Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern denkt bei David Alaba offenbar über Mega-Tausch nach

Alaba gegen City-Star  

Bayern denkt offenbar über Mega-Tausch nach

27.03.2020, 07:35 Uhr | t-online.de, ak

FC Bayern denkt bei David Alaba offenbar über Mega-Tausch nach. Aus der eigenen Jugend zum Superstar: David Alaba spielt seit 2008 beim FC Bayern und hat mit den Profis achtmal die Meisterschaft gewonnen.  (Quelle: imago images)

Aus der eigenen Jugend zum Superstar: David Alaba spielt seit 2008 beim FC Bayern und hat mit den Profis achtmal die Meisterschaft gewonnen. (Quelle: imago images)

Weil die Bayern in Zeiten der Corona-Krise aufs Geld achten, gestaltet sich die Vertragsverlängerung von David Alaba offenbar schwierig. Deshalb gibt es Gedenkenspiele um einen spektakulären Tausch, der den Österreicher wenig begeistern dürfte.

Der Vertrag von Bayern-Star David Alaba läuft nach der nächsten Saison aus. Zum 1. Juli 2021 könnte der österreichische Defensivspezialist den deutschen Rekordmeister ablösefrei verlassen. Deshalb ist das Management der Münchener naturgemäß an einer baldigen Vertragsverlängerung des Leistungsträgers interessiert. Laut dem Fachmagazin "Kicker" habe es bereits Gespräche darüber gegeben, in denen es um eine "erkennbare Gehaltserhöhung" für Alaba gegangen sei.

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Klubfinanzen

Die Verantwortlichen wollten in Zeiten der Corona-Krise aber keine "Verrücktheiten" eingehen. Deshalb seien sie bereit, sich "notfalls mal von einem Spieler" zu trennen – und zwar sogar von einem der Klasse Alabas. 

Dies ist im Hinblick auf die grundlegend veränderte Lage auf dem europäischen Transfermarkt nicht verwunderlich. Weil die nationalen und internationalen Wettbewerbe aufgrund der Corona-Krise pausieren, gibt es selbst für große Klubs so gut wie keine finanzielle Planungssicherheit mehr. Im Ergebnis werden spektakuläre Wechsel mit horrenden Ablösesummen im Sommer immer unwahrscheinlicher.

Angebliches Interesse Reals an Alaba   

Was liegt da näher als ein Tauschgeschäft? Das dachten sich offenbar auch die Bayern. Laut "Kicker" habe es beim Rekordmeisters die Idee gegeben, Alaba gegen den seit Monaten umworbenen deutschen Nationalspieler Leroy Sané von Manchester City zu tauschen.

Davon seien Alabas Vater George und sein neuer Berater Pini Zahavi allerdings gar nicht begeistert gewesen. Denn offenbar zieht es Alaba nicht nach England, sondern nach Spanien. Dort soll Real Madrid an dem 72-fachen österreichischen Nationalspieler interessiert sein. Bei den "Königlichen" könnte er – neben seiner angestammten Position auf der linken defensiven Außenbahn – auch die Innenverteidigung verstärken.   

Denn seitdem ihn Bayern-Coach Hansi Flick dorthin beordert hat, zeigt das Bayern-Eigengewächs im linken Abwehrzentrum starke Leistungen und hat sich sogar zum Abwehrchef entwickelt. Flick hob das seit seinem Amtsantritt mehrmals lobend hervor und wird sicher ganz und gar nicht begeistert sein, seinen neuen Defensiv-Organisator möglicherweise zu verlieren.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal