• Home
  • Regional
  • Fridays for Future rufen erneut zu Klimastreik auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für ein VideoSturm bringt Bühne zum Einsturz – ein ToterSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextOlympiasieger kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über GasknappheitSymbolbild für ein VideoBankräuber bleibt in Tunnel steckenSymbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextSo feiern Promis im Kultlokal BorchardtSymbolbild für einen TextOldie-Mustang hat mehr als 400 PSSymbolbild für einen TextWaldbrand in munitionsbelastetem GebietSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Fridays for Future rufen erneut zu Klimastreik auf

Von dpa
19.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Fridays for Future
Teilnehmer einer Demonstration, zu der die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" aufgerufen hatte. (Quelle: Hannibal Hanschke/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In mehreren Städten in Sachsen-Anhalt wollen Menschen am Freitag auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen und für einen effektiveren Klimaschutz protestieren. Zum zehnten Mal riefen die Organisatoren von Fridays for Future (FFF) zum globalen Streik auf, teilte eine Sprecherin von FFF mit. In Magdeburg beginne die Demonstration um 15 Uhr vor dem Domportal. Die Protestkundgebung in Halle soll laut FFF um 14 Uhr auf dem Marktplatz beginnen. Anschließend ist ein Aufzug in der Innenstadt geplant. Weitere Aktionen sind in Wernigerode, Dessau, Merseburg und Stendal geplant.

Zum zehnten globalen Klimastreik finden nach Angaben von FFF deutschlandweit an über 180 Orten Veranstaltungen statt. Auf fünf Kontinenten protestieren Menschen dann unter dem Motto #PeopleNotProfit für eine klimabewusstere Politik. Die Organisatoren fordern unter anderem wegen des Krieges in der Ukraine ein Öl- und Gasembargo gegen Russland.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Waldbrand in munitionsbelastetem Gebiet
  • Meike Kreil
Von Meike Kreil
KlimawandelMagdeburgMerseburgWernigerode

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website