Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Alonso-Panne, Ricciardo-Bestzeit: So liefen die ersten Formel-1-Testfahrten

...

In Barcelona  

So liefen die ersten Formel-1-Testfahrten

26.02.2018, 13:50 Uhr | sid

Alonso-Panne, Ricciardo-Bestzeit: So liefen die ersten Formel-1-Testfahrten. Neue Saison, erste Panne: Fernando Alonso verlässt seinen Wagen. (Quelle: Reuters/Albert Gea)

Neue Saison, erste Panne: Fernando Alonso verlässt seinen Wagen. (Quelle: Albert Gea/Reuters)

Endlich wieder Formel 1. Die ersten Testfahrten in Barcelona laufen – und die erste fette Panne gibt es auch schon. Es hat wieder den Pechvogel der vergangenen Saison getroffen.

Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso scheint der Pechvogel der Formel 1 zu bleiben. Nach nur sechs Runden am ersten Tag der Testfahrten in Barcelona war für den Spanier vorläufig schon wieder Schluss. An seinem McLaren-Renault löste sich rund eine halbe Stunde nach Beginn der Vormittagseinheit das rechte Hinterrad, der Bolide flog ins Kiesbett ab. Erst nach dreistündigen Reparaturarbeiten kehrte der 36-Jährige auf die Strecke zurück.

Vettel startet am Dienstag

Einen guten Start erwischten die Top-Teams des letzten Jahres – auch wenn Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) und Sebastian Vettel (Ferrari) zunächst nicht am Steuer saßen. Hamilton übernimmt in der Nachmittagseinheit den Mercedes W09 von Valtteri Bottas, Vettel greift erst am Dienstag ins Geschehen ein.

Stark präsentierte sich Nico Hülkenberg. Der Emmericher war im Renault in den ersten vier Stunden mit 73 gefahrenen Runden der Fleißigste und erreichte mit einer persönlichen Bestzeit von 1:20,547 Minuten den vierten Rang.

Bestzeit von Daniel Ricciardo

Die Rundenbestzeit nach vier Stunden hielt Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo in 1:20,179 Minuten. Der Australier legte 60 Umläufe auf dem frisch asphaltierten Kurs zurück. Der Finne Bottas schaffte bis zum Mittag 58 Runden und blieb nur 0,170 Sekunden hinter der Zeit von Ricciardo. Ebenfalls gut unterwegs war Kimi Räikkönen (Finnland) im zweiten Ferrari als Dritter (60 Runden/+0,327).

Allerdings sind gerade an den ersten Testtagen die Zeiten mit Vorsicht zu genießen. Die Zuverlässigkeit gibt oft eher Aufschluss über die Qualitäten als der reine Speed auf einer Runde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018