Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC-Bayern-Star Benjamin Pavard hat Depressionen: "In meinem Kopf stimmte etwas nicht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextSachsen-Anhalt: Ex-Finanzminister ist totSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextRTL-Show: Paare stehen festSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bayern-Star spricht offen über Depressionen

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 26.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Benjamin Pavard: Der Bayern-Star litt an Depressionen.
Benjamin Pavard: Der Bayern-Star litt an Depressionen. (Quelle: IMAGO/DAX Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bereits mehrfach hatte er es angedeutet. Jetzt spricht Bayern-Star Benjamin Pavard erstmals über seine Depressionen – und verrät, wie es ihm heute geht.

Bayern-Profi Benjamin Pavard litt in der Anfangsphase der Pandemie an Depressionen. Das machte der französische Abwehrspieler nun im Interview mit der französischen Tageszeitung "Le Parisien" öffentlich. Zuvor hatte der 26-Jährige in Interviews bereits mehrfach Andeutungen gemacht, unter anderem von "einer schwierigen Phase" und "privaten Problemen" gesprochen. Das Wort Depressionen hatte er bislang aber vermieden.

Das ist jetzt anders. "Ich mag das Wort Depressionen nicht, aber das war es. Ich habe es vor allen verheimlicht, aber heute geht es mir viel besser", gesteht Pavard. Insgesamt habe ihn die Krankheit verändert und er sei "als besserer Mensch aus der Sache hervorgegangen", so der französische Weltmeister weiter.

"Mensch wie jeder andere"

"In meinem Kopf stimmte etwas nicht. Am Anfang sagt man, dass es nichts ist, dass es vorbeigeht, aber wenn man sieht, dass es anhält und man dann zum Training geht und kein Lächeln im Gesicht hat, muss man reagieren", so Pavard weiter.

Speziell der Mangel an sozialen Kontakten habe ihm während der Pandemie zu schaffen gemacht. Er sei ein "Mensch wie jeder andere, und auch wenn ich ein schönes Haus mit einem Fitnessstudio habe, brauchte ich menschlichen Kontakt. Ich bin morgens aufgewacht und hatte keinen Appetit", erklärt Pavard.

Dass der Franzose auch heute noch für den FC Bayern aktiv ist, macht er vor allem an Trainer Julian Nagelsmann fest. "Er machte mir klar, dass ich in seinen Plänen eine große Rolle spielen würde", sagt Pavard. Dabei habe er im Sommer vieles infrage gestellt. "Ich hatte Anrufe von verschiedenen Vereinen", verrät er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • leparisien.fr: "'Dans ma tête, ça n’allait pas' : touché par la dépression, Benjamin Pavard a su remonter la pente" französisch, kostenpflichtig
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Hernández dachte an Karriereende
Von Julian Buhl, München
Formel 1
Rennkalender



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website