Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Stadt erklärt Fahrverbote nach neuer StVO für nichtig

Neue Straßenverkehrsordnung  

Köln hebt einmonatige Fahrverbote für Raser auf

09.07.2020, 11:50 Uhr | t-online

Köln: Stadt erklärt Fahrverbote nach neuer StVO für nichtig. Eine Radarfalle im Stadtgebiet von Köln: Die Stadt will nun keine einmonatigen Fahrverbote wegen geringerer Geschwindigkeitsverstößen nach der neuen StVO mehr aussprechen. (Quelle: imago images/FutureImage)

Eine Radarfalle im Stadtgebiet von Köln: Die Stadt will nun keine einmonatigen Fahrverbote wegen geringerer Geschwindigkeitsverstößen nach der neuen StVO mehr aussprechen. (Quelle: FutureImage/imago images)

Die neue Straßenverkehrsordnung sorgt in Deutschland für Aufregung. Nun hat Köln als eine der ersten Städte in Nordrhein-Westfalen erklärt, dass sie eine Flut von Fahrverboten wieder zurücknehmen will.

Nachdem das Bundesverkehrsministerium die neue Straßenvekehrsordnung mit Änderungen im Bußgelkatalog als "offensichtlich nichtig" bezeichnet hatte, reagiert auch die Stadt Köln. Sie will nun alle laufenden Bußgeldverfahren, die noch nicht rechtskräftig sind, nach dem alten Rechtsstand vor Inkraftreten der Novelle des Straßenverkehsrechts am 28. April behandeln.

Für viele Autofahrer in Köln dürfte das Erleichterung bedeuten, denn eigentlich hatten Tausende wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen ein einmonatiges Fahrverbot kassiert.

Wie die Stadt mitteilte, waren innerhalb von zwei Monaten nach Inkraftreten des neuen Bußgeldkatalogs mehr als 3.300 Verstöße festgestellt worden, die nach der neuen Straßenverkehrsordnung ein Fahrverbot nach sich gezogen hätten. Im Gesamtjahr 2019 waren es laut Stadt lediglich 2.517.

Bundesländer setzen Bußgeldkatalog außer Kraft

Die Stadt will nun bei Bußgeldbescheiden, bei denen ein Fahrverbot von einem Monat ausgesprochen worden ist, und die noch nicht rechtskräftig sind, neue Bescheide verschicken. Dort wird dann kein Fahrverbot mehr ausgesprochen. Die Fahrverbote waren nach der neuen Straßenverkehrsordnung für Geschwindigkeitsüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h innerorts und 26 und 40 Km/h außerorts fällig.

Wegen Zweifel an der Rechtssicherheit hatten bereits 14 Bundesländer den neuen Bußgeldkatalog außer Kraft gesetzt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: