Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC: Klinsmann hat Götze "nicht ans Telefon bekommen"

Hertha-Manager Preetz verrät  

Klinsmann hat Götze "nicht ans Telefon bekommen"

25.03.2020, 12:31 Uhr | dpa

Hertha BSC: Klinsmann hat Götze "nicht ans Telefon bekommen". Jürgen Klinsmann: Der Ex-Hertha-Trainer hatte mit den Berlinern viel vor. (Quelle: imago images/Andreas Gora)

Jürgen Klinsmann: Der Ex-Hertha-Trainer hatte mit den Berlinern viel vor. (Quelle: Andreas Gora/imago images)

Während des Winter-Transferfensters wurde Mario Götze mit einem Wechsel zu Hertha in Verbindung gebracht. Manager Preetz hat eine kuriose Erklärung, weshalb aus dem Transfer nichts geworden ist.

Jürgen Klinsmann hat in seiner Zeit als Trainer von Hertha BSC laut Geschäftsführer Michael Preetz vergeblich probiert, Ex-Weltmeister Mario Götze zu einem Wechsel nach Berlin zu bewegen. "Nach meiner Kenntnis hat er es zumindest bei Mario Götze versucht. Ich habe da aber keine Rückmeldung bekommen", sagte Preetz der "Bild" im Podcast "Phrasenmäher".

"Ich glaube, bei Mario Götze war es so, dass er ihn schlichtweg nicht ans Telefon bekommen hat."

"Dann ruf die Jungs doch mal an"

In der vergangenen Winterpause wurden die 2014er-Weltmeister Götze und Julian Draxler mit dem Hauptstadt-Klub in Verbindung gebracht. "Ich habe ihm gesagt: "Dann ruf die Jungs doch mal an"", sagte Preetz auf die Frage nach seiner Reaktion, als der damalige Coach Klinsmann diese Namen aufgebracht habe. Der frühere Bundestrainer war nach nur elf Wochen völlig überraschend zurückgetreten und hatte den Verein damit geschockt.

Die Berliner hatten in der vergangenen Transferperiode eine Rekord-Einkaufstour hingelegt und insgesamt 77 Millionen Euro ausgegeben. Der direkt an Olympique Lyon zurückverliehene Lucas Tousart kommt zur neuen Saison zu Hertha. In einem Protokoll für Klinsmann, das durch die "Sport Bild" veröffentlicht worden war, war dem Ex-Coach ein maßgeblicher Anteil an dem Wechsel zugeschrieben worden. "Allerdings ist der Anteil, den Jürgen Klinsmann für sich reklamieren kann, an der Realisierung dieses Transfers wahrscheinlich fünf Minuten", sagte Preetz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: