• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Falscher Pizarro und Hektik: "Verr├╝cktes Spiel" st├Ąrkt Werder Bremen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextMainz: Mutter und Kind tot aufgefundenSymbolbild f├╝r einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild f├╝r einen TextNeue Leichenfunde nach GletscherdramaSymbolbild f├╝r einen Text├ľlpreis f├Ąllt weiterSymbolbild f├╝r einen TextFix: BVB holt Haaland-ErsatzSymbolbild f├╝r ein VideoFeuerwerk eskaliert v├ÂlligSymbolbild f├╝r einen TextEuro so wenig wert wie zur Einf├╝hrungSymbolbild f├╝r einen TextKrank: Judith Rakers fehlt in NDR-ShowSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin zeigt sich im NippelkleidSymbolbild f├╝r einen Text14-J├Ąhrige mit besonderer Kette vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSpott und H├Ąme f├╝r CDU-AktionSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

"Verr├╝cktes Spiel" st├Ąrkt Werder Bremen

Von dpa
Aktualisiert am 15.09.2019Lesedauer: 3 Min.
Werder Bremen kann nach dem 2:1 bei Union Berlin die n├Ąchsten schweren Aufgaben angehen: Josh Sargent (l) und Niclas F├╝llkrug umarmen sich nach dem Sieg.
Werder Bremen kann nach dem 2:1 bei Union Berlin die n├Ąchsten schweren Aufgaben angehen: Josh Sargent (l) und Niclas F├╝llkrug umarmen sich nach dem Sieg. (Quelle: Soeren Stache./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Als St├╝rmer-Oldie Claudio Pizarro noch zw├Âlf Minuten auf der falschen Position als Mittelfeld-Abr├Ąumer ran musste, geriet das Werder-Gastspiel im gef├╝hlt lautesten Stadion der Republik endg├╝ltig zum Kuriosum.

Doch nach drei Elfmetern, zwei Platzverweisen, gleich einer Reihe von nervenden Videobeweisen und ganz viel Hektik k├Ânnen Trainer Florian Kohfeldt und seine Bremer Bundesliga-Fu├čballer mit neuer Zuversicht in die n├Ąchsten schweren Aufgaben gegen Tabellenf├╝hrer RB Leipzig und beim Zweiten Borussia Dortmund gehen. "Wenn man den zehnmin├╝tigen Einsatz von Claudio Pizarro auf der Doppel-Sechs nimmt, das trainiert man nicht so oft", sagte Kohfeldt mit einem L├Ącheln.

Ohne zehn Spieler schlug sich sein durch Verletzungen zwangsver├Ąndertes Team beim hochmotivierten, aber anders als beim 3:1-Sieg gegen Dortmund nicht effizienten Neuling 1. FC Union mit viel Moral durch. Mit einem hart erk├Ąmpften 2:1-Sieg und neuer St├Ąrke verabschiedeten sich die Bremer aus dem Emotionskessel Alte F├Ârsterei, der gleich mehrere Male zu explodieren drohte.

"So ein Spiel habe ich als Trainer noch nicht erlebt", sagte Kohfeldt. Ungew├Âhnlich oft musste sich Schiedsrichter Tobias Welz die Unterst├╝tzung von Video-Assistent Bastian Dankert holen, ohne dass all seine Entscheidungen besser und das Spiel ruhiger wurden. "Er hatte nicht seinen allerbesten Tag. Das werden beide Mannschaften sagen", bemerkte Werders Sportchef Frank Baumann.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Nun hat Putin eine zynische Wette abgeschlossen"
Wladimir Putin und der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu: Russland hat einen g├╝nstigen Augenblick f├╝r den Angriff auf die Ukraine gew├Ąhlt, sagt Historiker Harold James.


"Es scheint so", sagte der beste Bremer Davy Klaassen dazu, dass die besondere Atmosph├Ąre vor 20 012 Fans im engen Berliner Stadion f├╝r den Referee offenbar schwierig zu bew├Ąltigen sei: "Ein verr├╝cktes Spiel, da war alles drin." Der Ersatz-Kapit├Ąn brachte sein Team mit einem Foulelfmeter (5.) in F├╝hrung, den zuvor der spielleitende Polizeibeamte Welz noch einmal drei Minuten ├╝berpr├╝ft hatte.

Auch vor dem Ausgleichs-Elfmeter von Sebastian Andersson (14.) brauchte der Referee den Videobeweis. Und den dritten Elfmeter der Partie gab er ebenfalls erst nach Hinweis des Assistenten. Klaassen scheiterte - aber nach dem anschlie├čenden Eckball k├Âpfte Niclas F├╝llkrug das Siegtor (55.). "Das ist schwierig hier, alles auf engstem Raum, sehr laut", sagte der Ex-Hannoveraner F├╝llkrug: "Es war trotzdem ein geiles Spiel. Wir haben so abgezockt gespielt."

Andere Protagonisten und viele Zuschauer f├╝hlten sich eher genervt von dem Video-Chaos. "Erst Strafsto├č, dann kein Strafsto├č. Das ist ein bisschen komisch", sagte Union-Torwart Rafal Gikiewicz. Sein Trainer Urs Fischer reagierte gereizt auf das Thema Videoassistent: "Ich finde es eigentlich eine gute Sache, das aber war heute einfach zu viel." Unterst├╝tzung bekamen die Unparteiischen von Union-Kapit├Ąn Christopher Trimmel: "Das war f├╝r alle ein schwieriges Spiel, auch f├╝r den Schiedsrichter." Und die gro├če Aufgeregtheit sei nicht nur dem Schiedsrichter zuzuschreiben: "Da sind auch wir Spieler schuld."

Die Entscheidungen von Welz, nach dem Berliner Neven Subotic auch Bremens Nuri Sahin Gelb-Rot zu zeigen, versch├Ąrft noch einmal die Personalmisere beim SV Werder. Wer von den Verletzten wann zur├╝ckkommt, ist noch ungewiss. Dazu musste in Berlin auch noch der Japaner Yuya Osaka angeschlagen vom Platz.

"Es gibt keine Grund durchzuatmen: "Es wird weiter keine einfache Zeit f├╝r uns", sagte Kohfeldt, der sich ├╝ber Gelb f├╝r ihn selbst ├Ąrgerte. "Leo fliegt mit dem Kopf an die Bande. Das war zu viel. Ich renne zu ihm, weil ich Angst um den Spieler habe", beschrieb der Trainer die Szene mit Last-Minute-Verpflichtung Leonardo Bittencourt. "Ob wir im Training noch ein 5 gegen 2 hinbekommen, m├╝ssen wir sehen." Der 40 Jahre alte Pizarro jedenfalls will dabei sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
1. FC Union BerlinBVBClaudio PizarroRB LeipzigSV Werder Bremen
Fu├čball

Formel 1


t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website