Sie sind hier: Home > Regional >

Zahl der Anzeigen nach illegalen Autorennen steigt deutlich

Wiesbaden  

Zahl der Anzeigen nach illegalen Autorennen steigt deutlich

14.06.2021, 05:11 Uhr | dpa

Zahl der Anzeigen nach illegalen Autorennen steigt deutlich. Gerichtsakten

Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die hessische Polizei hat in den vergangenen drei Jahren eine deutlich steigende Zahl von illegalen Autorennen registriert. Gab es im Jahr 2018 noch zwölf Anzeigen im Zusammenhang mit dieser Straftat, kletterte die Summe 2019 bereits auf 80 Strafanzeigen. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Im vergangenen Jahr wurden laut vorläufiger Auswertung bei der Polizei 155 Strafanzeigen im Zusammenhang mit illegalen Autorennen aufgenommen.

2018 erfolgte in vier Fällen eine Verurteilung der Täter zu einer Geldbuße, wie das Ministerium weiter mitteilte. Die übrigen Fälle wurden unter anderem eingestellt oder an andere Behörden abgegeben. Ein Jahr später wurde in 19 Fällen im Zusammenhang mit illegalen Autorennen Anklage erhoben, es wurden unter anderem Freiheits- oder Geldstrafen verhängt.

2020 erfassten hessische Staatsanwaltschaften 177 neue Ermittlungsverfahren zu illegalen Autorennen, bislang wurde gegen 78 Beschuldigte Anklage erhoben, wie das Ministerium weiter mitteilte. Es gebe 21 rechtskräftige Verurteilungen. Teilweise seien Verfahren aus dem vergangenen Jahr noch nicht abgeschlossen. Das Ministerium erläuterte außerdem, dass nicht jeder von der Polizei als illegales Rennen erfasster Fall auch justiziell als solches gewertet werde.

"Fahrzeuge können durch leichtfertige Raserei zu tödlichen Waffen werden", erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU). "Wer unsere Straßen für illegale Rennen oder seinen persönlichen Geschwindigkeitsrausch missbraucht, muss unmittelbar Konsequenzen spüren." Die hessische Polizei habe den Kampf gegen Raser in den zurückliegenden Jahren deutlich intensiviert. In allen Polizeipräsidien gebe es spezialisierte Kontrolleinheiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: