• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern München
  • Paul Breitner zu Robert Lewandowski: "Hat es zu meiner Zeit nicht gegeben"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextWhatsApp erhält neue FunktionenSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextErstmals Kind mit Affenpocken infiziertSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Breitner zu Lewandowski: "Hat es zu meiner Zeit nicht gegeben"

Von sid
Aktualisiert am 07.07.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1013000390
Paul Breitner: Der ehemalige Nationalspieler übt deutliche Kritik an Robert Lewandowski. (Quelle: IMAGO/Eibner-Pressefoto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paul Breitner geht das Wechseltheater um Robert Lewandowski gehörig auf die Nerven. Am Rande einer Buchvorstellung redete sich der ehemalige Bayern-Star in Rage.

Die Münchner Fußballlegende Paul Breitner hat wenig Verständnis für den Poker um Weltfußballer Robert Lewandowski beim deutschen Rekordmeister Bayern München. "Ich kann mich nicht erinnern, dass zu meiner aktiven Zeit jemand versucht hat, auf Teufel komm raus aus seinem Vertrag zu kommen", sagte Breitner am Mittwoch bei der Vorstellung des Buches "Die Nacht von Sevilla" im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Es sei eine "neue Entwicklung, die sich dem allgemeinen Geschäfts- und Berufsleben" anpassen würde, sagte der Weltmeister von 1974 und Vizeweltmeister von 1982 über den unbedingten Wechselwunsch von Lewandowski in diesem Sommer. Der Pole forciert trotz Vertrages bis 2023 einen Wechsel zum FC Barcelona. "Ist doch super für die Berichterstatter, wie es beim FC Bayern gerade läuft", scherzte Breitner.

Magaths Erwartung

Auch Felix Magath hält es für "besser, wenn der Verein die Entscheidungen trifft, bevor es jemand anderes tut", sagte der frühere Bayern-Coach (2004-2007) beim Zusammentreffen der deutschen WM-Mannschaft von 1982, die sich vor 40 Jahren im Halbfinale gegen Frankreich dramatisch nach Elfmeterschießen durchgesetzt hatte.

Magath sei sich dazu sicher, dass es "in den nächsten Jahren nicht so positiv" beim FC Bayern weitergehe, "wie in den letzten zehn Jahren."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das sollen die Bayern-Stars verdienen
FC Bayern MünchenFelix MagathPaul BreitnerRobert Lewandowski
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website