Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ehemaliger Borusse - Köppel: Rose kann mit Gladbach Ära prägen wie in den 70ern

Ehemaliger Borusse  

Köppel: Rose kann mit Gladbach Ära prägen wie in den 70ern

04.12.2019, 07:45 Uhr | dpa

Ehemaliger Borusse - Köppel: Rose kann mit Gladbach Ära prägen wie in den 70ern. Traut Trainer Marco Rose mit Borussia Mönchengladbach Großes zu: Horst Köppel.

Traut Trainer Marco Rose mit Borussia Mönchengladbach Großes zu: Horst Köppel. Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa. (Quelle: dpa)

Mönchengladbach (dpa) - Ex-Nationalspieler Horst Köppel traut Borussia Mönchengladbach in dieser Saison die sechste Meisterschaft zu.

Der frühere Borussen-Profi und - Trainer hält die aktuelle Situation beim Tabellenführer der Fußball-Bundesliga unter Trainer Marco Rose sogar vergleichbar mit der Anfangszeit von Hennes Weisweiler als Trainer der Gladbacher. "Man kann schon sagen, dass da zur Zeit eine Parallele entsteht", sagte Köppel der Deutschen Presse-Agentur vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am 7. Dezember gegen Bayern München.

Wie unter Weisweiler zeige Borussia wieder spektakulären Angriffsfußball, der zudem erfolgreich sei. "Natürlich kann eine Mannschaft, die nach 13 Spieltagen Tabellenerster ist, auch nach 34 Spielen oben stehen", sagte Köppel, der als Spieler unter Weisweiler und Udo Lattek alle bisherigen fünf deutschen Meisterschaften der Borussia miterlebt hatte.

"Das Spiel am Samstag ist natürlich ganz wichtig. Mit einem Sieg hätte man zumindest die Bayern schon ein Stück abgehängt", sagte der heute 71-Jährige weiter. "Ich hoffe, Borussia gewinnt. Aber ich könnte mir am Ende ein Unentschieden sehr gut vorstellen."

Im Unterschied zu den 1970er Jahren, die fast ausschließlich von Gladbach und dem FC Bayern geprägt worden sei, sei der Konkurrenzkampf speziell in diesem Jahr indes größer. "Man muss mit Dortmund weiter rechnen und natürlich vor allem mit den Leipzigern", sagte Köppel weiter, der selbst 2005/06 Cheftrainer bei Borussia war. Sein Ex-Club ist seit dem 7. Spieltag Spitzenreiter der Bundesliga. Vor dem 14. Spieltag hat Gladbach (28 Zähler) vier Punkte Vorsprung auf Rekordmeister München auf Rang vier. RB Leipzig liegt einen Punkt hinter Gladbach auf Rang zwei, der FC Schalke (25) ist Dritter.

Auch der frühere Bundestrainer Berti Vogts vergleicht Gladbach-Coach Rose mit der Trainer-Legende Weisweiler. "Die Art, wie er mit dem Team umgeht, wie er die Spieler immer wieder fordert, seine Ansprache, auch, wie er an der Seitenlinie coacht - Marco Rose hat sehr viel von Hennes Weisweiler", sagte der 72-Jährige in einem Interview der "Rheinischen Post".

Vogts ist mit 419 Liga-Spielen und fünf Meisterschaften Rekordspieler der Gladbacher und spielte zehn Jahre unter Hennes Weisweiler. Weisweiler starb 1983 und wäre am Donnerstag 100 Jahre alt geworden. Er prägte in den 1960er und 70er Jahren die erfolgreichste Zeit der Borussia aus Mönchengladbach.

Vogt traut dem aktuellen Tabellenführer der Bundesliga einiges zu: "Wenn Gladbach am Samstag gegen die Bayern gewinnt, wird es schwer sein, sie da oben wieder wegzukriegen." Am Samstag empfängt die Elf vom Niederrhein den FC Bayern München.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal