t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern | Nach Freiburg-Patzer: Wer hat vor den Bayern noch Angst?


FC Bayern
Der gehasste Zahnarzt-Besuch ist vorbei


Aktualisiert am 03.03.2024Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Thomas Müller (l.) neben Joshua Kimmich: Die Leistung der Bayern am Freitag war nicht gerade ein Mutmacher für die Champions League.Vergrößern des Bildes
Thomas Müller (l.) neben Joshua Kimmich: Die Leistung der Bayern am Freitag war nicht gerade ein Mutmacher für die Champions League. (Quelle: IMAGO/H. Langer)

Vor ein paar Jahren wollte niemand nach München reisen. Heutzutage freuen sich die Teams auf Duelle gegen die Bayern.

"Es ist mittlerweile so, dass du, wenn du in die Allianz Arena kommst, schon vorher dieses Gefühl hast: Du hast Angst, dass du auf die Schlachtbank geführt wirst." Diese Aussage stammt von Thomas Eichin, dem ehemaligen Manager des SV Werder Bremen, der im November 2015 im Sport1-"Doppelpass" zu Gast war. Tags zuvor hatte der FC Bayern, Gastgeber der "Schlachtbank" Allianz Arena, den VfB Stuttgart mit 4:0 deklassiert. Dabei war das Ergebnis aus Sicht der Schwaben angesichts der 33 Torschüsse der Bayern noch ein dankbares.

Zu dem Zeitpunkt hatte der Rekordmeister nach zwölf Spieltagen 34 von 36 möglichen Punkten geholt. Erfolgstrainer Pep Guardiola war mit seinem Team auf dem Weg zur dritten Meisterschaft in Serie.

Thomas Eichin wusste, wovon er redete, als er von der Schlachtbank sprach. In der Vorsaison hatte Werder mit 0:6 in München verloren.

Bremens Verteidiger Sebastian Prödl kommentierte das Debakel gegen die Guardiola-Bayern anschließend ebenfalls mit einem Vergleich: "München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann ziemlich wehtun. Kann aber auch glimpflich ausgehen." Prödls Aussage sollte später als Sportzitat des Jahres ausgezeichnet werden. Und Bremen fünf Monate nach Eichins Zitat mit 0:5 in München verlieren.

Die Furcht vor den Bayern ist weg

Achteinhalb Jahre später ist die "Schlachtbank" abgebaut und der Zahnarzttermin abgesagt. Wer nach München reist, hat echte Hoffnung auf einen Sieg. Wer auf den FC Bayern trifft, geht mutig ins Spiel.

In den vergangenen Wochen war das oft genug zu sehen. Beispielsweise als Werder Bremen Ende Januar nach einem 1:0-Sieg drei Punkte aus München entführte. Oder vor zwei Wochen, als der VfL Bochum im eigenen Stadion die Bayern mit 3:2 besiegte. Oder am vergangenen Freitag, als der SC Freiburg die ersten 30 Minuten gegen den Titelverteidiger dominierte und auch nach dem 1:2-Rückstand noch um einen Punkt kämpfte – und belohnt wurde (den Spielbericht zur Partie lesen Sie hier).

Die Furcht vor den Bayern, sie ist weg. Dabei machte die jahrelang den Unterschied, lähmte so manchen Gegner schon vor dem Anstoß. Udo Lattek, langjähriger Trainer des FC Bayern, hatte in den 1980er Jahren den Satz geprägt: "Die Angst des Gegners, das ist auch die Stärke der Bayern."

Da, wo früher Angst war, ist heute gerne mal Vorfreude. Jeder in der Liga will die Bayern ärgern und selten war die Chance dafür so groß wie momentan. So harmlos und unkreativ wirkt das Team von Trainer Thomas Tuchel seit dem Jahreswechsel. In der Hinserie hatten die Münchner noch 4:0 gegen Bremen, 7:0 gegen Bochum, 8:0 gegen Darmstadt oder 4:0 gegen Dortmund gewonnen. Aktuell scheint das Team meilenweit von solchen Ergebnissen entfernt zu sein.

"Heute brauchen wir nicht darüber sprechen"

Stars in der Formkrise, ein zum Sommer entlassener Trainer, der die Mannschaft nur noch situativ zu erreichen scheint und Unruhe rund um auslaufende Spielerverträge tragen dazu bei, dass der FC Bayern aktuell nicht wie er selbst wirkt. An die Meisterschaft denkt angesichts von sieben Punkten Rückstand auf Tabellenführer Leverkusen, der den Vorsprung am Sonntag im Derby gegen Köln auf zehn Punkte ausbauen kann, kaum jemand. Sportdirektor Christoph Freund antwortete auf eine Frage nach dem Bundesliga-Titel am Freitag mit: "Heute brauchen wir nicht darüber sprechen."

Pl.MannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.Form
1
Loading...
Leverkusen
29254074:19+5579
2
Loading...
Bayern
29203682:36+4663
3
Loading...
Stuttgart
29203667:34+3363
4
Loading...
Leipzig
29175767:33+3456
5
Loading...
Dortmund
29168557:34+2356

Max Eberl, der neue Sportvorstand des FC Bayern, hatte bei seiner Vorstellung am Dienstag noch betont, die Saison trotz der Ausgangslage noch nicht abschenken zu wollen. "Die Jungs auf dem Platz haben ihre Ansprüche, Thomas wird alles tun, um einen großartigen Abschied zu bekommen, und wir werden alles dafür tun, dass wir alle zusammen das vielleicht sogar feiern können. Dieses Unmögliche, das sich da gerade stellt, zu realisieren", so Eberl auf der Pressekonferenz. Das Unmögliche ist nach dem 2:2 in Freiburg noch etwas unmöglicher geworden.

Erst recht bei einem Blick auf die Art und Weise, wie das Ergebnis zustande kam. In den ersten 30 Minuten stand der FC Bayern komplett neben sich. "Wir haben Dinge gemacht, die haben wir noch nie trainiert und über die haben wir noch nie gesprochen", resümierte Trainer Thomas Tuchel bei DAZN, der auch von "Harakiri" sprach. "Wir haben komplett ohne Struktur gespielt, Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, eingeladen zum Kontern."

 
 
 
 
 
 
 

Der erste Torschuss der Münchner war gleichzeitig auch das 1:0 durch Mathys Tel in der 35. Minute. Ein Traumtor. Zuvor waren die wenigen Versuche der Offensive um Stürmer Harry Kane zu unpräzise gewesen. Das gab dem Gegner aus Freiburg, der ohnehin selbstbewusst ins Spiel gegangen war, noch mehr Glaube an sich selbst. In der Halbzeit sprach sich das Team laut Vincenzo Grifo Mut zu. "Wir haben uns gesagt, dass alles offen ist", erklärte der Italiener bei DAZN.

Tuchel bekommt das Rom-Rückspiel

Dieser Mut, gepaart mit taktischer Disziplin, wird in Spielen gegen die Bayern aktuell oft belohnt. Zu oft, denken sich die Bosse des FC Bayern seit geraumer Zeit. Auch deswegen fällten sie die Entscheidung, dass Thomas Tuchel im Sommer den Verein verlassen muss. Bis dahin sollte er eigentlich Trainer bleiben, die Saison irgendwie erfolgreich zu Ende bringen. Gegen Rasenballsport Leipzig gewannen die Tuchel-Bayern das erste Spiel seit der Bekanntgabe. Doch eine Woche und ein Remis in Freiburg später wackelt der 50-Jährige erneut.

Laut übereinstimmenden Berichten von "Bild" und "Kicker" bekommt Tuchel aber in jedem Fall das Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen Lazio Rom am Dienstag. Bei einem Ausscheiden könnte seine Zeit in München bereits abgelaufen sein. Bei einem Weiterkommen wäre die Lage natürlich eine andere.

Bis die Allianz Arena aber wieder zur Zahnarztpraxis wird, ist noch mehr nötig als ein Weiterkommen in der Königsklasse oder ein neues Trainerteam. Es braucht eine Rückkehr des alten FC Bayern mit neuem Gesicht. Keine leichte Aufgabe, die in den kommenden Wochen und Monaten auf Sportvorstand Max Eberl wartet.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche und Beobachtungen
  • TV-Übertragung bei DAZN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website