Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Beim FC Bayern München wird die Defensive zur Problemzone

Unerklärliche Patzer  

Bayern-Defensive wird zu Guardiolas Problemzone

17.04.2015, 09:18 Uhr | t-online.de

Beim FC Bayern München wird die Defensive zur Problemzone. Xabi Alonso (li.) und Manuel Neuer erlebten mit dem FC Bayern einen rabenschwarzen Abend in Porto. (Quelle: imago images/Eibner)

Xabi Alonso (li.) und Manuel Neuer erlebten mit dem FC Bayern einen rabenschwarzen Abend in Porto. (Quelle: Eibner/imago images)

Es ist schon merkwürdig. In der kurzen Ära unter Pep Guardiola zelebriert der FC Bayern Traumfußball am Fließband, doch wenn es wirklich darauf ankommt, dann steht die Mannschaft plötzlich komplett neben sich. Kaum wird es in der Champions League ernst, zerfällt der Rekordmeister in alle Einzelteile. So war es bei der mittlerweile schon historischen 0:4-Halbfinalklatsche gegen Real Madrid in der Vorsaison und so war es auch jetzt bei der 1:3-Pleite im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Porto.

Wie auf Knopfdruck schienen die Stars sämtliche Tugenden in der Kabine vergessen zu haben, die sie während der gesamten Saison zuvor so ausgezeichnet haben. Selbstvertrauen, Spielwitz, Konzentration, Passgenauigkeit. Nichts davon war an diesem Abend im Estádio do Dragão zu sehen. Vor allem die Defensivabteilung der Bayern stand völlig neben sich.

Sogar Neuer agiert unsicher

Zwei grobe Stockfehler von Xabi Alonso und Dante sorgten bereits nach zehn Minuten für einen schnellen 0:2-Rückstand und ließen das Selbstvertrauen des Gastgebers enorm anwachsen. Jérôme Boateng machte den gebrauchten Abend perfekt, als er im zweiten Abschnitt eine Flanke unterlief, die Jackson Martinez anschließend zum 3:1-Endstand verwertete.

Sogar Manuel Neuer ließ sich von der Verunsicherung seiner Vorderleute anstecken. Der Nationalkeeper wirkte insbesondere bei Flanken des Gegners merkwürdig unentschlossen beim Herauslaufen. Einmal hatte er mächtig Glück als er eine verunglückte Hereingabe von Alex Sandro nicht richtig zu fassen bekam und den Ball an die Latte lenkte.

Alonso mit unerklärlichen Aussetzern

Während Dante bereits die gesamte Saison immer wieder mit kleineren Unsicherheiten auffiel, kommen die Fehler von Boateng und Neuer eher überraschend. Boateng galt bisher als der Fels in der Brandung im Abwehrverbund der Bayern. Welttorhüter Neuer agierte dahinter über einen sehr langen Zeitraum fehlerfrei, bis er vor drei Wochen gegen Gladbach erstmals patzte.  

Einzig bei Alonso zeichnete sich ein Formtief bereits seit einigen Spielen ab. Ausgerechnet gegen Porto erreichet er in seinem Spiel einen neuen Tiefpunkt. Der Spanier lieferte seine bisher schlechteste Partie im Dress der Münchner ab. Nach seinem Fauxpax der zum Elfmeter führte, versprang dem Weltmeister von 2010 in der zweiten Hälfte erneut der Ball im Stile eines Kreisligakickers. Auch in anderen Aktionen wirkte es so, als ob das Spiel eine Spur zu schnell für den ehemaligen Madrilenen sei.  

Ausfall von Ribéry und Robben wiegt schwer

"Es gibt keine Erklärung dafür. Es hat uns drei Mal erwischt, da tragen wir alle die Schuld dafür. Wir müssen dafür gerade stehen und wissen, dass wir es verbockt haben", sagte Neuer nach dem Spiel. Trainer Pep Guardiola wollte öffentlich keine Kritik an seinen Defensivkräften üben. "Das sind Menschen, das gehört zum Spiel. Auf diesem Niveau wirst du dafür bestraft", sagte der 44-Jährige.

Die Bayern-Defensive leidet derzeit auch darunter, dass das Spiel der Münchner ein gänzlich anderes ist, als noch vor ein paar Wochen. Nach dem Ausfall der beiden Edeltechniker Franck Ribéry und Arjen Robben sowie Allrounder David Alaba fällt dem FC Bayern das Ballbesitzspiel immer schwerer. Der Gegner kann nicht mehr wie gewohnt weiter weg vom Tor gehalten werden, die Abwehr gerät folglich öfter unter Druck.

Sammer: "Das darf uns nicht passieren"

Das schmeckt Spielern wie Alonso oder Dante überhaupt nicht. Das permanente aggressive Pressing der Portugiesen bereitete der gesamten Bayern-Defensive enorme Probleme. Kaum werden die Gegner stärker und ergeben sich nicht schon vorher wie zuletzt Eintracht Frankfurt in der Bundesliga, haben die Münchner Probleme. Das enorme Verletzungspech forciert diese Entwicklung zusätzlich.

"Wir wollen immer hinten raus spielen. Das birgt natürlich Gefahren", analysierte Mannschaftskapitän Philipp Lahm nach der Partie. Matthias Sammer wurde schon etwas direkter. "Wir haben hinten drei klare Fehler gemacht, das darf uns nicht passieren", sagte der Sportvorstand. "Das wurde von Porto auch herausgefordert."

Guardiolas Alternativen

Für das Rückspiel (Dienstag, den 21. April, ab 20.30 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) besitzt Guardiola angesichts der dünnen Personaldecke nur geringen Handlungsspielraum. Für Alonso könnte Bastian Schweinsteiger auf die Sechser-Position rücken. Eventuell könnte Badstuber, sofern es sein Fitnesszustand zulässt, den Platz von Dante übernehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal