• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Fehrs: Waffenlieferungen könnten das kleinere Übel sein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für ein VideoHier drohen Überschwemmungen2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextBus stürzt in Aldi-Filiale – kurioses FotoSymbolbild für einen TextToter vor Pizzeria – PolizeieinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Fehrs: Waffenlieferungen könnten das kleinere Übel sein

Von dpa
15.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Kirsten Fehrs
Kirsten Fehrs, Bischöfin, spricht. (Quelle: Georg Wendt/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts des Krieges in der Ukraine sieht die Hamburger und Lübecker Bischöfin Kirsten Fehrs die evangelischen Christen in einer Gewissensnot. "Das Leben zu schützen und gleichzeitig zu einem gerechten Frieden zu kommen, wird mit Waffen nicht gelingen, aber ohne Waffen auch nicht", sagte Fehrs der Deutschen Presse-Agentur. Waffenlieferungen könnten das kleinere Übel sein. Die Ukrainer hätten das unmittelbare Recht, sich gegen einen völkerrechtswidrigen Angriff zu verteidigen.

"Waffen können dann Frieden bringen, wenn sie kurzfristig einen Aggressor stoppen und wehrlose Menschen schützen", sagte die Bischöfin, die auch stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist. Wenn die Rakete auf den Bahnhof der ostukrainischen Stadt Kramatorsk abgefangen worden wäre, hätten 50 Zivilisten überlebt.

"Wir werden in jedem Fall Schuld auf uns laden, was immer wir tun und was immer wir lassen", sagte Fehrs. Sie habe keine besseren Antworten als die Politik. Aufgabe der Kirche sei es, den Frieden selbst in Kriegszeiten zu denken und immer wieder für ihn zu beten. Den ukrainischen Flüchtlingen zu helfen und dafür zu spenden, sei ein ganz wichtiges Signal.

Die Bischöfin wandte sich dagegen, Russland und die Ukraine gleichermaßen zum Frieden aufzurufen: "Den Friedensappell undifferenziert an beide Seiten zu richten, geht natürlich nicht, weil er die Unterschiede zwischen Tätern und Opfern einebnet." Die Kirche müsse sich selbstkritisch fragen: "Wo hätten wir früher abbiegen müssen? Unser Wunsch nach Frieden - hat er dem Krieg gedient?" Es habe etliche Anzeichen gegeben, wo die Kirche hätte aufmerksamer sein müssen. Fehrs erwähnte den russischen Einmarsch auf der Krim 2014.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


"Frieden schaffen ohne Waffen", die Matrix der Kirche und der Friedensbewegung, sei in Frage gestellt. "Weil es eben um einen völkerrechtswidrigen, in jeder Hinsicht menschenrechtsverletzenden, täglich immer mehr eskalierenden - gerade in Richtung Zivilbevölkerung eskalierenden - Krieg geht, eines Aggressors, der jedes Menschen- und Völkerrecht mit Füßen tritt", betonte Fehrs.

Seit dem 24. Februar, als der russische Angriff begann, sei für sie Karfreitag. "Karfreitag konfrontiert uns mit einem ungerechten, sinnlosen Tod, mit einer Ohnmacht und einem Schmerz, der das Menschliche übersteigt." Ostern sei dagegen der Glaube, dass in allertiefster Nacht ein unauslöschliches Licht da sei. "Ostern ist ein Aufstand gegen die Demütigung der Würde", sagte Fehrs. Im Osterfest werde jeder Form von zerstörerischer Gewalt und sinnlosem Tod die Stirn geboten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutsche Presse-AgenturKramatorskUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website