Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München überholt den FC Barcelona in der Geld-Liga

Nur zwei Klubs umsatzstärker  

Der FC Bayern überholt den FC Barcelona in der Geld-Liga

22.01.2015, 11:18 Uhr | dpa , t-online.de

FC Bayern München überholt den FC Barcelona in der Geld-Liga. Ein Höhepunkt Ende des Jahres 2013: Bayern Kapitän Philipp Lahm und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge feiern den Gewinn der Klub-Weltmeisterschaft. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Ein Höhepunkt Ende des Jahres 2013: Bayern Kapitän Philipp Lahm und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge feiern den Gewinn der Klub-Weltmeisterschaft. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Auch in der internationalen Geldliga ist der FC Bayern längst ein Schwergewicht. Der deutsche Rekordmeister erzielte nach Angaben der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte in der Spielzeit 2013/14 einen Rekordumsatz von 487,5 Millionen Euro. Damit überholten die Münchner im europäischen Ranking sogar den FC Barcelona, der mit 484,6 Millionen Euro vom zweiten auf den vierten Platz zurückfiel.

Trotzdem bleibt der FC Bayern wie im Jahr zuvor auf Rang drei. Da Manchester United gleich zwei Plätze gut machen konnte. Der englische Klub steigerte sich im Vergleich zur Vorsaison trotz sportlicher Misserfolge vor allem dank eines lukrativen TV-Vertrags der Premier League auf 518,0 Millionen Euro.

Spaniens Umsatz-Schwergewicht Real Madrid kam auf 549,5 Millionen Euro und führt damit das Ranking an. Laut Deloitte sind die Königlichen der erste Klub, der mehr als 200 Millionen Euro durch Fernsehrechte einnahm. Der zehnte Champions-League-Triumph bescherte Real allein 57,4 Millionen Euro.

Schalke auf Rang 14

Unter die 20 besten Vereine kamen aus der Bundesliga auch wieder Borussia Dortmund (261,5 Millionen Euro) als erneuter Elfter und der FC Schalke 04 (213,9 Millionen), der einen Rang verlor und nun 14. ist.

Deloitte erstellt die Rangliste der umsatzstärksten Klubs auf Basis der veröffentlichten Jahresabschlüsse unter dem Titel „Football Money League“. Dieses Jahr ist es die 18. Auflage.

Völler sieht Bayern für immer enteilt

Besonders der Abstand des FC Bayern zu den anderen deutschen Teams ist dabei auffällig. Nach Meinung von Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler ist der Klub aus dem Süden im deutschen Fußball für immer uneinholbar der nationalen Konkurrenz entrückt.

"Die Lücke zu Bayern ist nie mehr zu schließen", sagte Völler in einem Interview des "kicker". Der Abstand zwischen dem Rekordmeister und dem Rest der Bundesliga sei inzwischen so groß, "so gut scouten kannst du gar nicht, dass du denen einigermaßen das Wasser reichen kannst. Da liegen einfach Welten dazwischen", befand Völler.

Als Bayer Leverkusen vor mehr als zehn Jahren versucht habe, "mit den Bayern mitzuhalten, da sind wir an unsere natürlichen Grenzen gestoßen".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal