Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

"Das System Ratzinger bricht in diesen Tagen endgĂŒltig zusammen"

  • Lena Kappei
Von Nils Heidemann, Lena Kappei

Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Vanessa Palten (l.), Michael Brinkschröder (m.), Bernd MönkebĂŒscher (r.): Sie haben an dem Massen-Outing innerhalb der katholischen Kirche teilgenommen.
Vanessa Palten (l.), Michael Brinkschröder (m.), Bernd MönkebĂŒscher (r.): Sie haben an dem Massen-Outing innerhalb der katholischen Kirche teilgenommen. (Quelle: Grafik (t-online), Fotos (privat))
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit der Aktion "Out in Church" haben sich 125 Mitarbeitende der katholischen Kirche als queer geoutet. t-online hat drei von ihnen gefragt, weshalb es fĂŒr sie der richtige Schritt war – und was sie sich von ihrer Kirche erhoffen.

Vanessa Palten aus Köln ist ehrenamtlich in der katholischen Kirche tĂ€tig – und mit einer Frau zusammen. Sie ist eine von insgesamt 125 Mitarbeitenden, die sich in einer gemeinsamen Aktion als queer geoutet haben.

Queer bezeichnen sich nicht-heterosexuelle Menschen beziehungsweise Menschen, die sich nicht mit dem traditionellen Rollenbild von Mann und Frau oder anderen gesellschaftlichen Normen rund um Geschlecht und SexualitÀt identifizieren. Mit der Aktion wollen sie ein Ende der Diskriminierung in der Kirche erreichen.

"Die Hauptproblematik war meine SexualitÀt"

Paltens BisexualitĂ€t ist mit der Kirche nicht konform. Diese Erfahrung hat sie bereits deutlich erfahren mĂŒssen. In der Vergangenheit litt die 24-JĂ€hrige an Depressionen und hatte nach einem Suizidversuch starke Probleme mit ihrem Glauben. In einer katholischen psychiatrischen Einrichtung suchte sie deshalb das GesprĂ€ch mit einem Seelsorger.

"In diesem GesprĂ€ch wurde leider nicht wie von mir erhofft viel darĂŒber gesprochen, wie ich mit meiner SuizidalitĂ€t in Kombination mit Gott umgehen kann. Die Hauptproblematik war dort meine SexualitĂ€t", sagt sie im GesprĂ€ch mit t-online. "Es wurde mir klargemacht, dass ich erst wieder einen Platz in der Kirche habe, wenn ich diese SexualitĂ€t bereinige."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Putin hat mehrere schwere Krankheiten, eine davon ist Krebs"
Wladimir Putin: "Er hat noch mindestens ein paar Jahre, ob uns das gefÀllt oder nicht".


Ein Problem, dem viele Mitarbeitende der katholischen Kirche ausgesetzt sind. Nicht selten wird Menschen, die offen mit ihrer SexualitĂ€t umgehen, der Job in der Kirche gekĂŒndigt. Deshalb fordert die Initiative nun eine gemeinschaftliche Änderung des kirchlichen Arbeitsrechts, sodass die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche IdentitĂ€t kĂŒnftig kein KĂŒndigungsgrund mehr sind.

Vanessa Palten: "Es ist kein Widerspruch katholisch und gleichzeitig queer zu sein"
Vanessa Palten: "Es ist kein Widerspruch katholisch und gleichzeitig queer zu sein" (Quelle: privat/imago-images-bilder)

FĂŒr Palten ist das direkt zwar kein Problem, da sie als Ehrenamtliche keinen Arbeitsvertrag mit der Kirche hat. Aber dennoch beschĂ€ftigt sie das Thema: "Meine Partnerin ist katholische Grundschullehrerin. Wenn wir das beide offen leben wĂŒrden, wĂŒrde ihr die Lehrererlaubnis fĂŒr den Religionsunterricht entzogen." Daher habe sie sich noch nicht geoutet.

Das GesprĂ€ch mit dem Seelsorger verunsicherte die 24-JĂ€hrige trotzdem. Sie blieb anschließend noch lange Zeit in der Klinik. "Und im Anschluss habe ich mehrere Monate gebraucht, bis ich das GefĂŒhl hatte, wieder in die Kirche gehen zu können."

"Es gibt viele tolle Menschen in der Kirche"

Ihr Arbeitsalltag habe ihr in dieser Zeit geholfen. Sie arbeitet im Vorstand eines katholischen Kinder- und Jugendverbandes (KJG). "Die Arbeit hat mir mit all den anderen Facetten – die ein bisschen abseits der Amtskirche passieren – geholfen. Es gibt so viele unglaublich tolle Menschen in der Kirche." Menschen, die nicht in die veraltete Norm passen und unter anderem queer sind.

Das weiß auch Michael Brinkschröder. Er ist homosexuell, katholischer Religionslehrer an einer Berufsschule in MĂŒnchen und ebenfalls an der Aktion beteiligt. "Viele treten aus, weil ihnen die Reformen viel zu langsam gehen", sagt er.

Michael Brinkschröder: "Die Kirche macht queeren Menschen ein schlechtes Gewissen"
Michael Brinkschröder: "Die Kirche macht queeren Menschen ein schlechtes Gewissen" (Quelle: Michael Brinkschröder)

Es gibt aber auch die andere Seite. Viele wĂŒrden auch austreten, "weil sie an der traditionellen Kirche mit ihrer Ausgrenzung von Frauen und LGBTIQ+-Personen festhalten wollen." Seiner Aussage nach habe die Kirche viele Jahrhunderte lang die Ängste der Menschen vor der Hölle und vor SĂŒndenstrafen angeheizt und vielen Menschen so "ein schlechtes Gewissen gemacht".

In die Zukunft sieht er aber durchaus positiv: "'Out in Church'" ist ein starkes Signal, dass die Zeit der Angst definitiv vorbei ist. Das System Ratzinger, das diese Angst geschĂŒrt und ausgenutzt hat, bricht in diesen Tagen endgĂŒltig zusammen."

"Hörbar und sichtbar werden"

Worte, die den Teilnehmenden sicherlich Mut machen. Jens Ehebrecht-Zumsande, Initiator der Aktion und Referent im Generalvikariat des Erzbistums Hamburg, Ă€ußerte sich Ă€hnlich: "Diejenigen, um die es geht, werden in der Kirche hörbar und sichtbar." Und dennoch: Einige der Priester, OrdensbrĂŒder oder Gemeindereferentinnen aus der Dokumentation der ARD outen sich zwar – allerdings ohne ihre komplette IdentitĂ€t preiszugeben.

Auf Anfrage von t-online sagt der homosexuelle Pfarrer Bernd MönkebĂŒscher aus Hamm dazu: "Menschen schĂ€men sich immer noch dafĂŒr, dass sie homosexuell sind. Und die Kirche nutzt mitunter das Wissen darĂŒber und hat Menschen in der Hand. Diese wiederum geben sich dann im Alltag besonders viel MĂŒhe, möglichst gut zu funktionieren oder loyal zu sein."

Bernd MönkebĂŒscher: "Jetzt mĂŒssen Taten folgen, keine Absichten!"
Bernd MönkebĂŒscher: "Jetzt mĂŒssen Taten folgen, keine Absichten!" (Quelle: privat)

Hinzu komme, dass die Kirche dazu neige, "Themen dermaßen in die LĂ€nge zu ziehen oder totzuschweigen, bis das Interesse daran schwindet." Das solle nun beendet werden: "Das nehmen wir nicht lĂ€nger hin. Jetzt mĂŒssen Taten folgen, keine Absichten."

Ein Entschluss, den Palten fĂŒr sich bereits vor einiger Zeit gefasst hat. Mit der KJG gebe sie dem Thema bereits Raum und positioniert sich ganz offen zur LGBTIQ+-Community. "Aber wir haben in diesem Rahmen auch schon oft DĂ€mpfer bekommen. Uns wurde gesagt, dass wir uns nicht so offen positionieren dĂŒrfen als katholischer Jugendverband." Doch aufgeben werde sie nicht. Da wird sicherlich auch die Aktion "Out in Church" helfen.

Aus ihrer Sicht ist es kein Widerspruch katholisch und gleichzeitig queer zu sein. Und: Sie hofft durch die jetzige mediale Aufmerksamkeit der Aktion nicht nur auf eine Neuausrichtung und Öffnung der katholischen Kirche. "Ich hoffe, dass es Menschen gibt, die der katholischen Kirche noch eine Chance geben und ein bisschen mehr sehen als das, was zurzeit in den Nachrichten kommt."

Weitere Artikel

Recherchen zu Papst Benedikt
Ratzinger und der pÀdophile Priester
Joseph Ratzinger als Erzbischof von MĂŒnchen im Jahr 1983: Ein Vertrauter des spĂ€teren Papstes leitete gemeinsam mit dem Verurteilten eine Gemeinde.

Nach Missbrauchsgutachten
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 42 Kirchenvertreter
Papst Benedikt XVI. (r) umarmt den ehemaligen Kardinal und Erzbischof von MĂŒnchen und Freising Friedrich Wetter: Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach einem Gutachten, das auch die beiden Geistlichen belastet.

MĂŒnchner Missbrauchsgutachten
Betroffene: "Dass Marx das nicht peinlich ist"
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von MĂŒnchen und Freising: Die Betroffene Astrid Mayer ist von seiner Stellungnahme schockiert.


Die Dokumentation "Wie Gott uns schuf" ist in der ARD Mediathek zu sehen. Darin treten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Initiative erstmals vor die Kamera. Sie berichten von einem oft jahrelangen Versteckspiel und der Angst vor dem Outing.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Carlotta Cornelius
ARDKatholische Kirche

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website