Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Ungarn: Ocon Sensationssieger bei wildem Rennen – Vettel wird Zweiter

Formel 1 in Ungarn  

Sensationssieger bei wildem Rennen – Vettel disqualifiziert

01.08.2021, 22:22 Uhr | dd, sid

Formel 1 in Ungarn: Ocon Sensationssieger bei wildem Rennen – Vettel wird Zweiter. Starkes Rennen: Alpine-Fahrer Esteban Ocon auf dem Hungaroring. (Quelle: imago images/Motorsport Images)

Starkes Rennen: Alpine-Fahrer Esteban Ocon auf dem Hungaroring. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring beginnt sofort chaotisch. Auch danach bleibt das Rennen wild und spektakulär. Am Ende gibt es einen Sensationssieger – und Lewis Hamilton übernimmt die WM-Führung.

Sebastian Vettels breites Grinsen war hinter dem Mund-Nasen-Schutz in Regenbogenfarben deutlich zu sehen – doch das Lachen verging ihm schnell. Der viermalige Formel-1-Weltmeister ist nach seinem zweiten Platz beim Großen Preis von Ungarn wegen zu wenig Benzin im Tank disqualifiziert worden. Die bittere Nachricht erreichte Vettel nach dem Chaosrennen am Hungaroring am späten Sonntagabend.

Nach der technischen Untersuchung seines Aston Martin war herausgekommen, dass es statt des geforderten mindestens einen Liters Treibstoff im Tank am Ende des Rennens nur 0,3 Liter waren. Er hatte mit seinem Auto schon nicht mehr den sogenannten "Parc ferme" erreicht. In der letzten Rennrunde hatte sein Team ihn noch angewiesen, Benzin zu sparen. Vettel drehte nach Platz zwei aber auch noch eine Ehrenrunde.

Franzose Ocon gewinnt sensationell auf dem Hungaroring

Schon nach dieser war Vettel aufgrund des knapp verpassten Sieges "ein wenig enttäuscht". Das noch schlimmere Ende kam dann aber, als er die Strecke schon verlassen hatte. Den  Sensationssieger störte das nicht.

Esteban Ocon hat den Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring gewonnen. Der französische Pilot des Alpine-Teams setzte sich völlig durch, es ist erst das zweite Podium in der Karriere des 24-Jährigen. Auch Sebastian Vettel konnte jubeln, der viermalige Weltmeister fuhr im Aston Martin auf Platz zwei vor Weltmeister Lewis Hamilton, der das Podium komplettiert.

Damit übernimmt Hamilton mit nun 192 Punkten auch die Führung in der WM-Wertung vor seinem Erzrivalen Max Verstappen (186), der nach einem Massencrash direkt nach Rennstart nur auf Platz zehn fuhr. Insgesamt mussten sechs Fahrer ihr Auto abstellen. Nach dem Crash wurde das Rennen zeitweise unterbrochen und das Fahrerfeld wild durcheinandergewirbelt – mit spektakulärem Ausgang.

"Esteban hat keinen einzigen Fehler gemacht"

"Ich habs versucht, versucht, versucht", funkte Vettel nach der Zieldurchfahrt an die Aston-Martin-Box. Versucht, aber nicht geschafft: Ocon im Alpine-Renault verteidigte seine Führung mit dem allerletzten Einsatz bis ins Ziel. "Klar bin ich ein wenig enttäuscht", sagte Vettel, "aber Esteban hat keinen einzigen Fehler gemacht."

Haas-Pilot Mick Schumacher, der in Ungarn vor zwei Jahren seinen ersten Sieg in der Formel 2 feierte, stellte mit Platz 13 sein bestes Ergebnis in der Königsklasse ein. Im Vorfeld hatte der Rookie noch auf ein "verrücktes Rennen" gehofft.

Bottas löst Crash aus

Schumachers Wunsch wurde wahr, vor dem Rennen änderte eine Gewitterfront mit Regenschauern alle Vorzeichen. Nach einem schlechten Start verbremste sich Mercedes-Pilot Valtteri Bottas auf regennasser Fahrbahn vor der ersten Kurve und verursachte eine Massenkollision. Der Finne krachte von hinten in den McLaren von Lando Norris, der wiederum in die Seite von Verstappens Red Bull rutschte.

Das Rennen wurde danach unterbrochen, Norris, Sergio Perez im Red Bull und auch der von Lance Stroll abgeschossene Charles Leclerc im Ferrari konnten nicht mehr weiterfahren. Norris, der zuvor 15 Rennen in Folge in die Punkte gefahren war, ärgerte sich. "Ich bin etwas genervt. Ich weiß überhaupt nicht, warum so etwas passieren muss und so ein Risiko eingegangen wird", sagte der 21-Jährige: "Das sind Dummheiten."

Bottas entschuldigte sich nach dem Vorfall: "Ich habe ihnen gesagt, dass es mein Fehler war. Klar, ich hätte früher bremsen sollen, aber es ist nicht einfach, das einzuschätzen", sagte er bei Sky.

Hamilton stand plötzlich alleine da

Die Red-Bull-Mechaniker versuchten derweil, den Schaden am Boliden des weit zurückgefallenen Verstappen mit Panzertape in Grenzen zu halten. Kurz vor dem Neustart leistete sich Mercedes dann einen kapitalen Fauxpas.

Alle Konkurrenten kehrten in die Box zurück, um wegen der abtrocknenden Strecke auf Slicks zu wechseln. Nur Hamilton stand völlig alleine in der regulären Startposition – und startete dann nach seinem verspäteten Reifenwechsel vom letzten Platz seine Aufholjagd.

Die WM-Rivalen rollten das Feld nun von hinten auf, ehe die Mercedes-Box Hamilton mit einem früheren Boxenstopp sehr zum Unmut der vielen Oranje-Fans auf der Haupttribüne wieder am Niederländer vorbeilotste.

Vettel kämpfte noch um den Sieg

Nach dem Crash in Silverstone vor zwei Wochen kamen sich die beiden Ausnahmekönner dieses Mal nicht in die Quere. Während Verstappen auf dem für Überholmanöver schwierigen Hungaroring mit seinem am Start beschädigten Auto im Verkehr feststeckte, machte Hamilton Platz um Platz gut.

Vettel, der als Zeichen für Toleranz mit einem Helm in Regenbogenfarben fuhr, kämpfte mit Ocon um den Sieg. Hamilton peilte zum Ende des Rennens mit frischen Reifen einen Podiumsplatz an und überholte kurz vor Schluss noch Fernando Alonso (Alpine) und Carlos Sainz (Ferrari).

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: