Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Zweikampf der Woche >

FC Bayern – Niko Kovacs Nachfolger: "Es gibt nur eine perfekte Lösung"

PRO & KONTRAWer wird Kovac-Nachfolger?  

"Es gibt nur eine perfekte Lösung"

Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

04.11.2019, 15:48 Uhr
 (Quelle: imago images / Sven Simon)

Niko Kovac beim FC Bayern weg: Das sind jetzt die Nachfolge-Kandidaten. (Quelle: Sport1)

Niko Kovac beim FC Bayern weg: Das sind die Nachfolge-Kandidaten

Viele Namen kursieren in München bezüglich einer möglichen Nachfolge von Trainer Niko Kovac. Bei einem Kandidaten geraten die Bayern-Fans in Schwärmen. (Quelle: Sport1)

Niko Kovac beim FC Bayern weg: Das sind jetzt die Nachfolge-Kandidaten. (Quelle: Sport1)


Niko Kovac ist nicht länger Trainer des FC Bayern, Hansi Flick springt vorerst ein. Doch sollte der Rekordmeister nun nicht wieder einen internationalen Top-Trainer verpflichten? Der "Zweikampf der Woche".

Die erste Trainerentlassung der laufenden Saison in der Fußball-Bundesliga hat Niko Kovac vom FC Bayern München getroffen. Der Kroate wurde einen Tag nach dem desaströsen 1:5 (1:2) bei Eintracht Frankfurt freigestellt. Offiziell sei die Trennung einvernehmlich erfolgt, teilten die Bayern am Sonntagabend mit. Vorerst springt Co-Trainer Hansi Flick für den entlassenen Kovac ein.

Die beiden anstehenden Partien haben es für ihn gleich in sich: Erst empfängt der FC Bayern am kommenden Mittwoch Olympiakos Piräus in der Champions League, dann geht es in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund. Wie geht es anschließend weiter? Die Lösung mit Flick scheint nicht auf Dauer angelegt zu sein. Die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters werden wohl nach einem neuen Trainer Ausschau halten. Die Frage ist: 

Muss der FC Bayern jetzt wieder einen internationalen Top-Trainer verpflichten?

Robert Hiersemann

Head of Fußball und Sport

Pro

Ja, und es gibt nur eine perfekte Lösung für den FC Bayern

Die Kritik an Niko Kovac wurde immer lauter, und am Ende einigten sich die Vereinsbosse und der 48-Jährige auf das vorzeitige Ende der Zusammenarbeit. Nun muss endlich wieder ein echter Kracher zum FC Bayern!

Denn das Profil des sympathischen Kovac ist in München gescheitert. Scheinbar brauchen Topstars eben doch einen Coach, der ihnen glaubwürdig vermitteln kann, dass sein Weg der richtige ist. Einen Trainer, der über ausreichend Erfahrung auf Topniveau und Strahlkraft verfügt. Übergangslösung Hansi Flick kann das nicht leisten.

José Mourinho fällt einem sofort ein. Doch würde der selbstbewusste Portugiese dem Verein auch sportlich nach vorne bringen? Zuletzt war er bei Manchester United gescheitert. Oder könnte Massimiliano Allegri einer für die Bayern sein? Doch am besten vergessen Sie diese Namen gleich wieder.

Denn es gibt nur eine perfekte Lösung: und die heißt Arsène Wenger. Kaum ein Trainer in Europa verfügt über mehr Erfahrung als er. Der 70-Jährige ist seit anderthalb Jahren ohne Verein, hat aber immer wieder angedeutet, dass ihn eine weitere Herausforderung reizen würde. Er spricht perfekt Deutsch und hätte als Legende die ungeteilte Aufmerksamkeit der Bayern-Spieler wohl sicher. Wenger würde das in den Verein bringen, wonach wohl jeder in München aktuell lechzt: Ruhe und Erfolg.

Florian Wichert

Stellvertretender Chefredakteur

Kontra

Nein, Namen bringen rein gar nichts

Acht Trainer hat der FC Bayern in den letzten zehn Jahren verschlissen – viel zu viele. Experimente mit unerfahrenen Trainern wie Niko Kovac oder Jürgen Klinsmann sind gescheitert – doch internationale Top-Trainer wie Carlo Ancelotti oder Louis van Gaal haben genauso wenig funktioniert. Ancelotti war den Stars zu lasch, van Gaal zu hart. Namen bringen also rein gar nichts.

Das gilt auch für die vermeintlichen Toptrainer, die derzeit auf dem Markt sind. Massimiliano Allegri und Arsène Wenger mögen tolle Trainer sein, aber international haben sie noch keinen Titel geholt. Wenger ist dazu noch 70 Jahre alt und kann damit unmöglich Bayerns Lösung für die Zukunft sein. Ebenso wenig wie José Mourinho, der seinen Glanz spätestens durch Entlassungen bei Manchester United oder dem FC Chelsea verloren hat. Seine Defensivtaktik wäre für Lewandowski, Coutinho oder Gnabry ein einziger Graus. Dazu hat er sich stets mit Mannschaften, Medien und Klubführungen überworfen. Eine tickende Zeitbombe also.

Viel besser: Erst einmal Hansi Flick eine Chance geben – und im Zweifel Ralf Rangnick holen. Was Bayern viel mehr braucht als einen inhaltsleeren großen Namen, ist ein kluger Fachmann mit einer klaren Philosophie. Womöglich wären auch Miroslav Klose oder Mark van Bommel gute Alternativen.


Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online.de) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußball-Themen. In dieser Woche geht es um die Trainerposition des FC Bayern München – auch als Podcast zum Hören und kostenlosen Abonnieren bei AppleSpotifyGoogleDeezer, Podigee und in jeder Podcast-App.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal