Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Hernandez und Hudson-Odoi: Doppelter Transfer-Dämpfer für den FC Bayern

Kampf um Talente  

Doppelter Transfer-Dämpfer für den FC Bayern

19.01.2019, 12:06 Uhr | flo, t-online.de, sid, dpa

Hernandez und Hudson-Odoi: Doppelter Transfer-Dämpfer für den FC Bayern. Callum Hudson-Odoi durfte in dieser Saison erst 51 Minuten Premier-League-Luft schnuppern, trotzdem gilt er als riesiges Talent. (Quelle: imago images/Action Plus)

Callum Hudson-Odoi durfte in dieser Saison erst 51 Minuten Premier-League-Luft schnuppern, trotzdem gilt er als riesiges Talent. (Quelle: Action Plus/imago images)

Der Umbruch beim deutschen Rekordmeister gerät offenbar ins Stocken. Zumindest bekommt der FC Bayern die Wunsch-Spieler nicht zu dem erhofften Zeitpunkt oder Preis.

Der FC Bayern München kämpft weiter um zwei neue Spieler für den Umbruch, hat nun aber offenbar einen Rückschlag erlitten. Wie "Bild" berichtet, sind die Chancen auf einen Winter-Transfer von Lucas Hernandez (22) von Atlético Madrid auf null gesunken – und auch die geplante Verpflichtung von Chelsea-Toptalent Callum Hudson-Odoi gestaltet sich offensichtlich schwieriger als erhofft.

Callum Hudson-Odoi durfte in dieser Saison erst 51 Minuten Premier-League-Luft schnuppern, trotzdem gilt er als riesiges Talent. (Quelle: imago images/Action Plus)Callum Hudson-Odoi durfte in dieser Saison erst 51 Minuten Premier-League-Luft schnuppern, trotzdem gilt er als riesiges Talent. (Quelle: Action Plus/imago images)

Gehaltspoker um Hudson-Odoi

Die französische "L'Èquipe" berichtet, dass sich Verteidiger Hernandez nun endgültig für einen Verbleib in Spanien bis zum Sommer entschieden habe. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagte rund um den Rückrundenauftakt bei der TSG Hoffenheim (3:1) wie zur Bestätigung: "Hernandez ist unrealistisch." Zumindest für den Winter. Für den Sommer besitzt Hernandez eine Ausstiegsklausel über 80 Millionen Euro, die die Münchener womöglich bereit sind zu zahlen.

Beim erst 18-jährigen Hudson-Odoi stößt der FC Bayern offenbar auf immer mehr Gegenwehr des FC Chelsea, der um sein Talent kämpft. Die englische "Daily Mail" berichtet von angeblich mehr als vier Millionen Euro Jahresgehalt, die der englische Klub bieten soll. "Bild" will nun aus England erfahren haben, dass der FC Bayern bereit ist, rund fünf Mio. im Jahr zu zahlen.
 

 
Salihamidzic zumindest klang am Freitagabend bei Hudson-Odoi deutlich optimistischer als bei Hernandez. Er sagte zwar: "Bis jetzt ist noch nichts passiert", ergänzte aber, der FC Bayern habe "wirklich gute Gespräche" mit den Londonern über den Transfer geführt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal