Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Videobeweis: So hoch ist die Fehlerquote wirklich

Studie zum Video-Schiedsrichter  

Videobeweis: So hoch ist die Fehlerquote wirklich

01.06.2019, 12:03 Uhr | sid

Videobeweis: So hoch ist die Fehlerquote wirklich. Schiedsrichter Christian Dingert überprüft im Relegationsspiel zwischen Union Berlin und dem VfB Stuttgart das vermeintliche Führungstor der Schwaben. Er anuliert den Treffer und liegt damit richtig. (Quelle: imago images/Matthias Koch)

Schiedsrichter Christian Dingert überprüft im Relegationsspiel zwischen Union Berlin und dem VfB Stuttgart das vermeintliche Führungstor der Schwaben. Er anuliert den Treffer und liegt damit richtig. (Quelle: Matthias Koch/imago images)

Bereits in der zweiten Saison kam der Videobeweis zum Einsatz. Dennoch ist er weiter umstritten, Fans und Akteure sind zwiegespalten. Eine Studie zeigt jetzt, wie effizient der Videobeweis wirklich ist.  

Durch den umstrittenen Video-Beweis sollen in der abgelaufenen Bundesliga-Saison 82 Fehlentscheidungen korrigiert worden sein. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Samstag), der die Auswertungszahlen des Deutschen Fußball-Bundes nach eigenen Angaben bereits vorliegen. Der DFB will die Zahlen in der kommenden Woche veröffentlichen.

Aus den Unterlagen gehe aber auch hervor, dass die Video-Schiedsrichter in Köln 19 Mal zu Unrecht eingegriffen haben sollen. Laut "Bild" habe es bei "zwei falschen Interventionen eine falsche finale Entscheidung gegeben". Heißt: Der Video-Schiedsrichter meldete sich zu Unrecht und auch nach Rücksprache mit dem Referee auf dem Platz blieb die Entscheidung falsch. Dazu gehe man in zehn Fällen davon aus, dass der Video-Schiedsrichter hätte eingreifen müssen, es aber nicht tat.


Insgesamt sollen 1738 Szenen in 306 Spielen geprüft worden sein. Eine Überprüfung habe im Schnitt 61 Sekunden gedauert. 111 Mal griff der Video-Schiedsrichter ein. Die Unparteiischen auf dem Platz nutzten im Vergleich zur Saison 2017/2018 (57 Prozent) den Videobeweis selbst öfter und kontrollierten in 66 Prozent die Szenen am Monitor selbst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal