Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Hamilton fehlt Mercedes in Bahrain – wer profitiert jetzt?

Von dpa, sid, dd

Aktualisiert am 04.12.2020Lesedauer: 3 Min.
Valtteri Bottas auf der Strecke in Sakhir. In Abwesenheit von Lewis Hamilton ist der Finne die Nummer eins bei Mercedes.
Valtteri Bottas auf der Strecke in Sakhir. In Abwesenheit von Lewis Hamilton ist der Finne die Nummer eins bei Mercedes. (Quelle: Motorsport Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

Der Finne wird beim Rennen einen ungewohnten Teamkollegen bei Mercedes haben. Außerdem gibt es noch Bedenken wegen der Strecke. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Die Formel 1 ist fast fertig mit ihrer Corona-Saison, nur noch zwei Rennen sind zu fahren: Am Sonntag (Sonntag ab 18.10 Uhr im Live-Ticker bei t-online) steigt der zweite Grand Prix in Bahrain innerhalb von acht Tagen, anschließend steht noch das Finale in Abu Dhabi (13. Dezember) an.


Formel 1: Der Horror-Crash von Grosjean in der Fotoshow

Die Formel 1 steht unter Schock: Kurz nach dem Start kam es zu einem Horror-Crash, den Haas-Fahrer Romain Grosjean nur durch ein Wunder überlebte. Der Überblick in Bildern.
Hier schien noch alles in Ordnung: Das Fahrerfeld beim Start in Bahrain.
+9

Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Welche Folgen hat der schwere Feuer-Unfall aus der Vorwoche?

Der Horror-Crash von Romain Grosjean kurz nach dem Start am vergangenen Sonntag hat die Formel 1 geschockt. Dass der Franzose aus den Flammen seines zerstörten Autos nur mit leichten Verbrennungen an seinen Händen entkam, glich einem Wunder. Nach drei Tagen konnte der 34-Jährige am Mittwoch das Krankenhaus verlassen. Auf einen Start am Sonntag muss Grosjean verzichten. Der Brasilianer Pietro Fittipaldi rückt nach. Spätestens der Unfall von Grosjean hat der Formel 1 bewiesen, wie richtig und lebensrettend die Einführung des Cockpitschutzes "Halo" war. Nach Grosjeans Unfall wird zudem an einigen Punkten die Streckenbegrenzung nachgebessert. Sein Cockpit hatte eine Leitplanke durchschlagen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin sucht verzweifelt frische Soldaten
Prorussische Kämpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene Militärs.


Warum ist Superstar Lewis Hamilton nicht dabei?

Als dritter Fahrer in dieser Saison muss der Mercedes-Pilot wegen einer Corona-Infektion aussetzen. Zwar habe er "alles Menschenmögliche" unternommen, um sich zu schützen, doch am Montag wurde der 35-Jährige positiv getestet. Auch wenn er nur milde Symptome verspürte, muss sich der siebenmalige Champion für zehn Tage in Quarantäne begeben. Für ihn übernimmt sein britischer Landsmann George Russell das Cockpit des Silberpfeils. Williams gab Russell frei und setzt in Sakhir dafür Debütant Jack Aitken ein. Ob Hamilton in der nächsten Woche beim Saisonfinale in Abu Dhabi fahren darf, ist noch ungewiss.

Welche Folgen könnte Hamiltons Fehlen haben?

Da ergibt sich gerade durch Hamiltons Abwesenheit eine spannende Situation. Mercedes-Junior George Russell, normalerweise für Williams am Start, darf sich im Werksteam versuchen – und wird dabei helfen, die Leistungen von Valtteri Bottas einzuordnen. Der Finne ist Hamilton meist unterlegen, bekommt nun aber einen Stallrivalen, gegen den er besser aussehen sollte. Gegen den er besser aussehen muss. Und überhaupt könnte durch den Ausfall Hamiltons ein Rennen entstehen, bei dem der Sieger kaum absehbar ist. Denn auch die Strecke ist völlig ungewöhnlich: Gefahren wird nicht wie am vergangenen Wochenende auf dem Grand-Prix-Kurs von Bahrain, sondern auf dem sogenannten Oval. Das ist mit gut 3,5 Kilometern sehr kurz und extrem schnell: Drei harte Bremspunkte, ansonsten nur Geraden und schnelle Kurven.

Welche Risiken birgt der neue Kurs?

Als die Formel 1 ihre Pläne für das zweite Bahrain-Rennen verkündete, gab es besonders von Grosjean große Kritik. Allerdings bezogen sich seine Bedenken vor allem auf die Rundenlänge: Auf der kurzen Strecke werden Zeiten von weniger als einer Minute erwartet, die niedrigsten in der Formel-1-Geschichte. Dadurch wird es im Qualifying zu Stau kommen, zu gefährlichen Situationen zwischen denen, die auf einer schnellen Runde sind und denen, die gerade ein- oder ausrollen. Und im Rennen könnten ständige Überrundungen zum Problem werden.

Die veränderte Strecke stellen wir Ihnen übrigens oben im Video oder hier in einem virtuellen Rundflug vor.

Und was bringt das Rennen?

Die WM-Wertungen sind zwar längst entschieden, aber bei den Piloten duellieren sich der Finne Valtteri Bottas (Mercedes) und der Niederländer Max Verstappen (Red Bull) noch um die Vize-Weltmeisterschaft. In der Teamwertung, die über die Verteilung der Gelder entscheidet, geht es zwischen McLaren, Racing Point, Renault und Ferrari um die Plätze drei bis sechs.

Weitere Artikel


Wie nimmt die Formel 1 den Aufstieg von Mick Schumacher zur neuen Saison auf?

Als hätte die Rennserie nach den jüngsten Ereignissen nicht genug Gesprächsstoff, verkündete das US-Team Haas nun endlich auch die erwartete Verpflichtung von Michael Schumachers Sohn für 2021. "Großartig, Dich nächstes Jahr in der Meisterschaft zu haben", twitterte Weltverbandschef Jean Todt, ein enger Freund der Schumacher-Familie. Sportlich wird es für Mick Schumacher im unterlegenen Haas zunächst ein Lehrjahr, aber das Interesse am 21-Jährigen und damit auch an seinem Rennstall und der Formel 1 werden gewaltig sein. In schwierigen Zeiten wie diesen bringt Mick Schumacher genau das, was der Sport dringend braucht: Aufmerksamkeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Abu DhabiCoronavirusLewis HamiltonMercedes-Benz
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website