t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

"Sie haben Recht": Russland unterstützt Schwarzer und Wagenknecht


"Sie haben Recht"
Russischer Generalkonsul unterstützt Wagenknecht


03.03.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer bei der von ihnen organisierten und so benannten "Friedensdemo" in Berlin (Archivbild): Ein russischer Diplomat bekennt sich nun zu ihren Forderungen.Vergrößern des Bildes
Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer bei der von ihnen organisierten und so benannten "Friedensdemo" in Berlin (Archivbild): Ein russischer Diplomat bekennt sich nun zu ihren Forderungen. (Quelle: IMAGO / IPON)

Sie betreiben Kreml-Propaganda, wird Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer oft vorgeworfen. Ein russischer Diplomat könnte den Vorwurf nun befeuern.

Nach der von Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer initiierten Petition und Demonstration gegen Waffenlieferungen in die Ukraine hat ein russischer Diplomat sich zu den Zielen der Initiative bekannt. Im Gespräch mit t-online sagte der russische Generalkonsul in München, Oleg Krasnitskiy: "Wagenknecht und Schwarzer haben recht."

Zwar verfolgten Linken-Politikerin Wagenknecht und Autorin Schwarzer auch eigene Ziele und versuchten sich zu profilieren, in der Sache stimme er ihnen allerdings zu. "Waffenlieferungen werden den Krieg verlängern", sagte Krasnitskiy. Das sei auch in Russland eine weit verbreitete Ansicht.

Russischer Diplomat in München springt Schwarzer zur Seite

Bei der von Schwarzer und Wagenknecht organisierten sogenannten "Friedensdemo" hatten am Wochenende nach Angaben der Polizei rund 13.000 Menschen teilgenommen, ihre dazu passende Petition haben bereits 700.000 Menschen unterschrieben.

Darin sprechen sie sich dagegen aus, dass Deutschland Waffen in die von Russland überfallene Ukraine liefert. Immer wieder werden die beiden dafür heftig kritisiert. Der Vorwurf: Sie würden damit die von Russland betriebene Propaganda unterstützen und die Solidarität mit der Ukraine untergraben. Die Zustimmung Krasnitskiys dürfte die Kritik unterstreichen.

Verwendete Quellen
  • Gespräch mit Oleg Krasnitskiy
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website