Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Schaurige Sagen über die Domstadt Köln

Von Vivian Schramm

Aktualisiert am 11.10.2021Lesedauer: 4 Min.
Das Geisterhaus in Fühlingen: Die Villa wurde regelmäßig von Geisterjägern aufgesucht, es soll dort spuken.
Das Geisterhaus in Fühlingen: Die Villa wurde regelmäßig von Geisterjägern aufgesucht, es soll dort spuken. (Quelle: August/Eibner-Pressefoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche Bahn stellt neuen ICE vorSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextMädchen seit 42 Tagen in Hessen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserTrauriges Gerücht um Youtube-TraumpaarSymbolbild für einen TextKommt europaweites Tempolimit?Symbolbild für einen TextFormel 1: Ein Rennen weniger als geplantSymbolbild für einen TextNach Unfall: Ermittlungen gegen 34 GafferSymbolbild für einen Text84-Jährige klemmt mit Auto Mann ein – totSymbolbild für einen TextElfjähriger beeindruckt mit Eintracht-Stadion aus Lego Symbolbild für einen TextOlympiasiegerin ist Mutter geworden

Ob es in Köln spukt? In der Stadt am Rhein sollen sich schaurige Dinge zugetragen haben. Über die Jahrhunderte berichteten Anwohner etwa von Werwölfen und Begegnungen mit dem Teufel. Eine Übersicht.

Die fünfte Jahreszeit ist angebrochen: der Spuktober. Ausgehöhlte Kürbisse stehen vor den Türen, Nebel liegt auf den Straßen und Halloween naht – die beste Zeit des Jahres, um sich zu gruseln. Nicht etwa mit klassischen Horrorfilmen, sondern mit Sagen und schaurigen Geschichten direkt aus der Nachbarschaft.


Zeitreise durch Köln: So sahen die Bahnhöfe früher aus

Blick auf den Kölner Hauptbahnhof Anfang des 20. Jahrhunderts: Der Neubau wurde 1892 errichtet.
Der Platz vor dem Hauptbahnhof und dem Kölner Dom 2021: Heute reisen täglich über 300.000 Menschen an oder ab.
+6

Über die Jahrhunderte berichteten Kölner von blutrünstigen Werwölfen, Spuk am Dom und vielen weiteren besorgniserregenden Sichtungen und Ereignissen. t-online hat in der Vergangenheit gekramt.

Geistermesse im Kölner Dom

Im 18. Jahrhundert soll der damalige Erzbischof Maximilian Franz von Österreich eine schaurige Begegnung gemacht haben. Er wachte eines Nachts auf und verspürte den Drang, den Kölner Dom zu besuchen. Auf dem Weg dorthin begegnete er Dutzenden Menschen, die ebenfalls auf dem Weg zu der Kirche waren. Sie trugen Kleidung aus verschiedenen Jahrhunderten. Das verdutzte den Erzbischof zwar, trotzdem trat er ein und nahm an der Messe teil.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Unter den Anwesenden sollen all seine Vorgänger gewesen. Erzbischof Maximilian Franz von Österreich war laut seiner Aussage der einzige Lebende im Dom. Er soll Getuschel wahrgenommen haben: "Die Feinde werden die Stadt zerstören und den Dom zum Pferdestall machen." Und das sollte sich nach neun Jahren bewahrheiten, als die Franzosen die Stadt eroberten.

Messe im Kölner Dom: Eines Nachts soll sich eine Geistermesse zugetragen haben.
Messe im Kölner Dom: Eines Nachts soll sich eine Geistermesse zugetragen haben. (Quelle: epd/Archivbild/imago-images-bilder)

Werwolf-Killer in Bedburg

Mord, Vergewaltigung, Inzest: Ein Mann namens Peter Stump soll im 16. Jahrhundert schreckliche Taten in Bedburg bei Köln begangen haben – und zwar in der Gestalt eines Werwolfes. Innerhalb von 25 Jahren sollen 16 Menschen ihr Leben gelassen haben und der Bestie zum Opfer gefallen sein.

Stump habe alle Taten gestanden, als er laut Sage im Schloss Bedburg auf grausame Art und Weise gefoltert wurde. Er soll lebendig gerädert und enthauptet worden sein. Auch seine Familie wurde hingerichtet. Man warf ihr wohl Hexerei vor.

Auge eines Wolfes (Symbolbild): In Köln hat sich ein Killer herumgetrieben, der als Werwolf verkleidet war.
Auge eines Wolfes (Symbolbild): In Köln hat sich ein Killer herumgetrieben, der als Werwolf verkleidet war. (Quelle: Unsplash/Marek Piwnicki)

Der Vampir von Düsseldorf

Der Vampir von Düsseldorf versetzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Mordserie in Mülheim eine ganze Stadt in Angst und Schrecken. Der 1883 geborene Peter Kürten beging eine der brutalsten Mordserien. Mit neun Jahren stieß er Spielgefährten ins Wasser und ließ sie ertrinken. 1913 folgte das nächste Opfer. Bei einem Einbruch tötete er die neunjährige Christine – und das war erst der Anfang.

Am 3. Februar 1929 stach er im Düsseldorfer Osten auf eine 55-Jährige ein. Fünf Tage später tötete er in Flingern ein achtjähriges Mädchen. Am 12. Februar wurde eine 54-Jährige erstochen. Insgesamt beging er acht Morde.

Seinen Namen bekam Kürten nach einem Vorfall aus dem Dezember 1929: Er hatte einen jungen Schwan getötet. Dieser war blutleer. Und auch vom Blut seiner Opfer habe der Vampir von Düsseldorf in einigen Fällen getrunken, wie Polizeiakten belegen sollen.

Peter Kürten: Er war ein Serienmörder, der Vampir von Düsseldorf genannt wurde.
Peter Kürten: Er war ein Serienmörder, der als Vampir von Düsseldorf bezeichnet wurde. (Quelle: United Archives International/imago-images-bilder)

Blutsäule in der Kirche Sankt Gereon

Wer gesündigt hat, sollte sich besser zweimal überlegen, die sogenannte Blutsäule in der Kirche St. Gereon in Köln zu besuchen. Der Säule sagt man nach, sie könne Sünder entlarven. "Rein an diesem Stein soll einst Blut gegossen sein! Sollt ich schuldig sein, so ist hier die Strafe mein", heißt es auf einer Tafel neben der sogenannten Blutsäule am Westeingang von St. Gereon.

Der heilige Gereon und seine Truppen sollen der Legende nach an dieser Stelle eines grausamen Todes gestorben und die Säule mit deren Blut bespritzt worden sein. Fasst ein Verbrecher oder Sünder die Säule an, so stirbt er, heißt es.

Die Kuppel der St. Gereon Kirche in Köln: Im Westeingang befindet sich die sogenannte Blutsäule.
Die Kuppel der St. Gereon Kirche in Köln: Am Westeingang befindet sich die sogenannte Blutsäule. (Quelle: imakebroker/Stefan Ziese/imago-images-bilder)

Hexenverbrennung am Sensenmann

Während der französischen Besatzungszeit (1794-1814) wurden in Köln Beerdigungen innerhalb der Stadt aus hygienischen Gründen untersagt. Es musste ein Gelände außerhalb der Stadtmauern her: der Melatenfriedhof. Schreckliche Szenen sollen sich dort bis 1797 zugetragen haben. Im Zuge der Hexenverfolgungen wurden dort mehr als 30 Frauen und Mädchen enthauptet, verbrannt oder am Galgen getötet, heißt es.

Noch heute bekommt man einen Schrecken, wenn man über den größten Friedhof Kölns läuft und schließlich dem Sensenmann in die Augen blickt. Die Skulptur befindet sich auf dem Grab des Kaufmanns Johann Müllemeister.

Sensenmann auf dem Melatenfriedhof in Köln: Die Skulptur befindet sich auf dem Grab eines Kaufmannes.
Sensenmann auf dem Melatenfriedhof in Köln: Die Skulptur befindet sich auf dem Grab eines Kaufmannes. (Quelle: Future Image/C. Hardt/imago-images-bilder)

Von den Toten auferstanden

Als die Pest in Köln Hunderte Todesopfer forderte, war auch die Frau eines Ratsherren mit dem Namen Richmodis unter ihnen. Sie wurde auf dem Friedhof von St. Aposteln mit ihrem Schmuck beerdigt. Totengräber wollten sich die Klunker unter den Nagel reißen und trauten ihren Augen kaum, als sie das Grab öffneten – die vermeintliche Tote richtete sich auf und lief zurück zu ihrem Haus.

Doch auch ihr Mann konnte es nicht glauben: Eher würden seine beiden Schimmel die Treppe hinauf in den Turm steigen und aus dem Dach schauen, als dass sie wiederkehrt, sagte er. Und genau dann sollen die Pferde eben das getan haben. Zur Erinnerung an diese "Auferstehung" blicken bis heute zwei Pferdeköpfe aus dem Richmodisturm.

Loading...
Loading...
Loading...
Der Richmodisturm in Köln: Aus dem Fenster des Turmes sollen einer Legende zufolge Pferde geschaut haben.
Der Richmodisturm in Köln: Aus dem Fenster des Turmes sollen einer Legende zufolge Pferde geschaut haben. (Quelle: Shotshop/imago-images-bilder)

Pakt mit dem Teufel für den Kölner Dom

Der Dombaumeister sollte innerhalb eines Jahres einen Bauplan für den Kölner Dom vorlegen und hatte damit wohl schwer zu kämpfen. Trotzdem schaffte er es, den Plan rechtzeitig zu erarbeiten und den Dom sogar innerhalb weniger Jahre hochzuziehen. Man munkelte deshalb, dass der Teufel im Spiel gewesen sein müsse.

Der Legende zufolge soll der Dombaumeister wirklich einen Pakt mit ihm eingegangen sein. Im Gegenzug zum Dombau versprach er dem Teufel seine Seele. 1271 stürzte der Dombaumeister dann in den Tod. Viele sahen sich damit in ihrer Vermutung bestätigt – und so schnell traute sich kein neuer Baumeister an den Dom.

Kölner Dom: Der Baumeister soll für den Bau einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben.
Kölner Dom: Der Baumeister soll für den Bau einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben. (Quelle: Krystof Kriz/imago-images-bilder)
Weitere Artikel


Geisterjagd in Villa Fühlingen

Im Jahr 1888 wurde die opulente Villa in Fühlingen an der Neusser Landstraße in Köln erbaut. Über die Jahre entwickelte sie sich zu einem der bekanntesten Spukhäuser. Immer wieder suchten Geisterjäger das damals leerstehende Haus auf. Nicht ohne Grund, denn im Netz kursieren Videos und Bilder von Schatten, die dort aus dem Nichts auftauchten.

Der Legende nach treibe ein Zwangsarbeiter, der 1945 von den Nazis ermordet wurde, dort sein Unwesen. Zwei weitere Personen sollen sich zudem auf dem ehemaligen Gutshof das Leben genommen haben. Und besonders kurios: Zwei Pkw wurden dort eingemauert gefunden – niemand weiß, wo diese herkommen.

Das Geisterhaus in Fühlingen: Die Villa wurde regelmäßig von Geisterjägern aufgesucht, es soll dort spuken.
Das Geisterhaus in Fühlingen: Die Villa wurde regelmäßig von Geisterjägern aufgesucht, es soll dort spuken. (Quelle: August/Eibner-Pressefoto/imago-images-bilder)

Ehemalige Anliegende berichteten vom Unglück, den der Geist des Zwangsarbeiters ihnen brachte. Heute ist aus dem Gutshof ein Auktionshaus geworden. Von erneutem Unglück war aber noch keine Rede.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frank Überall
Vergewaltigung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website