• Home
  • Regional
  • München
  • Land fordert wegen drohender Wirtschaftskrise Taxonomiestopp


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWaffenruhe in Gaza – Israel warntSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHollywoodstar Clu Gulager ist totSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Land fordert wegen drohender Wirtschaftskrise Taxonomiestopp

Von dpa
24.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts der drohenden Wirtschaftskrise fordert die Staatsregierung einen Stopp der EU-Auflagen zur Förderung nachhaltiger Investitionen. Finanzminister Albert Füracker begründete das am Sonntag mit den hohen Folgekosten der EU-Taxonomie für Unternehmen. "Aufgabe der Politik muss es jetzt sein, alle zusätzlichen Belastungen zu vermeiden und die Unternehmen von unnötigen Anforderungen und Kosten zu befreien", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Auch hier darf es keine Tabus geben."

Die EU will mit der Taxonomie ein europaweit einheitliches Bewertungssystem für eine klimafreundliche und sozialverträgliche Wirtschaft schaffen. Ziel ist es, Investitionen in klimafreundliches Wirtschaften zu lenken. Kritik an der Taxonomie gibt es seit Jahren.

Ein grundsätzlicher Vorwurf ist, dass die Kriterien willkürlich seien - unter anderem, weil auch Investitionen in Atomkraft und Gas zumindest für eine längere Übergangszeit als nachhaltig gelten sollen. Abgesehen davon kritisieren Wirtschaftsverbände, dass die Vorgaben für die Unternehmen mit großem zusätzlichem Dokumentationsaufwand verbunden sind.

"Krieg, Lieferengpässe, explodierende Energiepreise und drohende Stagflation", sagte Füracker - "die deutsche und europäische Wirtschaft stehen innerhalb sehr kurzer Zeit vor den größten Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg."

Neue Pflichten mit hohem Bürokratieaufwand, etwa bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung oder dem geplantem EU-Lieferkettengesetz, seien eine massive Belastung für viele Unternehmen. "Wir brauchen einen Taxonomiestopp."

Der Finanzminister warnte vor dem drohenden Verlust vieler Arbeitsplätze als Folge einer überbordenden Taxonomie. "Taxonomie hilft Unternehmen nicht bei der Krisenbewältigung, sondern führt zu einer Krisenverschärfung."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Terminal 1 am Münchner Flughafen geräumt und durchsucht
CSUDeutsche Presse-AgenturEUWirtschaftskrise

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website