Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC: Wissenschaftler verharmlost Rassismus gegen Torunarigha

Nach Vorfall um Herthas Torunarigha  

Wissenschaftler verharmlost Rassismus – und wird gefeuert

25.02.2020, 17:52 Uhr | dpa

Videokommentar zu Rassismus: "Das ist eine Schande für den deutschen Fußball"

Die Affenlaute während des DFB-Pokalspiels zwischen Schalke und Hertha Berlin schlagen hohe Wellen, völlig zu Recht. In solchen Fällen müssen Strafen hart ausfallen – es gibt auch schon ein Vorbild. (Quelle: t-online.de)

"Schande": t-online.de-Redakteur Benjamin Zurmühl kommentiert die gegen Herthas Torunarigha gerichteten Affenlaute – und hat eine Lösung parat. (Quelle: t-online.de)


Ein Berliner Wissenschaftler äußert sich zu den Vorfällen um Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha – mit zweifelhaften Ansichten. Nun könnte es Konsequenzen geben.

Der Arbeitgeber des Berliner Wissenschaftlers Stefan Chatrath hat nach dessen Rassismus-Verharmlosung Konsequenzen gezogen. "Wir haben Herrn Chatrath mit sofortiger Wirkung von allen Lehrtätigkeiten entbunden", sagte Prof. Dr. Wolfang Merkle von der University of Applied Sciences Europe am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Dort hatte Chatrath als Studiengangsleiter für Sport- und Eventmanagement gearbeitet.

Zuvor hatte sich Fußballprofi Jordan Torunarigha von Bundesligist Hertha BSC gegen die Verharmlosung von Rassismus gewehrt. Auf Twitter verlinkte er am Dienstag einen Text der Onlineplattform "novo-argumente.com". In dem Artikel beschreibt Chatrath, der Stellvertretender Vorsitzender der wissenschaftlichen Kommission des Landessportbundes Berlin ist, die Vorfälle um Torunarigha zuletzt beim Bundesligaspiel bei Schalke 04. Dort war der gebürtige Chemnitzer rassistisch beleidigt worden.

LSB-Präsident: Äußerungen unvereinbar

Chatrath schrieb dazu, dass Fußballer, die professionell spielten, diese Beleidigungen aushalten müssten. In einem Fußballstadion gehöre es dazu, dass der Gegner mit Spott und Häme überzogen werde. Chatrath war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

LSB-Präsident Thomas Härtel schrieb in seinem Statement zu dem Fall, die Äußerungen seien unvereinbar mit dem Leitbild des Landessportbunds Berlin, in dem sich dieser "gegen jegliche Form von Diskriminierung, Extremismus, Gewalt und Missbrauch richtet und Sport als eine Einladung an alle versteht".

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal