Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

RibĂ©ry sollte kein Spiel mehr fĂŒr den FC Bayern machen

  • Florian Wichert
Ein Kommentar von Florian Wichert

Aktualisiert am 07.01.2019Lesedauer: 3 Min.
Streitlustiger Bayern-Star Franck Ribéry: Ist er diesmal zu weit gegangen?
Streitlustiger Bayern-Star Franck Ribéry: Ist er diesmal zu weit gegangen? (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild fĂŒr einen TextSchotte bekommt zwei neue HĂ€ndeSymbolbild fĂŒr einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach erwĂ€gt neue MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei jagt brutale MesserstecherSymbolbild fĂŒr einen TextLeichenfund in Essen: Ist es eine Vermisste?Symbolbild fĂŒr einen TextYeliz Koc knutscht wieder im TVSymbolbild fĂŒr einen TextTopmodel ist wieder schwangerSymbolbild fĂŒr einen TextWie Sie Akku-Killern auf die Schliche kommenSymbolbild fĂŒr einen TextChristi Himmelfahrt: Bedeutung des FeiertagsSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFCB: NĂŒbel-Berater mit klarer Ansage zur Zukunft

Der 35-JĂ€hrige hat sich als Spieler des deutschen Rekordmeisters disqualifiziert. WĂ€ren dem Verein Werte so wichtig wie die Bosse behaupten, hĂ€tten sie nur eine Möglichkeit – stattdessen gibt es nur eine Geldstrafe.

"F***t eure MĂŒtter, eure GroßmĂŒtter und euren gesamten Stammbaum" – das ist die Wortwahl, die Franck RibĂ©ry getroffen hat, um bei Instagram auf seine "Neider und Hater" loszugehen, "die durch ein löchriges Kondom entstanden sein mĂŒssen." Die "Neider und Hater" hatten zuvor hinterfragt, ob man ein mit Blattgold ĂŒberzogenes Steak fĂŒr angeblich 1.200 Euro essen und das öffentlichkeitswirksam im Video zur Schau stellen muss.


HeißblĂŒtiger Franzose: Die Ausraster von Franck RibĂ©ry

Nach der 2:3-Niederlage in Dortmund soll Franck RibĂ©ry gegenĂŒber einem TV-Experten handgreiflich geworden sein. Nicht der erste Ausraster des Franzosen.
Beim 3:0-Sieg gegen Anderlecht zum Auftakt der CL-Saison 2017/18 reklamiert Ribéry heftig und sieht Gelb. Danach greift er Schiedsrichter Paolo Tagliavento ins Gesicht, kommt aber um einen Platzverweis herum.
+6

Die Zeilen von Ribéry reichen schon, um seine gesamte Bundesliga-Karriere und seinen Legendenstatus infrage zu stellen. Der Franzose hat sich allerdings schon viele Aussetzer geleistet.

2012 schlug er Mitspieler Robben in der Halbzeitpause ins Gesicht, 2014 wÀhrend eines Champions-League-Spiels Gegenspieler Carvajal von Real Madrid. 2016 griff er im Pokalfinale BVB-Spieler Castro ins Auge. Im November 2018 ohrfeigte Ribéry einen TV-Reporter. Die Liste der Aussetzer und TÀtlichkeiten ist noch viel lÀnger.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wie Petechien aussehen und wo sie sich zeigen
Blauer Fleck und Petechien am Arm


Hitzkopf und Hoeneß-Ziehsohn

RibĂ©ry ist eben ein Hitzkopf – das dachten offenbar auch die Bosse, die von schmerzhaften Strafen stets absahen, um das "intern zu regeln". Es ist kein Geheimnis, dass RibĂ©ry Liebling und Ziehsohn von PrĂ€sident Hoeneß ist.

Der Franzose schien nicht nur dankbar fĂŒr die Nachsicht, er schien die Ausraster auch vergessen machen zu können. Mit 122 Toren und 180 Torvorlagen in 409 Spielen fĂŒr den FC Bayern, mit acht Deutschen Meisterschaften, mit atemberaubenden Dribblings, erfrischenden SpĂ€ĂŸen und auch mit Höflichkeit gegenĂŒber Fans und Journalisten.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

FĂŒr seinen erneuten Ausraster aber gibt es keine Entschuldigung. Nicht die, dass er in einem sozialen Brennpunkt aufgewachsen ist. Nicht die, dass er eben ein Heißsporn ist. Und auch ob das Steak ein paar Hundert Euro weniger gekostet oder ob der Promi-Gast ĂŒberhaupt nichts dafĂŒr bezahlt hat, weil er eingeladen war, mildert die UmstĂ€nde nicht.

FC Bayern sendet fatales Signal

Der FC Bayern ließ zunĂ€chst mitteilen, dass es sich um eine "private Angelegenheit" handle. Dann verkĂŒndete Sportdirektor Salihamidzic, man verhĂ€nge eine "hohe Geldstrafe" – wie hoch sie genau ist, ließ er offen.

Ob er will oder nicht, RibĂ©ry ist nicht nur Sportler und Privatmann, er hat eine prominente gesellschaftliche Stellung inne. Er ist ein Vorbild fĂŒr Millionen Kinder in Deutschland, Frankreich und der ganzen Welt. Er muss sich dafĂŒr verantworten, wenn er vor seinen fast vier Millionen Followern auf Instagram und der gesamten Medienwelt derart entgleist. Mit der Geldstrafe verzichtet der Verein nun auf drastische Konsequenzen und das ist ein fatales Signal.

WĂŒrden dem FC Bayern Werte so viel bedeuten wie er behauptet (Rummenigge: "Die WĂŒrde des Menschen ist unantastbar"), reichen weder eine Geldstrafe noch eine temporĂ€re Suspendierung. Dann mĂŒssten die Bosse RibĂ©ry, der so gerne bei den MĂŒnchnern bleiben möchte, mit der Höchststrafe belegen: Einem Verkauf in der Winterpause und damit einem Abschied ohne Ehren, noch bevor sein Vertrag nach der Saison auslĂ€uft.

RibĂ©ry dĂŒrfte kein Spiel mehr fĂŒr den FC Bayern machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von fcb-inside-Redakteur Vjeko Keskic
BVBFC Bayern MĂŒnchenFranck RibĂ©ryFrankreichInstagramReal Madrid
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website