Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Streit um Transfers – Salihamidzic tadelt Robert Lewandowski

Streit um Transfers  

Salihamidzic tadelt Bayern-Star: "Steht ihm nicht zu"

02.09.2019, 16:07 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Vorschau FC Bayern Muenchen 1 FSV Mainz 05 Archivfoto Robert LEWANDOWSKI Bayern Muenchen schiess (Quelle: Omnisport)
Kovac: "Froh, dass wir Lewandowski haben"

Robert Lewandwoski wird seinen Vertrag beim FC Bayern München wohl bis 2023 verlängern. FCB-Trainer Niko Kovac ist darüber sehr erfreut und lobt den Polen in den höchsten Tönen. (Quelle: Omnisport)

Trotz Kritik im Transfersommer: Anders als Bayerns Sportdirektor adelte Trainer Kovac zuletzt Robert Lewandowski nach dessen Vertragsverlängerung. (Quelle: Omnisport)


Nach einem unruhigen Transfersommer steht Hasan Salihamidzic beim FC Bayern in der Kritik, auch aus den eigenen Reihen. Nun wehrt sich der Sportdirektor entschieden – und kämpft damit wohl auch um seinen Job.

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat Torjäger Robert Lewandowski für die öffentliche Kritik an der Transferpolitik des Fußball-Rekordmeisters gerügt. Er habe ihm gesagt, "dass er sich bitte um meinen Job oder den Job von Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß nicht sorgen muss – und schon gar nicht öffentlich. Das steht ihm nicht zu. Ich glaube, dass er das verstanden hat", sagte Salihamidzic dem "Kicker". Lewandowski hatte in der Vorbereitung in mehreren Interviews Verstärkungen gefordert.

Robert Lewandowski: Bayerns Torjäger hatte mit öffentlicher Kritik seine Vorgesetzten verärgert. (Quelle: imago images/kolbert-press)Robert Lewandowski: Bayerns Torjäger hatte mit öffentlicher Kritik seine Vorgesetzten verärgert. (Quelle: kolbert-press/imago images)

Insgesamt zeigte sich Salihamidzic zufrieden mit den Neuverpflichtungen. "Es war wichtig, auf die Spieler zu warten, die in unseren Planungen eine Rolle spielten, auch wenn Teile der Medien und ein paar Hardliner in den sozialen Netzwerken immer ungeduldiger geworden sind."

Salihamidzic: "Ich wusste immer, dass wir reagieren können"

Die Bayern hatten nach den Transfers von Lucas Hernández (Atlético Madrid), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) und Jann-Fiete Arp (Hamburger SV) erst kurz vor Ende der Wechselperiode die Ausleihen von Philippe Coutinho (FC Barcelona) und Ivan Perisic (Inter Mailand) vollzogen. Zuvor war der Wechsel von Nationalspieler Leroy Sané (Manchester City) nach dessen Kreuzbandverletzung geplatzt.

Top-Transfers in der Bundesliga: Diese Spielerwechsel zur kommenden Saison stehen schon fest. (Quelle: t-online.de)

"Der FC Bayern ist es gewohnt, seine Transfers frühzeitig abzuwickeln. Aber wenn es die Situation erfordert, länger zu warten, muss man sich danach richten", erklärte Salihamidzic. Und weiter: "Ich wusste immer, dass wir auf aktuelle Entwicklungen reagieren können – was dann genau so gewesen ist."

Gleichzeitig erneuerte der 42-Jährige seine Aussage, beim FC Bayern nie unter einem anderen Sportvorstand zu arbeiten. Dies sei "unverrückbar. Ich fülle schon jetzt als Sportdirektor das Aufgabenfeld eines Sportvorstandes aus."

"Ich habe mich weiterentwickelt"

Der Vertrag von Salihamidzic in München läuft im kommenden Sommer aus. Bisher gab es noch keine Gespräche über eine Verlängerung. "Klar habe ich Lust, weiterzumachen", betonte er nun: "Ich trage eine große Verantwortung, kann gestalten, und natürlich muss ich auch einiges aushalten. Aber damit kann ich umgehen, das habe ich gezeigt."

In seiner bisherigen Amtszeit habe er "viel gemacht, ich habe viel gesehen, viel erfahren, viel gelernt, zuletzt wieder in der nicht gerade einfachen Transferperiode 2019. Mit einem Satz: Ich habe mich weiterentwickelt", sagte der oft kritisierte Salihamidzic.

Bayern will mehr selbst ausbilden

Für die Zukunft hält Salihamidzic die Förderung von Talenten wie Michael Cuisance, Alphonso Davies oder Jann-Fiete Arp für unerlässlich. "Wenn wir das nicht machen, wird es schwierig für den FC Bayern. Wir können nicht in jedem Sommer dreistellige Millionensummen ausgeben", sagte er.


Darüber würde er auch mit Trainer Niko Kovac "immer wieder sprechen. Auch wenn es unser Ziel ist, die Meisterschaft und auch einmal wieder die Champions League zu gewinnen, müssen wir diese jungen Spieler regelmäßig einbauen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid, dpa
  • Kicker-Printausgabe vom 2. September

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal