t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Bayern – Statistik zeigt: Hier ertrinken die meisten Menschen


Zahlen insgesamt rückläufig
Deutschlandweit ertrinken in Bayern die meisten Menschen

Von dpa, cgo

22.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Bayern: Starnberger See mit den Bayerischen Alpen und Zugspitze.Vergrößern des BildesBayern: Starnberger See mit den Bayerischen Alpen und Zugspitze. (Quelle: Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Einladend sehen Sie aus, die Seen im Freistaat. Trotzdem sind sie eine potenzielle Gefahrenquelle – die tödlich enden kann.

Traurige Statistik: 62 Menschen sind im vergangenen Jahr 2023 in bayerischen Seen ertrunken. Immerhin waren es acht Tote weniger, als im Jahr zuvor. Das teilte die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Hannover mit.

Der Großteil, 48 der Todesopfer, waren Männer. Die meisten starben zwischen Juli und September – Monate, in denen es vielerorts sehr heiß war. Die DLRG riet Wassersportlern, bei hohen Temperaturen vorsichtig zu sein, etwa beim Stand-up-Paddeln. "Ein plötzlicher Sturz ins kühle Nass kann für einen aufgeheizten Körper lebensgefährlich werden. Selbst geübte Schwimmer sollten daher immer eine Schwimmweste tragen", empfahl DLRG-Präsidentin Ute Vogt.

Auch viele junge Menschen ertrinken

Bundesweit ertranken demnach mindestens 378 Menschen, 23 mehr als im Jahr zuvor. Bei der Zahl der Ertrunkenen liegt der Freistaat an der Spitze. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen starben der Statistik zufolge 47 Menschen. Die meisten Badetoten gab es in Flüssen und Seen – allein 49 in Bayern. Je 3 ertranken im Bach, im Schwimmbad und im Kanal.

Rund ein Drittel der Todesopfer in Bayern waren älter als 66 Jahre. Auffällig auch die hohe Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen: 14 Badetote waren zwischen 16 und 30 Jahre alt. Bei Kindern unter 5 Jahren und zwischen 11 und 15 Jahren gab es je 3 Badetote.

Sorgen bereitet der DLRG, dass einer Umfrage zufolge jedes zweite Kind nach Verlassen der Grundschule nicht sicher schwimmen kann. "Viele werden unsicher im Wasser bleiben und somit ihr Leben lang gefährdeter sein", warnte Präsidentin Vogt. "Wir müssen sicherstellen, dass das Schwimmen lernen genauso zur Grundausbildung gehört, wie das Lesen, Schreiben und Rechnen."

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website