Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Japanische Basketballer nach Sex-Skandal gesperrt


Eklat bei Asienspielen  

Japanische Basketballer nach Sex-Skandal gesperrt

29.08.2018, 16:28 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Japanische Basketballer nach Sex-Skandal gesperrt. Entschuldigung auf japanisch: Verbandschefin Yuko Mitsuya (3.v.l.),  der Technische Direktor Tomoya Higashino (3.v.r.) und die Spieler Yuya Nagayoshi, Takuya Hashimoto, Takuma Sato und Keita Imamura (v.l.) verbeugen sich während der Pressekonferenz. (Quelle: imago images/AFLOSPORT)

Entschuldigung auf japanisch: Verbandschefin Yuko Mitsuya (3.v.l.), der Technische Direktor Tomoya Higashino (3.v.r.) und die Spieler Yuya Nagayoshi, Takuya Hashimoto, Takuma Sato und Keita Imamura (v.l.) verbeugen sich während der Pressekonferenz. (Quelle: AFLOSPORT/imago images)

Der japanische Basketball-Verband (JABBA) greift gegen die vier Spieler, die mit ihren Nationaltrikots im Rotlichtbezirk waren, hart durch. Auch die Verbandschefin wird bestraft.

Die vier japanischen Basketballer, die bei den Asienspielen für einen Sex-Skandal gesorgt hatten, wurden von ihrem Verband für ein Jahr gesperrt und dürfen in diesem Zeitraum an keinen offiziellen Wettbewerben teilnehmen. Allerdings darf das Quartett weiter am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Dies teilte Verbandschefin Yuko Mitsuya mit. Ihr Verhalten habe "die Ehre und das Vertrauen in den japanischen Sport beschädigt", erklärte Mitsuya, der wegen des Vorfalls drei Monate lang das Gehalt um zehn Prozent gekürzt wird.

Ein Spieler entschuldigt sich öffentlich

Yuya Nagayoshi (27), Takuya Hashimoto (23), Takuma Sato (23) und Keita Imamura (22) waren abends in einem Amüsierviertel Jakartas durch japanische Mittelsmänner Prostituierten vorgestellt worden. Dabei trugen sie ihre Mannschafts-Trikots. Sie gingen mit den Frauen in ein Hotel und vergnügten sich dort mit ihnen. Das japanische Olympia-Komitee JOC schickte die Sportler umgehend nach Hause.

Nach ihrer Rückkehr nach Tokio in der vergangenen Woche hatte einer der Betroffenen öffentlich sein Bedauern ausgedrückt. "Ich entschuldige mich zutiefst für unsere unbedachte Aktion, die nicht nur Schande über die Basketballfans, sondern über den gesamten japanischen Sport gebracht hat", erklärte Takuma Sato.

Verwendete Quellen:
  • sid, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal