Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Oliver Kahn vorgestellt – Nübel?: Ist bereit, "sich hinten anzustellen"

Offizielle Vorstellung  

Kahn: "Werde nicht durch den Meeting-Raum grätschen"

07.01.2020, 13:11 Uhr | dpa

FC Bayern: Oliver Kahn vorgestellt – Nübel?: Ist bereit, "sich hinten anzustellen". Wird als Vorstandsmitglied nach eigenen Angaben nicht jubelnd zur Eckfahne rennen: Ex-Torhüter Oliver Kahn (r.) neben Präsident Herbert Hainer (l.). (Quelle: Reuters/Andreas Gebert)

Wird als Vorstandsmitglied nach eigenen Angaben nicht jubelnd zur Eckfahne rennen: Ex-Torhüter Oliver Kahn (r.) neben Präsident Herbert Hainer (l.). (Quelle: Andreas Gebert/Reuters)

Das neue Vorstandsmitglied Oliver Kahn möchte die Erfolgsgeschichte der Bayern fortschreiben. Dabei möchte der "Titan" aber nicht so explosiv auftreten wie noch während seiner aktiven Karriere.

Oliver Kahn sieht in der Aufgabe als designierter Vorstandschef des FC Bayern München eine "besondere Herausforderung" nach seiner Vergangenheit als Profi beim deutschen Rekordmeister. "Heute beginnt für mich hundert Prozent Bayern München", sagte der 50 Jahre alte Ex-Nationaltorhüter am Dienstag bei seiner Vorstellung in der Münchner Allianz Arena.

Sein Ziel sei es, "die Erfolgsgeschichte des Vereins fortzuschreiben. Das ist schon ziemlich reizvoll, und vielleicht noch eine Schippe draufzulegen", sagte Kahn. "Das entspricht mir selbst und meinem Charakter."

Kahn lobt Nübels mutigen Wechsel zu den Bayern

Das neue Vorstandsmitglied lobte die Verpflichtung des Torwarttalents Nübel als "kluge und strategische Entscheidung". Der designierte Nachfolger von Neuer sei bereit, "sich hinten anzustellen" und von dem zehn Jahre älteren Neuer zu lernen, so Kahn. "Er sieht sich in einigen Jahren als absolute Nummer eins. Er ist aber auch bereit, von einem Welttorhüter wie Manuel Neuer zu lernen. Es ist ein sehr mutiger Schritt, aber seinen Weg gilt es zu akzeptieren", sagte Kahn.

Kahn spielte als Torwart und Kapitän von 1994 bis 2008 für den Rekordmeister. "14 Jahre für den FC Bayern München waren eine extrem lange Zeit mit sehr vielen Emotionen. Die DNA steckt so tief in einem drin, dass man diesen Verein nie verlassen kann", sagte Kahn. Er soll Ende 2021 Karl-Heinz Rummenigge an der Spitze des Vorstands ablösen.

Rummenigge fehlte bei der Vorstellung kurzfristig wegen einer Erkrankung. Präsident Herbert Hainer sagte, dass Kahn das "erstellte Profil" für den Führungsjob ideal erfülle. Er vereine die drei zentralen Kriterien auf sich, "absolute Fußballkompetenz, das Bayern-Gen und wirtschaftliche Kompetenz", sagte der Nachfolger von Uli Hoeneß. "Oliver Kahn ist der richtige Mann für diesen Job!"

++ Hier aktualisieren ++

11.36 Uhr: Ob er ein explosives Vorstandsmitglied wird: "Die Frage musste kommen", sagt Kahn und lacht. "Emotionalität ist wichtig. Ich muss mich da manchmal auf der Tribüne zusammenreißen. Aber als CEO ist Emotionalität nicht so hilfreich. Ich werde aber nicht durch den Meeting-Raum grätschen. Das hat mir auf dem Platz geholfen, als Vorstandsmitglied aber sicherlich nicht."

11.33 Uhr: Hainer zur zukünftigen Streitkultur bei den Bayern: "Jeder sollte seine Meinung haben und es sollte diskutiert werden. Das war auch in den letzten 20 Jahren so. Zwischen Hoeneß und Rummenigge wurde immer für das Wohl des Vereins entschieden. Wir werden die Meinung von Oliver im Aufsichtsrat gern anhören." Dazu Kahn: "Ich kann mich dem nur anschließen. Grundvoraussetzung ist zu diskutieren, aber nur intern. Ich glaube, die Zeiten haben sich aber auch verändert. Man sollte auch externe Meinungen aus anderen Vereinsbereichen einfließen lassen. So stelle ich mir Entscheidungsfindungen in Zukunft vor."

11.30 Uhr: Welchen Draht er zur Mannschaft pflegen möchte: "Es gilt immer die Professionalität und das Menschliche zusammenzubringen. Spieler müssen das Gefühl haben, Teil einer Familie zu sein. Dazu gehört, als Mensch zur Verfügung zu stehen und zu helfen. Das hat die Bayern in der Vergangenheit von anderen Topklubs unterschieden." Hainer fügt hinzu: "Kahn versteht die Kabine wie kein anderer. Rummenigge, Hoeneß und ich wussten das. Daher haben wir uns für Oliver entschieden."

11.28 Uhr: Ob er in die Transferverhandlungen vor dem Amtsantritt involviert war: "Nein, das war ich nicht. Der Transfer von Nübel war auch seine eigene Entscheidung. Es ist sein Weg und ein sehr mutiger Schritt. Diesen Weg gilt es zu akzeptieren. Im Moment geht es darum, eine starke Rückrunde zu spielen", so Kahn.

11.26 Uhr: Zum Blick auf die Rückrunde: "Wir wollen es uns nicht erlauben, in diesem Jahr die Meisterschaft abzugeben. Wir bringen hohe Motivation mit, auch diese Saison Meister zu werden und auch in der Champions League alles zu geben. Beim FC Bayern ist alles möglich."

11.23 Uhr: Zu Transfergesprächen und -verhandlungen: "Ich werde da mit Salihamidzic zusammenarbeiten und mein Wissen einbringen. Bei den Bayern gibt es sehr viel Wissen und Kompetenz. Wir werden solche Fragen gemeinsam lösen. Wir wollen das Wissen zusammenbringen und für das Wohl des Vereins und der Mannschaft entscheiden."

11.22 Uhr: Wie er mit dem häufigen Lob umgeht: "Beim FC Bayern sind die Erwartungen hoch. Ich kenne das aus meiner aktiven Karriere."

11.20 Uhr: Was er beim Rekordmeister ändern möchte: "Nur was sich verändert, bleibt auch lebendig", so der Ex-Torhüter. "Ich muss mir erst mal einen Einblick verschaffen und sinnvolle Aussagen machen, was ich verändern kann. Einer der wichtigsten Bereiche ist der Nachwuchsbereich. Darin wollen wir wieder spitze sein. Es gelingt uns da mittlerweile wieder, Identifikationsfiguren zu entwickeln und eine Vereinsphilosophie zu bekommen.

11.18 Uhr: Zu den Zielen mit den Bayern: "Wir wollen den besten Fußball zeigen. Wir wollen ein exzellentes Erlebnis für unsere Fans. Hochklassigen Fußball bieten und auch die Nummer eins in allen anderen Bereichen sein. Wir wollen in allen Aspekten top sein."

11.15 Uhr: Zu Nübel und Neuer: "Wir alle wissen, was für ein Talent Nübel ist. Es war eine kluge Entscheidung, ein solches Talent zu verpflichten, wenn er verfügbar ist. Über die Qualitäten von Neuer brauchen wir nicht zu diskutieren. Das Schöne für mich als 'Neuling' ist es, dass ich die Dinge objektiv anpacken kann. Bald werden wir in aller Ruhe gucken, wie wir dieses Thema angehen. Erst mal ist der Fokus voll und ganz auf der Rückrunde."

11.14 Uhr: Zu seiner Aktivität als TV-Moderator: "Beim ZDF habe ich sehr analytisch gearbeitet. Ich glaube, dieses Paket und diese Erfahrung gibt mir eine gute Grundlage." Hainer fügt hinzu, dass Kahns Blick von außen besonders wichtig sei.

11.11 Uhr: Über die Aufregung vor seinem ersten Tag: "Es war für mich ein besonderer Tag und ich bin mit einem besonderen Gefühl aufgestanden", so Kahn. "Vom FC Bayern geht man eigentlich nie so richtig. Zum letzten Mal saß ich hier im Presseraum 2008 bei meinem Abschiedsspiel. Es ist für mich eine Herzensangelegenheit. Dementsprechend waren auch die letzten Tage mit viel Vorfreude gefüllt."

11.06 Uhr: Kahn zum Einarbeitungsprozess: "Heute beginnt für mich hundert Prozent FC Bayern. Ich erwarte eine sehr professionelle Einarbeitungsphase. Es geht nicht nur um das Sportliche, sondern auch um das große Ganze."

11.03 Uhr: Hainer beginnt und spricht über die Suche nach einem geeigneten Nachfolger von Rummenigge. "Oliver lebt den FC Bayern wie kein anderer. Er hat das Bayern-Gen", sagt er. "Er hat studiert und ist der richtige Mann. Wir wollten ihn schon frühzeitig auf seine Aufgaben vorbereiten."

11.02 Uhr: Oliver Kahn, Präsident Herbert Hainer und Pressechef Dieter Nickles treten auf das Podium. Nickles wünscht den anwesenden zuerst ein frohes neues Jahr. Karl-Heinz Rummenigge kann heute aufgrund des Norovirus nicht an der Pressekonferenz teilnehmen.

10.58 Uhr: Gleich geht es los! Der Presseraum ist mittlerweile gut gefüllt. Die Journalisten erwarten ungeduldig den Auftritt des neuen Vorstandsmitglieds.

10.55 Uhr: Persönlich in Kontakt treten können Neuer, Kimmich und Co. mit Kahn noch während des Aufenthalts in Katar. Denn der künftige Bayern-Chef wird gleich nach seiner Vorstellung nach Doha fliegen, um die Mannschaft zu besuchen. "Wir freuen uns alle, dass der Oli ins Trainingslager kommt. Er wird beim Training zuschauen, wir werden viele Gespräche führen", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

10.45 Uhr: In etwa 15 Minuten beginnt die Pressekonferenz im Presseraum der Allianz Arena. Rund hundert Medienvertreter werden erwartet. Bayern-Torwart Manuel Neuer sagte im Vorfeld bereits über Kahn: "Ich finde es sehr positiv, was er alles gemacht hat. Ich freue mich darauf, dass Oliver Kahn zu uns stößt, und bin sehr gespannt." Gleichzeitig zeigte er sich aber auch neugierig auf die Zukunft. "Ich bin sehr gespannt, wie er auftritt, weil er sich, was den FC Bayern betrifft, sehr zurückgehalten hat", so der Weltmeister von 2014, der in seinen ersten Spielzeiten für den FC Schalke selbst noch gegen den "Titanen" gespielt hat.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Liveticker FC Bayern-TV

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal