Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Impfgegner sagen Corona-Demo in München ab

Von t-online, MaM

Aktualisiert am 12.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizisten auf einer Corona-Demonstration in München (Archivbild): Die Stadt hat alle angemeldeten Demonstrationen auf die Theresienwiese verlegt.
Polizisten auf einer Corona-Demonstration in München (Archivbild): Die Stadt hat alle angemeldeten Demonstrationen auf die Theresienwiese verlegt. (Quelle: Alexander Pohl/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAtomwaffen: Sorge wegen Bau in NordkoreaSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextMcDonald's kehrt nicht nach Russland zurückSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Die Behörden zu "fluten" war der Plan – doch die Stadt München hat den Impfgegnern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nach strengen Auflagen der Stadt haben diese ihre Demonstration nun abgesagt.

Impfgegner hatten auf den Sozialen Medien dazu aufgerufen, das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München mit Versammlungsanträgen "zu fluten". Doch die Stadt wusste sich mit einer einfachen Maßnahme zu helfen. Nun haben die Gegner der Corona-Politik kapituliert und ihren für Mittwoch geplanten Demozug abgesagt.

"Eine Ordnungsbehörde kann Bürokratie besser als wir", schreibt ein Mitglied der Gruppe "München steht auf". "Abgesagt" steht auf dem Flyer der Initiative, die Woche für Woche mit einem Demonstrationszug gegen die Corona-Maßnahmen durch München zieht. Zuletzt kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizeibeamten und Teilnehmern der Veranstaltungen. Die Stadt München erließ deshalb wiederholt eine Allgemeinverfügung für den 10. bis 12. Januar, die unangemeldete Demonstrationen untersagt.

Münchner KVR mit Hunderten Versammlungsanträgen "geflutet"

Um dem entgegenzutreten, riefen die Veranstalter von "München steht auf" dazu auf, "die Behörden zu nerven" und das KVR München mit Versammlungsanfragen zu "fluten" – eine Aufforderung, der viele nachkamen. Die Zahl der eingegangenen Anträge liege in einem "oberen zweistelligen Bereich", teilte ein Sprecher des KVR München auf Anfrage von t-online mit. Nur ein Teil von ihnen sei allerdings fristgerecht eingereicht worden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Für die übrigen Versammlungen wusste sich die Stadt München mit einer einfachen Maßnahme zu helfen: "Alle für Mittwoch angemeldeten Demos gegen die Pandemiebekämpfung werden vom Kreisverwaltungsreferat zusammengefasst und räumlich sowie zeitlich als stationäre Demos auf die Theresienwiese verlegt, Beginn ab 17.45 Uhr", teilte sie am Dienstagabend mit. Außerdem werde "an diesem Abend" eine generelle Maskenpflicht auf der Theresienwiese angeordnet.

Weitere Artikel

Impfpanne bei München
Fast 2.000 Menschen bekommen abgelaufenen Impfstoff
Eine Spritze wird mit dem Impfstoff Biontech aufgezogen (Archivbild): Das Impfzentrum hat nach dem Vorfall zwei Mitarbeitende entlassen.

Münchner verurteilt
Bundesgerichtshof weist Urteil zum "Sportwagen-Mord" ab
Der Angeklagte, der einen anderen Mann in einem Sportwagen getötet haben soll: Das Urteil wegen Mordes wurde aufgehoben.

Sexualisierte Gewalt auf Oktoberfest
Freispruch für Münchner Ex-Theaterchef rechtskräftig
Thomas Pekny, ehemaliger Intendant der Komödie im Bayrischen Hof (Archivbild): Pekny wurde nun offiziell freigesprochen.


Trotz der Absage der offiziellen Veranstaltung, planen Impfgegner in den Sozialen Netzwerken nun erneut – wie auch in der vergangenen Woche – "spazieren" oder "einkaufen" zu gehen. Auch wird darüber diskutiert, die "Spaziergänge" in die Randbezirke der bayrischen Landeshauptstadt zu verlegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Coronavirus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website