Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

"Teamgeist zählt": Karl Lauterbach und Hansi Flick legen Streit bei

Nach öffentlicher Auseinandersetzung  

"Teamgeist zählt": Lauterbach und Flick legen Streit bei

18.02.2021, 17:28 Uhr | sid, t-online

"Teamgeist zählt": Karl Lauterbach und Hansi Flick legen Streit bei. Haben ihren Streit beigelegt: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Haben ihren Streit beigelegt: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Ende einer Diskussion: Hansi Flick und Karl Lauterbach haben sich vertragen. Das verkündete der SPD-Politiker am Donnerstagnachmittag. In Zukunft wollen beide auf "Teamgeist" setzen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und Bayern Münchens Cheftrainer Hansi Flick haben ihren öffentlichen Streit zum Corona-Kurs in Deutschland beigelegt. "Es war für mich ein spannendes und konstruktives Gespräch mit gegenseitiger Wertschätzung. Jeder Streit ist beigelegt", schrieb Lauterbach am Donnerstag auf Twitter, nachdem er "eine Halbzeit lang" mit Flick über die Lage des Profifußballs gesprochen hatte.

Flick: "Wir bleiben in Kontakt"

Auch Flick bestätigte auf dpa-Anfrage, dass das von ihm zum Wochenbeginn angebotene Gespräch geführt wurde. "Ja, das stimmt. Es war ein sehr konstruktives und interessantes Gespräch mit gegenseitigem Respekt. Wir bleiben in Kontakt", äußerte Flick. "Unterschiede in der Meinung kann es immer geben. Entscheidend ist aber: in der Bewältigung der Corona Krise zählt Teamgeist. Den habe ich im Gespräch durchaus wahrgenommen", schrieb Lauterbach.

Der Coach des deutschen Fußball-Rekordmeisters hatte am Sonntag nach Kritik unter anderem an der Reise seines Vereins zur Club-WM in Katar gesagt: "So langsam kann man die sogenannten Experten gar nicht mehr hören, auch Herrn Lauterbach."

Der Bayern-Trainer meinte, die Politik solle eine Strategie entwickeln, "dass man auch mal irgendwann wieder Licht im Tunnel sieht". Daraufhin brach im Internet eine Debatte über die Äußerungen los. Tags darauf bot Flick Lauterbach dann ein Gespräch an. Es sei vielleicht gut, wenn er mal "unter vier Augen" mit Lauterbach rede, "nicht in einer Talkshow", wie er am Montagabend nach dem 3:3 des FC Bayern München in der Bundesliga gegen Arminia Bielefeld sagte.

Lauterbach versicherte daraufhin: "Seine Kritik nehme ich sportlich. Verständlicherweise liegen bei vielen derzeit Nerven blank. Aber nur zusammen können wir vor uns liegende Wochen meistern." Lauterbach, der wegen seinen Darstellungen zur Pandemie immer wieder hart attackiert wird, sagte, vor allem im Netz erlebe er auch viele Drohungen und Beleidigungen. Mit dem Chef von Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke, habe er bereits ein gutes, konstruktives Gespräch geführt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal