager mit westlichen Waffen zerstört.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website