HomeSport2. Bundesliga

HSV-Chef Ralf Becker: "Unsere Fans honorieren den Umbruch"


HSV-Chef: "Unsere Fans honorieren den Umbruch"

  • Noah Platschko
Von Noah Platschko

Aktualisiert am 11.02.2019Lesedauer: 3 Min.
Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Steht mit dem HSV derzeit an der Spitze der zweiten Bundesliga: Vorstandschef Ralf Becker.
Steht mit dem HSV derzeit an der Spitze der zweiten Bundesliga: Vorstandschef Ralf Becker. (Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextCDU: Flüchtlingsdeal mit Türkei "erodiert"Symbolbild für einen TextLagarde: EZB wird Zinsen anhebenSymbolbild für einen TextManager stichelt gegen Uli Hoeneß zurückSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für ein VideoZug rast in PolizeiautoSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen Watson TeaserKultserie enttäuscht und verwirrt FansSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Der Hamburger SV steht an der Tabellenspitze – wenn auch nur in der zweiten Bundesliga. HSV-Chef Ralf Becker spricht über den Umbruch und die Chancen, den Top-Torjäger zu halten.

Für Ralf Becker und seinen Hamburger SV könnte es kaum besser laufen: Der HSV steht aktuell an der Tabellenspitze des Bundesliga-Unterhauses und zog in der vergangenen Woche in das DFB-Pokal-Viertelfinale ein.

Im Interview mit t-online.de spricht der 48-Jährige über die anstehende Partie gegen Dresden, die Rolle von Torjäger Pierre-Michel Lasogga sowie die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Hannes Wolf.

Herr Becker, Spitzenreiter Hamburg empfängt heute Dynamo Dresden. Wie lautet die Zielsetzung für diese Partie?

Das Ziel ist ganz klar ein Sieg. Die Partie gegen Dresden wird intensiv. Aber das wissen wir und nehmen wir auch an: Wir müssen in jedem Spiel wahnsinnig viel investieren, um drei Punkte zu holen.

Nach dem bitteren Bundesliga-Abstieg in der vergangenen Saison scheint sich ihr Verein gefangen zu haben. Kommt der HSV auch bei den Menschen in Hamburg wieder besser an?

Dazu müssen wir doch nur auf das Achtelfinal-Pokalspiel gegen Nürnberg zurückschauen: Fast 50.000 Zuschauer waren im Stadion und wir hatten von Anfang an eine tolle Stimmung. Die Fans sind wieder deutlich positiver. Wir haben einen Umbruch eingeläutet, und das spüren die HSV-Anhänger.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Woran machen Sie den Umbruch fest?

Im Pokal hatten wir die jüngste HSV-Mannschaft seit 70 Jahren auf dem Platz. Die Leute sehen, dass wir die Dinge ein wenig anders angehen – und das honorieren sie.

In einer Stadt wie Hamburg kann die Stimmung allerdings auch schnell wieder umschlagen.

Wir sind nicht naiv. Um die tolle Atmosphäre zu halten, müssen wir gute Leistungen auf dem Platz zeigen. Unser Erfolg ist nicht in Stein gemeißelt. Doch wir stehen bei den Fans in der Pflicht, und das sorgt bei uns für positiven Druck.

In Hamburg gibt es aktuell neben dem HSV noch einen zweiten erfolgreichen Zweitligisten. Auch wenn St. Pauli am Freitag gegen Köln verloren hat, stehen der Klub auf dem fünften Tabellenplatz, punktgleich mit Union Berlin auf dem Relegationsrang. Was halten Sie von der Idee eines Hamburger Doppelaufstiegs?

Warum nicht. Wenn es am Ende so sein sollte, dass St. Pauli mit uns aufsteigt, habe ich überhaupt kein Problem damit. Ich bin Sport-Vorstand des HSV und muss gucken, dass wir einen guten Job machen.

Weshalb steht Ihr Stadt-Kontrahent aktuell so weit oben in der Tabelle?

Sie wissen, wie die zweite Liga funktioniert. Es stecken immer unglaublich viel Mentalität und Leidenschaft in ihren Spielen. Das machen sie vorbildlich und deshalb steht St. Pauli auch verdient so weit oben in der Tabelle.

Zurück zu Ihrem Verein. Auch Pierre-Michel Lasogga blüht aktuell wieder auf. Wie wichtig ist der Angreifer für den HSV?

Pierre ist ein absoluter Mannschaftsspieler, der sich auch in Phasen, in denen es für ihn persönlich nicht so läuft, immer reinhaut. In unserer momentanen Situation ist er zudem ein unfassbar guter Torjäger.

Was macht ihn so besonders?

Die Mischung aus seiner Persönlichkeit, seiner Einstellung und seiner Torgefahr macht ihn zu einem extrem wichtigen Faktor. Seit Hannes Wolf Trainer ist, spielt er – sofern er fit ist – immer.

Sicherte dem HSV im vergangenen Heimspiel den Sieg: Pierre-Michel Lasogga erzielte beide Tore beim 2:1-Sieg gegen Sandhausen.
Sicherte dem HSV im vergangenen Heimspiel den Sieg: Pierre-Michel Lasogga erzielte beide Tore beim 2:1-Sieg gegen Sandhausen. (Quelle: DeFodi/imago-images-bilder)

Lasoggas Vertrag läuft im Sommer aus, er gehört zu den Top-Verdienern des HSV. Ist seine Vertragsverlängerung nur mit dem Aufstieg finanziell zu stemmen?

Die finanzielle Situation des HSV ist eine große Herausforderung. Wir müssen gewisse Regeln einhalten, um da herauszukommen. Dazu gehört auch, dass wir einen Spieler sicher auch mal nicht halten können. Wir werden uns im März oder April noch mal mit Pierre zusammensetzen und dann schauen wir weiter.

Lasogga war kürzlich in einer Doku-Soap zu sehen. Wie kommen Nebentätigkeiten dieser Art bei Ihnen an?

Um ehrlich zu sein: Ich habe mir die Lasogga-Soap nicht angeschaut. Ich habe allerdings gehört, dass es eine sympathische Darstellung von Pierre und seiner Familie ist.

Seit Trainer Hannes Wolf da ist, läuft es wieder für Lasogga und den HSV.

Ich kenne Hannes schon seit ein paar Jahren. Beim VfB Stuttgart hat er bewiesen, dass er mit einer ähnlichen Drucksituation wie jetzt in Hamburg gut umgehen kann.


Wolf führte 2015/2016 eine junge Mannschaft zum Aufstieg, in der Bundesliga tat er sich dann aber ungemein schwer. Haben Sie keine Sorge, dass den HSV dasselbe Schicksal ereilt?

Wir müssen erst einmal aufsteigen, das wird alles andere als ein Selbstläufer. Grundsätzlich bin ich von Hannes total überzeugt und auch bereit in Phasen, in denen es nicht gut läuft, diese gemeinsam mit ihm durchzustehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
DresdenDynamo DresdenHSV
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website